Leopold Museum erhält kunsthistorisch bedeutendes Klimt-Gemälde

Leopold Museum erhält kunsthistorisch bedeutendes Klimt-Gemälde

Schenkung im Wert von rund einer halben Million Euro

 Mit großer Freude hat das Leopold Museum überraschend ein Gemälde von Gustav Klimt als Schenkung aus privater Hand erhalten. Die überaus großzügige Donation stammt von einem Wiener Akademikerehepaar, das den Entwurf für das Deckengemälde „Altar des Dionysos“ von Gustav Klimt in der Auktion „Klassische Moderne“ im Wiener Dorotheum um Euro 475.064 erfolgreich für das Leopold Museum gesichert hat.

Gerade in Krisenzeiten und der schwierigen ökonomischen Situation durch den abermaligen Lockdown freut man sich im Leopold Museum umso mehr über einen solchen, vorweihnachtlichen Glücksfall. „Dass jemand einen Tag vor der Auktion an das Museum herantritt, mich beauftragt im Namen der generösen Schenker dieses kunsthistorisch so bedeutende Werk zu ersteigern, habe ich in meiner beruflichen Laufbahn noch nicht erlebt“, so der Direktor des Leopold Museum, Hans‑Peter Wipplinger.

Das Gemälde „Altar des Dionysos“ entstand im Jahr 1886 im Zuge von Gustav Klimts Gestaltung der Deckenbilder des Wiener Burgtheaters. Das außergewöhnliche Format des zwölf Meter langen Giebelfeldes im südlichen Stiegenhaus bewegte Klimt zu einer Komposition, deren Mittelpunkt eine Kultstätte mit der Büste des antiken griechischen Gottes Dionysos bildet. Neben zwei den Altar flankierenden Bacchantinnen befindet sich darüber hinaus im linken Bildzwickel ein nackter Satyr aus dem Gefolge des Dionysos.

Das Werk entstand im Wendepunkt zwischen Historismus und Jugendstil und ist somit ein zentrales Zeugnis des historistischen Klimts vor der Gründung der Secession, dessen erster Präsident Klimt war. Es handelt sich zudem um den einzigen Entwurf dieses Deckengemäldes in Öl auf Leinwand.

Vor diesem Hintergrund war es den Schenkern, die seit ihrer Jugend begeisterte Burgtheaterbesucher sind, ein besonderes Anliegen, das Gemälde der Öffentlichkeit dauerhaft zugänglich zu machen. Mit der weltweit umfangreichsten permanenten Präsentation von Gemälden Gustav Klimts in der Dauerausstellung „Wien 1900“ fügt sich diese Schenkung nicht nur wunderbar in die Sammlung des Leopold Museum ein, sondern stellt auch eine kongeniale Erweiterung des Museumsbestandes von Klimts Frühwerk dar.

Zu unterstreichen ist insbesondere auch die mäzenatische Natur der Schenkung, bei der sich das kunst-, theater- und musikaffine Ehepaar, das ungenannt bleiben möchte, keinerlei Gegenleistung für ihre großzügige Schenkung erwartet.

Quelle: Leopold Museum-Privatstiftung Mag. Klaus Pokorny und Veronika Werkner, BA Presse/Public Relations / ots  //  Fotocredit: Dorotheum/Leopold Museum, Wien

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Neue Ausstellungen zu Großmeistern der Satire

27. 02. 2021 | Kunst & Kultur

Neue Ausstellungen zu Großmeistern der Satire

Satirischer "Volltreffer" aus der Sammlung Grill und Exkurs zu Gerhard Haderer im Karikaturmuseum Krems. Im Bild v.l.n.r.:) Helmut Grill, Meisi Grill

„Beim Barte des Werndl“ - Steyrer HTL-Schüler restaurieren Büste des Industrie-Pioniers Josef Werndl

25. 02. 2021 | Kunst und Kultur

„Beim Barte des Werndl“ - Steyrer HTL-Schüler restaurieren Büste des Industrie-Pioniers Josef Werndl

Die Werndl-Büste vor dem HTL-Schulgebäude (Blümelhuber-Villa in Steyr): v.l.: Bgm. Hackl, HTL-Schülerin Alina Peham (hat die Büste mitrestauriert), LH Mag....

Gerngross - BURN-IN Ausstellung SILENT SCREAM mit Richard Fischer

25. 02. 2021 | Kunst & Kultur

Gerngross - BURN-IN Ausstellung SILENT SCREAM mit Richard Fischer

Ein leiser, doch sehr bestimmter Aufschrei floraler Foto-Kunst. Im Bild Erythrina Cristagalli

Modisch und nachhaltig - Aus alter Dienstkleidung entstehen kunstvolle Taschen

24. 02. 2021 | Kunst & Kultur

Modisch und nachhaltig - Aus alter Dienstkleidung entstehen kunstvolle Taschen

Seit fünf Jahren haucht gabarage upcycling design alten Materialen aus der Wiener Stadthalle neues Leben ein

Charles Darwin-Fries im NHM Wien   © NHM Wien, A. Schumacher

23. 02. 2021 | Kunst & Kultur

Naturhistorisches Museum Wien und die Evolution

Vor genau 150 Jahren, am 24. Februar 1871, erschien „Die Abstammung des Menschen“ von Charles Darwin