200 Millionen Euro für Österreichs Flüsse und Gewässer

200 Millionen Euro für Österreichs Flüsse und Gewässer

Köstinger - Investitionspaket für Gewässerschutz passiert den Ministerrat. Im Bild Bundesministerin Elisabeth Köstinger im Nationalpark Donau-Auen

„Wir investieren 200 Millionen Euro in die Ökologisierung unserer Flüsse und Gewässer“, sagt die für Wasserschutz zuständige Bundesministerin Elisabeth Köstinger. Das Investitionspaket hat heute, Mittwoch, den Ministerrat passiert. „Investitionen in die heimische Gewässerökologie sind Investitionen in die Zukunft und vor allem auch in den ländlichen Raum. Mit den 200 Millionen Euro an Förderungen werden Investitionen in der Höhe von rund 540 Millionen Euro ausgelöst und etwa 8.500 Arbeitsplätze geschaffen. Gerade in Zeiten der Corona-Krise kurbelt das ökologisch und nachhaltig auch den Wirtschaftsmotor in den Regionen an“, so Köstinger. Auf der Plattform des Bundesministeriums für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus www.nachhaltigkeit.at sind laufend aktuelle Informationen über Österreichs Gewässer, unseren Wasserverbrauch und Initiativen zu finden.

Flusslandschaften werden seit jeher vom Menschen intensiv genutzt. Zur Schaffung von Flächen wurden unsere Fließgewässer in den vergangenen Jahrhunderten vielfach begradigt. Auch bauliche Hochwasserschutzmaßnahmen, Wasserkraftnutzung oder Infrastrukturmaßnahmen haben die heimischen Gewässer zum Teil stark verändert. „Die heimischen Seen, Flüsse und Augen prägen nicht nur Österreichs Landschaften. Sie sind auch Lebensräume für Tiere und Pflanzen – und wichtige Erholungsgebiete für uns Menschen. Diese Finanzmittel sind wichtig, um notwendige Maßnahmen zur Renaturierung unserer Gewässer umzusetzen. Unsere Flüsse brauchen ausreichend Raum, naturbelassene Ufer und Flussläufe, die möglichst frei von Hindernissen sind. Das ermöglichen wir mit diesem zusätzlichen Förderpaket“, erklärt die Bundesministerin.

Österreich hat bereits viele erfolgreiche Projekte im Sinne der Gewässerökologie umgesetzt. Die Bundesregierung setzt nun einen weiteren Schritt, um im Zeitraum 2020-2027 eine deutliche Verbesserung von Österreichs Gewässerökologie zu erreichen. Mit diesem Paket wird Österreich auch die Vorgaben der EU-Wasserrahmenrichtlinie erfüllen können. Zudem läuft in Österreich derzeit das größte integrative LIFE-Projekt der EU mit 16 Mio. Euro an, das sich die optimale Verknüpfung von Hochwasserschutz und Gewässerökologie in einer gemeinsam Planung und Umsetzung zum Ziel gesetzt hat. 

Quelle: Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus Michael Strasser Pressesprecher der Bundesministerin / ots  //  Fotocredit: BMLRT/PaulGruber

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Aschbacher - Gesundheitsschutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer hat oberste Priorität

05. 07. 2020 | Politik

Aschbacher - Gesundheitsschutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer hat oberste Priorität

Arbeitsinspektorate wichtige Partner in der Beratung

Gesundheitsministerium bringt Corona-Ampel, Screening-Tests ab Montag und verstärkte Kontrollen der Exekutive ab sofort

04. 07. 2020 | Politik

Gesundheitsministerium bringt Corona-Ampel, Screening-Tests ab Montag und verstärkte Kontrollen der Exekutive ab sofort

ANSCHOBER : Weiterhin relativ starke Steigerungen der Neuinfektionen in Wien und Oberösterreich, aber stabile Situation in den Spitälern

Zentralmatura – Mehr Förderangebote für Mathematik

04. 07. 2020 | Politik

Zentralmatura – Mehr Förderangebote für Mathematik

 SPÖ-Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid begrüßt die Reformvorschläge des Rechnungshofes zur Zentralmatura

Rasch und effizient auf Corona-Entwicklung reagieren

03. 07. 2020 | Politik

Rasch und effizient auf Corona-Entwicklung reagieren

Österreich hat steigende Zahlen, Bundesregierung reagiert nun auch mit verstärkten Kontrollen durch Exekutive

"Vorbild für Vorbilder" – Franz Ruf ist oberster Polizist Österreichs

02. 07. 2020 | Politik

"Vorbild für Vorbilder" – Franz Ruf ist oberster Polizist Österreichs

Franz Ruf ist Vorbild für Vorbilder – er gibt die Richtung vor indem er vorangeht", sagte Innenminister Karl Nehammer