Margarete Kriz-Zwittkovits neue Vorsitzende von „Frau in der Wirtschaft Wien“

Margarete Kriz-Zwittkovits neue Vorsitzende von „Frau in der Wirtschaft Wien“

Neues Vorstandsteam mit starker Agenda zu Digitalisierung, EPU, Bildung und finanzieller Absicherung für Frauen – Kriz-Zwittkovits: „Volle Kraft für Wiener Unternehmerinnen“, v.l.n.r.: Tanja Marta-Cellnigg, Alexandra Psichos, Margarete Kriz-Zwittkovits, Kasia Greco, Verena Wiesinger, Petra Felber, Petra Hirnschall

„Die Corona-Pandemie hat der Entwicklung in der Digitalisierung Schubkraft verliehen. Wir werden hier einen Schwerpunkt setzen, weil es sehr viele Unternehmerinnen betrifft. Und wir werden uns mit unserem Wissen verstärkt einbringen, wenn es darum geht, neue, moderne und gerechte Rahmenbedingungen zu schaffen“, sagt Margarete Kriz-Zwittkovits als neue Landesvorsitzende von „Frau in der Wirtschaft“ (FiW) Wien. Sie hat diese Funktion Anfang Juli von Martina Denich-Kobula übernommen.

„Das Arbeiten von zu Hause kommt Frauen entgegen, aber es werden Maßnahmen erforderlich sein, die das regeln. Wie sind Arbeitszeitaufzeichnungen zu führen, was hat das für Auswirkungen auf Kollektivverträge, auf Haftungen, auf die Sicherheit? Der Datenschutz beispielsweise wird zu klären sein“, so Kriz-Zwittkovits weiter. Man müsse auch auf eine strikte Trennung von Arbeit und Freizeit achten, denn „sonst kümmern sich Frauen am Ende wieder um alles“. Gleichzeitig gebe es auch bei der Digitalisierung bereits Bedarf an Entbürokratisierung. Denn viele Systeme, die verwendet werden, seien teilweise untereinander nicht kompatibel. „Der administrative Aufwand für Unternehmen ist immer noch sehr hoch - nur, weil man vieles online erledigen kann oder muss, ist es noch lange nicht einfacher“, sagt Kriz-Zwittkovits.

Das Arbeitsprogramm des neuen Vorstandsteams von Frau in der Wirtschaft Wien:

  • Digitalisierung: Home-Office-Regelungen und Videokonferenzen kommen Frauen entgegen, vor allem Ein-Personen-Unternehmerinnen leben diese Lösung jetzt schon. Es braucht dafür aber weitere strategische Maßnahmen, etwa für die Leistungserfassung, Haftung oder die Kommunikation. Hier will sich das Netzwerk einbringen und Best Practice-Beispiele liefern.
     
  • Liquidität erhalten bis in die Pension: Finanzielle Freiheit und Unabhängigkeit sind starke Motive für Frauen, sich selbstständig zu machen. Was man tun kann, um die finanziellen Mittel dafür zu schaffen und den Lebensstandard in der Pension zu erhalten, wird Kernthema sein.
     
  • Wirtschaftswissen in die Schulen bringen: Beim Projekt „Unternehmerin macht Schule“ gehen Unternehmerinnen direkt in die Schulen und vermitteln Wissen und Erfahrungen zum Thema Wirtschaft und Selbstständigkeit. Dieses Programm wird weiter forciert.

Mitglieder des Vorstandes von Frau in der Wirtschaft Wien:

  • Margarete Kriz-Zwittkovits, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Wien, WK Wien-Obfrau in Döbling
  • Tanja Marta-Cellnigg, Modehändlerin, Obmann Stellvertreterin der WKO für Mode und Freizeitartikel
  • Kasia Greco, EPU in der Sparte Information und Consulting, Vizepräsidentin der WK Wien, EPU-Sprecherin der WK Wien
  • Alexandra Psichos, Gastronomin, Eventgastronomie, WK Wien-Bezirksobmann-Stellvertreterin für Wien-Landstraße
  • Verena Wiesinger, Autohaus Wiesinger, WK Wien-Bezirksobfrau für Ottakring
  • Petra Felber, Praxis für Podologie, Fußpflege und Wundversorgung, Innungsmeisterin Landesinnung Wien der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure
  • Petra Hirnschall, Eventmanagerin, Lehrgangsleiterin „Eventmanagement kompakt“ am WIFI

Über das Netzwerk Frau in der Wirtschaft

„Frau in der Wirtschaft” ist ein Netzwerk der Wirtschaftskammern für selbstständige Frauen - von der Kleinstunternehmerin bis zur Topmanagerin. Ziel ist es, den wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmerinnen zu unterstützen. Einerseits mit konsequenter Interessenvertretung, umfassendem Service, andererseits indem es Menschen zusammenbringt und so Raum für neue Ideen, Kooperationen oder einfach für die persönliche Weiterentwicklung schafft. In jedem Bundesland gibt es Teams, die für die Anliegen der Betriebe vor Ort im Einsatz sind. Für Wien hat sich der neue Vorstand Anfang Juli konstituiert.

Quelle: Wirtschaftskammer Wien Chef vom Dienst Presse und Newsroom / ots  //  Fotocredit: WKW/Jennifer Fetz

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

 Beschäftigung in OÖ steigt nach dem Corona-bedingten Rückgang weiter an

11. 08. 2020 | Wirtschaft

Beschäftigung in OÖ steigt nach dem Corona-bedingten Rückgang weiter an

Bundesministerin Mag.a Christine Aschbacher und Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer

5G-Auktion startet in der zweiten Augusthälfte

11. 08. 2020 | Wirtschaft

5G-Auktion startet in der zweiten Augusthälfte

Mobiles Breitband für alle! 5G-Auktion startet in der zweiten Augusthälfte mit dem Fokus auf bisher unterversorgte Gebiete

Wohlfühlen im Wirtshaus ist gefragt

10. 08. 2020 | Wirtschaft

Wohlfühlen im Wirtshaus ist gefragt

Oberösterreichs Gastronomie ist wieder gut frequentiert Wirteobmann Mayr-Stockinger appelliert an Gäste, beim Gasthausbesuch die COVID-Auflagen einzuhalten

Lohnnebenkosten rasch senken, um Kaufkraft anzukurbeln

10. 08. 2020 | Wirtschaft

Lohnnebenkosten rasch senken, um Kaufkraft anzukurbeln

Klinger: Hohe Lohnnebenkosten belasten Wirtschaft und die internationale Wettbewerbsfähigkeit

Silicon Austria Labs als einzigartige Chance für den Innovationsstandort OÖ

09. 08. 2020 | Wirtschaft

Silicon Austria Labs als einzigartige Chance für den Innovationsstandort OÖ

V.l.: Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner mit Silicon Austria Labs-Geschäftsführer Dr. Gerald Murauer