Kommt das "Sackerl fürs Gackerl" für Wanderer?

Kommt das "Sackerl fürs Gackerl" für Wanderer?

Alpenverein startet Kampagne rund um Toilettengang am Berg

Gegen große wie kleine Geschäftemacherei am Berg setzt sich der Österreichische Alpenverein bekanntlich des Öfteren ein. Dass es sich dabei nicht immer um Bau-Projekte in den Alpen handeln muss, zeigt der „Anwalt der Alpen“ aktuell mit seiner neuen Informationskampagne: Gemeinsam mit der Initiative „Bergwelt Tirol – Miteinander erleben“, den Tiroler Schutzgebieten und der Landwirtschaftskammer Tirol hat der Alpenverein nun ein Projekt zum Thema „Toilette am Berg“ ins Leben gerufen. Humorvoll kommunizierte Botschaften auf Schildern und Plakaten sollen Naturliebhaber darauf aufmerksam machen, dass ihre Hinterlassenschaften die Ökosysteme in den Alpen empfindlich verändern können. Für den Fall der Fälle sollte demnach u.a. ein spezielles „Erste-Hilfe-Set“ mitgenommen werden, inklusive Toilettenpapier und „Sackerl fürs Gackerl“.

Viele kennen dieses Bild: Benutzte Taschentücher, die beim Wandern den Wegesrand säumen. Alles Wurst?! Mitnichten! Der Österreichische Alpenverein macht aktuell mit einer Informationskampagne auf dieses oft unterschätzte Problem aufmerksam: Die Alpen werden besonders in der Wandersaison häufig als Toilette verwendet. Je weiter Naturliebhaber in die Höhen steigen, desto sensibler wird jedoch der Lebensraum. Hinterlassenschaften wirken als Dünger und können Ökosysteme empfindlich verändern. Außerdem erhöhen sich die Verrottungszeiten mit zunehmender Höhe.

Tabuthema humorvoll kommunizieren

Die neue Informationskampagne soll nun auf humorvolle Art und Weise Empfehlungen zu einem Thema abgeben, über das meist nur hinter vorgehaltener Hand oder gar nicht gesprochen wird. „Ziel ist zum einen, den sensiblen Hochgebirgslebensraum zu schonen, zum anderen, Konflikte mit anderen Lebensraumpartnern zu vermeiden“, erklärt Alpenvereinspräsident Andreas Ermacora.

Die Empfehlungen sind laut Benjamin Stern von der Naturschutzabteilung im Österreichischen Alpenverein einfach umzusetzen, nur fehle es oft am Problembewusstsein: „Toilettenpapier verrottet beispielsweise deutlich schneller als Papiertaschentücher. Am besten wäre, gebrauchtes Papier wieder mit ins Tal zu nehmen. Neben der medizinischen Rucksackapotheke gehört also auch ein spezielles „Erste-Hilfe-Set“ für den Notdurft-Fall in den Rucksack, bestehend aus Klopapier und Beutel“, erklärt Stern. „Leicht umsetzbar ist auch das Abstandhalten von Gewässern und Stadeln. Das schont nicht nur Flora und Fauna, auch Bauern und Grundbesitzer sind froh darüber. Manchmal ist es auch eine Frage des Timings: So könnte das ein oder andere sich anbahnende Bedürfnis sicher noch auf der Toilette am Ausgangspunkt erledigt werden.“

Folgende Empfehlungen werden in der Kampagne kommuniziert:

  • Wo vorhanden, immer Toiletten-Infrastruktur nutzen
  • Abstand halten zu Bächen, Seen und Tümpeln
  • Klopapier verwenden (verrottet deutlich schneller als Papiertaschentücher) bzw. gebrauchtes Papier wieder mitnehmen
  • Notdurft einschaufeln oder unter Steinen/Zweigen verstecken oder im Tal entsorgen
  • Stadel, Reviereinrichtungen und Gerätschaften sind keine Klos
  • Das gilt auch für Hunde

Quelle: Österreichischer Alpenverein Öffentlichkeitsarbeit / ots  //  Fotocredit: Alpenverein

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Vernunft und Fairness im Freizeit- und Bergsport

15. 02. 2021 | Freizeit

Vernunft und Fairness im Freizeit- und Bergsport

Verantwortung im Sinne sicherer und risikobewusster Bergerlebnisse. Die spezielle Zeit, in der wir uns befinden, fordert uns in jeglicher Hinsicht. Ob im H...

Weitwandern liegt im Trend

11. 02. 2021 | Freizeit

Weitwandern liegt im Trend

Das Portal weitwanderwege.com blickt auf Rekordjahr zurück. Im Bild Via Paradiso: Slowtrail Mirnoch

Gaming als Ort der Inklusion

09. 02. 2021 | Freizeit

Gaming als Ort der Inklusion

„Spawnpoint“ Event gibt Menschen mit Behinderung eine virtuelle Bühne. Ö3-Moderator Philipp Hansa führt am 12. und 13. Februar durch den Event

Unnötige Risiken gefährden nicht nur Schitourengeher selbst, sondern auch Rettungskräfte

08. 02. 2021 | Freizeit

Unnötige Risiken gefährden nicht nur Schitourengeher selbst, sondern auch Rettungskräfte

Die aktuelle Lawinensituation verlangt besondere Vorsicht im alpinen Gelände

Drauradweg in Kärnten ist einer der beliebtesten Radwege in Europa

07. 02. 2021 | Freizeit

Drauradweg in Kärnten ist einer der beliebtesten Radwege in Europa

Unter 70 Nominierten in vier Kategorien ist er der einzige österreichische Radweg, der auf den ersten drei Rängen zu finden ist