Kommende Woche bringt wichtige Fortschritte für Covid-19-Schutzimpfung

Kommende Woche bringt wichtige Fortschritte für Covid-19-Schutzimpfung

Marktzulassung eines zweiten Impfstoffes wird für kommende Woche erwartet

Die wichtigste Nachricht zuerst: Der einzige bis dato zugelassene Impfstoff von Pfizer/Biontech zeigt bisher bei Tausenden Probeimpfungen in Altenheimen und auf Covid-Stationen in ganz Österreich sehr gute Verträglichkeit, auch aus anderen EU-Ländern gibt es sehr positive Rückmeldungen zum Impfstoff. Die bisherige Beteiligung der Betroffenen in Österreich ist gut und liegt im Schnitt bei deutlich über 50 Prozent.

Diese Probeimpfungen zur Gewinnung von Erfahrungen für Logistik, Ablauf und Umsetzung werden in der kommenden Woche in zahlreichen weiteren Alten- und Pflegeheimen in den Bundesländern fortgesetzt. Gleichzeitig beginnt am kommenden Dienstag der Prozess der Einmeldungen der Impfstoffanforderungen durch die berechtigten Leitungen der Alten- und Pflegeheime sowie der Covid-Stationen im e-Shop der Bundesbeschaffung GmbH (BBG). Auf Basis dieser Anforderungen erfolgt die Auslieferung über 17 Verteilerzentren in ganz Österreich, um so den notwendigen vorsichtigen Umgang mit dem Impfstoff abzusichern und eine rasche flächendeckende gleichzeitige Impfung in ganz Österreich ab 12. Jänner vorzubereiten: Wir bringen den Impfstoff direkt zu den Betroffenen. Bis dahin werden die Probeimpfungen zum Gewinnen von Erfahrungen fortgesetzt.

Ab kommender Woche werden im Jänner Teillieferungen des Biontech/Pfizer-Impfstoffes von wöchentlich rund 60.000 Dosen nach Österreich erfolgen. Das Gesundheitsministerium erwartet kommende Woche zudem die Marktzulassung eines zweiten Impfstoffes. Die Schutzimpfung von Moderna wird auch für Österreich wichtig sein - Österreich kann damit zusätzlich zu jener Million Dosen, die von Biontech/Pfizer im ersten Quartal erwartet wird, weitere 200.000 Dosen im ersten Quartal von Moderna beziehen. Der Impfstoff von Moderna ist ebenfalls ein mRNA-Impfstoff, er muss tiefgekühlt bei -20 Grad gelagert werden und erfordert zwei Teilimpfungen.

Gesundheitsminister Rudi Anschober: „Unsere Strategie der Schutzimpfung direkt bei den Betroffenen wird sorgfältig vorbereitetet und kann dann in einem höheren Tempo flächendeckend und gleichzeitig ausgerollt werden. So kann auch die erforderliche Zweitimpfung sehr präzis und zeitgenau vorbereitet und umgesetzt werden.“

 

Quelle: Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz Andrea Zefferer, MSc Pressereferentin / ots  //  Fotocredit: Symbolfoto
 

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Winzig - Weitere Impfstoffe rasch und effizient zulassen

21. 01. 2021 | Gesundheit

Winzig - Weitere Impfstoffe rasch und effizient zulassen

Erwarten Signal der Staats- und Regierungschefs  - 70-Prozent-Impfziel bis Sommer einhalten - Basis für zunehmende Rückkehr zur Normalität

Erste Covid-19-Zweitimpfungen in Oberösterreich durchgeführt

21. 01. 2021 | Gesundheit

Erste Covid-19-Zweitimpfungen in Oberösterreich durchgeführt

Mit dem heutigen Tag haben die ersten Personen in Oberösterreich die zweite Covid-19-Impfdose erhalten

Testen und Impfen - Fakten statt Mythen

21. 01. 2021 | Gesundheit

Testen und Impfen - Fakten statt Mythen

Am Bild v.l.n.r.: Mag. Dr. Christiane Körner (Präsidentin des Vereins zur Förderung der Impfaufklärung), Univ. Prof. Dr.med. Ursula Kunze (Institut für Soz...

Impfungen - Prioritätenliste ist einzuhalten

20. 01. 2021 | Gesundheit

Impfungen - Prioritätenliste ist einzuhalten

Der Gesundheitssprecher der Grünen, Ralph Schallmeiner, zeigt sich angesichts der Berichte über Verimpfungen an Personen, die nicht in die Phase 1 der Impf...

Corona-Impfstoffe im Internet - Apothekerkammer warnt

13. 01. 2021 | Gesundheit

Corona-Impfstoffe im Internet - Apothekerkammer warnt

Die Apothekerkammer warnt vor dem Erwerb vermeintlicher Corona-Impfstoffe über das Internet