Matthias Krizek vom Felbermayr-Express gewinnt die Rhone Alpes Tour 2019

Matthias Krizek vom Felbermayr-Express gewinnt die Rhone Alpes Tour 2019

Erster Rundfahrtsieg in der noch jungen Radsportsaison 2019 für das Team Felbermayr Simplon Wels: Heute konnte Matthias Krizek die viertägige Rhone Alpes Isere Tour gewinnen.

Der 30jährige Wiener und Vuelta-Teilnehmer feiert damit den größten Erfolg in seiner bisherigen Radsportkarriere, bereits 2018 konnte er auch das topbesetzte Welser Innenstadtkriterium gewinnen und unter anderem Topstar John Degenkolb hinter sich lassen. Den Grundstein für seinen Erfolg in Frankreich legte er bereits auf der Auftaktetappe, bei der er nach einer langen Solofahrt 2. wurde und durch die Zeitbonifikationen das Gelbe Trikot eroberte. Auf der heutigen letzten Etappe über 172 Kilometer von St. Maurice-l’Exil nach Charvieu-Chavagneux verteidigte er das Maillot Jaune bei Regen und windigem Wetter in einem intensiven Rennen.

 

Letztendlich reichte nach 641,2 Kilometern genau 1 Sekunde Vorsprung im Endklassement auf seinen schärfsten Verfolger Claudio Imhof aus der Schweiz (Team AKROS- Thömus). 

„Dieser Erfolg bedeutet mir sehr viel, nach der Kollision mit dem Begleit-Motorrad auf der 2. Etappe habe ich eigentlich nicht mehr mit einem Sieg gerechnet. Unglaublich wie meine Teamkollegen für diesen Erfolg gekämpft haben“, so ein überglücklicher Matthias Krizek.

Nach Stephan Rabitsch, der 2018 die Rundfahrt gewann und heuer nach einem schweren Sturz auf der 1. Etappe seine Siegeschancen begraben musste, feiert die Welser Equipe erneut einen Sieg bei dieser traditionsreichen Rundfahrt. 

Ohne die Unterstützung der weiteren Welser Fahrer Benjamin Brkic, Andi Bajc, Matthias Mangertseder und Daniel Lehner wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen.

„Chapeau! - die Burschen haben in dieser Woche hervorragend zusammengearbeitet“, betont Rennsportleiter Andreas Grossek.

Nach der 12stündigen Rückreise nach Österreich starten die Vorbereitungen für die Österreichischen Staatsmeisterschaften Einzelzeitfahren am Sonntag, 19. Mai am Ossiacher See.

QUELLE: Bildtext:(Foto honorarfrei, Fotonachweis RSW) 

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

470er erobern das Meer zurück

30. 05. 2020 | Sport

470er erobern das Meer zurück

Nach den weiteren Lockerungen für Spitzensportler machten sich die 470er David Bargehr und Lukas Mähr sowie Nikolaus Kampelmühler und Thomas Czajka als ers...

Haus der Barmherzigkeit schafft 1500 Kilometer beim virtuellen Firmenlauf

30. 05. 2020 | Sport

Haus der Barmherzigkeit schafft 1500 Kilometer beim virtuellen Firmenlauf

Eine sportliche Aktion zur Gesundheitsförderung: unter dem Kürzel „HBläuft“ wurden Kilometer gesammelt, MitarbeiterInnen motiviert und eine unglaubliche Ki...

Paracycling-Tour 2020 findet im Oktober statt

29. 05. 2020 | Sport

Paracycling-Tour 2020 findet im Oktober statt

Verschiebung der Paracycling Tour. Statt Ende Mai 2020 findet nun der sportliche Event im Oktober statt. Schwanenstadt bietet wie in den letzten Jahren wie...

RADSPORT: BORA – hansgrohe bereitet Saison-Neustart im Ötztal vor

28. 05. 2020 | Sport

RADSPORT: BORA – hansgrohe bereitet Saison-Neustart im Ötztal vor

Mit einem ersten gemeinsamen Trainingscamp ab Mitte Juni bereitet BORA – hansgrohe den Wiedereinstieg in die Saison vor. Um eine möglichst sichere Durchfüh...

Bargehr/Mähr und Kampelmühler/Czajka

27. 05. 2020 | Sport

Segel-Nationalteam vor Training in Kroatien - Lösungen für Breitensport in Arbeit

Mit den ersten Lockerungen der Coronavirus-Maßnahmen für Spitzensportler nahm das OeSV-Nationalteam Anfang Mai das Training auf österreichischen Seen wiede...