Montag 20. Mai 2019
Suche

Maximilian Schachmann siegt beim GP Industria e Artigianato

Die 42. Austragung des GP Industria e Artigianato über 199 km rund um Larciano in der Toskana, wurde auf zwei Rundkursen absolviert.

Die erste Schleife, die viermal befahren werden musste, war weitgehend flach. Der zweite Rundkurs, der ebenfalls viermal zu bewältigen war, wartete mit zwei Anstiegen auf. Nach dem letzten Anstieg des Tages stand eine 6 km lange Abfahrt bevor, ehe die Fahrer die Ziellinie erreichten. Gleich nach dem Start konnte sich eine Gruppe von sieben Fahrern vom Feld absetzen, und während des Tages einen Vorsprung von maximal fünf Minuten herausfahren. BORA – hansgrohe zeigte sich immer wieder an der Spitze des Pelotons, um den Abstand zu den Ausreißern in einem kontrollierbaren Ausmaß zu halten. 

Dank der Tempoarbeit des Rennstalls aus Raubling, sowie Groupama FDJ und Neri Sottoli, kam das Rennen mit noch 55 zu fahrenden Kilometern wieder zusammen. Regnerische Wetterbedingungen erschwerten das Ende des Rennens, aber mit 30 km bis zum Ziel gelang es einer 9-köpfigen Gruppe, darunter Cesare Benedetti, sich vom Feld zu lösen. Die Gruppe fuhr einen maximalen Vorsprung von 30 Sekunden heraus. Dahinter im Peloton wurde nun Ernst gemacht, und ein fliegendes Feld jagte den neun Ausreißern hinterher, die mit 13 km bis zum Ziel vom Feld letztendlich gestellt wurden. Wenige Kilometer später nutzten Max Schachmann und M. Cattaneo die Chance für einen Angriff und setzten sich an die Spitze des Rennens. Auf den letzten Metern lieferte sich das Duo einen Zweikampf, den Max für sich entscheiden konnte. Der 25-jährige Berliner holte damit seinen ersten Sieg im BORA – hansgrohe Trikot.

Ergebnis
01 M. Schachmann      4:40:03
02 M. Cattaneo               +0:00
03 A. Vendrame              +0:14
04 P. Toto                        +0:14
   
Reaktionen im Ziel 
„Gestern bei Strade Bianche hatte ich etwas Pech. Ich hatte einen Defekt in einem unglücklichen Moment und hatte auch Krämpfe. Aber ich habe mich gut erholt und heute ist alles wirklich gut gelaufen. Leider regnete es im Finale, die Straßen waren am Ende nass und etwas glatt. Es ereigneten sich einige Stürze und es war nicht immer leicht, besonders wenn man versucht, eine Attacke zu setzen. Auf dem letzten Anstieg war ich in einer guten Position. Die Kletterer im Feld lancierten mehrere Attacken, aber ich konnte gut mitgehen. Ich wusste, dass ich noch genug Körner hatte, um dann meinen eigenen Angriff zu setzen. Am Ende gewann ich den Zweikampf gegen Cattaneo relativ mühelos. Nach der gestrigen Enttäuschung bin ich besonders glücklich heute den Sieg eingefahren zu haben.“ – Maximilian Schachmann

„Es war kein leichtes Rennen, schwierig zu kontrollieren, aber auf der zweitletzten Runde befand sich Cesare in einer 9-köpfigen Ausreißergruppe. Dann im letzten Anstieg lancierte Max eine Attacke, und es gelang ihm eine Lücke aufzureißen. Zwei unserer Jungs fuhren auch in der Verfolgergruppe, sie konnten die anderen gut kontrollieren und mehrere Angriffe erfolgreich abwehren. Heute hat das ganze Team sehr gut zusammengearbeitet und das Rennen ist für uns perfekt gelaufen.“ – Steffen Radochla, sportlicher Leiter

Quelle/Photo Credit: © BORA - hansgrohe / Bettiniphoto