Kunststoffcluster: Erfolgreiches Netzwerk seit 20 Jahren

Kunststoffcluster: Erfolgreiches Netzwerk seit 20 Jahren

v.l.: Werner Pamminger (Business Upper Austria), Manfred Hackl (EREMA), Wolfgang Bohmayr (Business Upper Austria), Josef Schachner-Nedherer (WKOÖ), Joachim Haindl-Grutsch (IV OÖ)

Vor 20 Jahren erlebte der Kunststoff-Cluster seine Geburtsstunde und hat sich zu einem überregionalen Vorzeigeprojekt mit mehr als 400 Unternehmen entwickelt. Kürzlich wurde das Jubiläum mit 130 Gästen in Nußbach im Kremstal gebührend gefeiert. „Was 1999 in Oberösterreich klein begonnen hat, ist heute ein erfolgreiches Netzwerk der Top-Kunststoffunternehmen in ganz Österreich“, gratulierte auch Oberösterreichs Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner per Videobotschaft. „Der Kunststoffstandort Oberösterreich umfasst rund 220 Kunststoffunternehmen mit mehr als 38.000 Beschäftigten. Diese erwirtschaften mehr als 11,5 Milliarden Euro Umsatz und damit die Hälfte des österreichweiten Umsatzes der gesamten Branche“, hob LR Achleitner hervor.

Jutta Rinner, Vorstandsmitglied der Linz AG, war die Frau der ersten Stunde und leistete als Cluster-Managerin noch Pionierarbeit. In ihrer Festrede stellte sie einen Kontext zwischen ihrer heutigen Tätigkeit und der Vergangenheit her: „Wir sichern als LINZ AG täglich die Lebensqualität unsere Kund/innen. Die Kunststoff-Branche mit ihren vielfältigen Produkten ist ebenfalls aus unser aller Leben nicht mehr wegzudenken“, betonte Rinner. Auch Werner Pamminger, Geschäftsführer der oö. Standortagentur Business Upper Austria, hat eine besondere Beziehung zum Kunststoff-Cluster: Auch er war Leiter des Netzwerks und ist auf die Entwicklung stolz.

Eindrucksvolle Zahlen

Oberösterreichs Kunststoffbranche hat sich in den vergangenen 70 Jahren eindrucksvoll entwickelt: Zahlreiche Unternehmen wurden zu Weltmarktführern. Agru, Borealis, Engel, Erema, FACC, Greiner, Haidlmair, Internorm, SML, Starlim Sterner, Poloplast, Praher, Teufelberger sind einige Beispiele. Rund 80 Prozent der oö. Kunststoff-Unternehmen sind in Kunststoff-Cluster Mitglied.

Innovation durch Kooperation

Seit 20 Jahren forciert der Kunststoff-Cluster die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen sowie Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Mehr als 140 Cluster-Kooperationsprojekte, zahlreiche vom Cluster initiierte und betreute branchenübergreifende Leit-Initiativen wie die Leichtbau-Plattform oder Smart Plastics Initiative und auch die bundesländerübergreifende Kooperation OÖ/NÖ im Kunststoff-Cluster zeugen von mittlerweile gelebter Kooperationskultur. Bereits zum dritten Mal wurde der KC mit dem „European Cluster Excellence Gold Label“, dem höchsten europäischen Gütezeichen für vorbildliches Clustermanagement ausgezeichnet. Diese Auszeichnung wird nach einem Evaluierungsverfahren nur an die besten Clusterorganisationen vergeben, in Europa an nur 57 von den mehr als 1.000 bestehenden Clustern.

Quelle: Land OÖ  Fotocredit: Business Upper Austria

Das könnte Sie interessieren!

Industrie zu Brexit-Abkommen: Gemeinsame Zukunft als Partner gestalten

18. 10. 2019 | Wirtschaft

Industrie zu Brexit-Abkommen: Gemeinsame Zukunft als Partner gestalten

IV-GS Neumayer: Worst-Case-Szenario abwenden – Zukünftige Partnerschaft zwischen EU und Vereinigtem Königreich aufbauen – EU-Binnenmarkt schützen

Österreichische Notariatskammer mit neuem Präsidium

17. 10. 2019 | Wirtschaft

Österreichische Notariatskammer mit neuem Präsidium

Dr. Michael Umfahrer ist neuer Präsident der Österreichischen Notariatskammer

GÖD-FCG: Wahlauftakt für die Personalvertretungswahlen 2019

17. 10. 2019 | Wirtschaft

GÖD-FCG: Wahlauftakt für die Personalvertretungswahlen 2019

Rund 235.000 öffentlich Bedienstete in Österreich sind aufgerufen, am 27./28. November 2019 ihre Personalvertretung neu zu wählen

Metaller-KV: Arbeitgeberangebot bei 1,8 Prozent – Gewerkschaften erhöhen Druck

17. 10. 2019 | Wirtschaft

Metaller-KV: Arbeitgeberangebot bei 1,8 Prozent – Gewerkschaften erhöhen Druck

Österreichweite BetriebsrätInnen-Konferenzen am 21. und 22. Oktober

Rabmer-Koller bei EU-Sozialpartnergipfel mit Juncker und Tusk-  Europa darf nicht zurückfallen

16. 10. 2019 | Wirtschaft

Rabmer-Koller bei EU-Sozialpartnergipfel mit Juncker und Tusk- Europa darf nicht zurückfallen

Forderung nach einer starken europäischen KMU-Strategie, die Wettbewerbsfähigkeit, Fairness und Nachhaltigkeit miteinander verbindet