Marktcheck OÖ – Kennzeichnung bei eihaltigen Produkten innerhalb von fünf Jahren zurückgegangen

Marktcheck OÖ – Kennzeichnung bei eihaltigen Produkten innerhalb von fünf Jahren zurückgegangen

Umwelt- und Klima-Landesrat Stefan Kaineder fordert verpflichtende Herkunftskennzeichnung auch bei eihaltigen Produkten, so wie es diese auch bei Frischeiern schon seit Jahren erfolgreich gibt

Im Auftrag von Landesrat Kaineder hat die Preisaufsicht OÖ in mehreren Supermärkten eine stichprobenartige Erhebung eihaltiger Lebensmittel, bei denen ein hoher Ei-Anteil zu erwarten ist, durchgeführt. Dazu wurden Produkte aus den Kategorien Teigwaren, Backwaren, Feinkost, Mayonnaise und Eierlikör (unter Sonstiges ausgewiesen) ausgewählt. Derzeit finden Konsument/innen v.a. gekennzeichnete Produkte mit Eiern aus Freiland- oder Bodenhaltung; die vielen verarbeiteten Eier aus Käfighaltung aus dem Ausland werden auf den Packungen von Produkten völlig verschwiegen.

Fazit: Von insgesamt 76 verschiedenen Produkten waren 41 oder 54 Prozent ohne Angabe der Herkunft, 35 Produkte oder 46 Prozent waren mit Angabe der Herkunft. Von den 35 Produkten, wo die Herkunft angegeben wurde, waren 20 aus Freilandhaltung und 15 aus Bodenhaltung. 

Werden die Daten aus der Erhebung 2022 mit jenen der letzten aus 2017 verglichen, ist eine Verschlechterung bei der Kennzeichnung festzustellen: Von insgesamt 93 verschiedenen Produkten waren im Jahr 2017 29 Prozent ohne Angabe der Herkunft, 71 Prozent hatten Herkunftsangaben – unterschiedlich nach Produktgruppe.

Besonders auffallend und auch für das Ergebnis maßgeblich sind die enormen Unterschiede bei der Kennzeichnung von Backwaren und Feinkost. Hier hat sich die Auswertung beinahe ins Gegenteil verkehrt. 

Umwelt- und Klima-Landesrat Stefan Kaineder: „Die Kennzeichnung von Frischeiern ist eine absolute Erfolgsgeschichte, da die Konsumentinnen und Konsumenten die Wahl bekommen haben und damit auf das Produkt mit einer besseren Haltungsform zurückgreifen können. Die nun vorliegenden Ergebnisse unseres Marktchecks mit einem erheblichen Rückgang bei der Kennzeichnung ist ein Alarmsignal. Daher muss die Kennzeichnung der Haltungsform bei Eiern auch in verarbeiteten Produkten und in der Gastronomie bzw. Gemeinschaftsverpflegung verpflichtend werden. Das hilft unseren Landwirtinnen und Landwirten, bringt mehr Tierwohl und bringt Transparenz für die Konsumentinnen und Konsumenten.“

Quelle, Fotocredit: Land OÖ

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Das sind die Sieger des Nachhaltigkeitspreises 2022

17. 05. 2022 | Wirtschaft

Das sind die Sieger des Nachhaltigkeitspreises 2022

Die in der Rohstoffbranche äußerst begehrte Auszeichnung wurde vom Forum mineralische Rohstoffe zum vierten Mal verliehen

Innsbruck Tourismus: Barbara Plattner neue Geschäftsführerin

16. 05. 2022 | Wirtschaft

Innsbruck Tourismus: Barbara Plattner neue Geschäftsführerin

Mario Gerber, Obmann von Innsbruck Tourismus, mit der neuen Geschäftsführerin Barbara Plattner (34)

Wien und Austrian starten mit 500.000 Euro Sonderbudget durch

13. 05. 2022 | Wirtschaft

Wien und Austrian starten mit 500.000 Euro Sonderbudget durch

Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (3.v.r.), Tourismusdirektor Norbert Kettner (3.v.l.) und Austrian Airlines Vertriebsvorstand Michael Trestl (2.v.r.) zusamm...

Weiblichen Nachwuchs für den MINT-Bereich begeistern

11. 05. 2022 | Wirtschaft

Weiblichen Nachwuchs für den MINT-Bereich begeistern

Im Bild vLnR: Karin Skarek, Wirtschaftliche Geschäftsführerin TMW, Christine Antlanger-Winter, Country Director Google Österreich, Frauenministerin Susanne...

Österreichischer Staatspreis für Mobilität geht an charsharing.link aus Oberösterreich

08. 05. 2022 | Wirtschaft

Österreichischer Staatspreis für Mobilität geht an charsharing.link aus Oberösterreich

Kickoff der carsharing.link Plattform im Mai 2021vl.: Erich Dunzendorfer (Obmann des Vereins TIM Talheim), Hubert Zamut, MSc (Regionaler Mobilitätsmanager ...