MCI erneut erfolgreich bei Marshall Plan Stipendien

MCI erneut erfolgreich bei Marshall Plan Stipendien

Drei Mechatronik-Studenten des MCI gehen mit Marshall Plan-Scholarships an US-Eliteunis. Von links: Franz Bachler, Stefan Kohlgruber, Leena Saurwein (International Office), Nico Hoffmann-Kunt, Departmentleiter Andreas Mehrle

 Auch dieses Jahr reüssierten MCI-Studierende bei der Vergabe der begehrten Marshall Plan-Stipendien. Erneut sind es – gleich drei – Studenten des Mechatronik-Departments, die sowohl durch ihre ausgezeichneten Studienergebnisse als auch durch beeindruckende und ehrgeizige Forschungsvorhaben im Rahmen ihrer Abschlussarbeiten überzeugten. Erstmals zählen auch Bachelor-Studenten zu den Stipendiaten, was in besonderer Weise für die Qualität der Bewerbungen spricht. Mit Hilfe ihres Marshall Plan Scholarship werden die MCI-Studierenden in Kürze ihre Studienaufenthalte an amerikanischen Eliteuniversitäten antreten.

Stefan Kohlgruber geht an die renommierte Johns Hopkins University in Baltimore und wird dort im Labor für computergestützte Sensorik und Robotik seine Masterarbeit über FPGA-basierte Steuerung des Da Vinci Research Kits arbeiten, einer Forschungsplattform zu Telerobotik in der Medizin.

Franz Bachler wird seine Bachelorarbeit über operante Konditionierung der Oberschenkelmuskulatur bei gesunden Personen schreiben und plant dafür einen Studienaufenthalt am Mechatronik-Department der forschungsstarken University of Texas in Austin.

Nico Hoffmann-Kunt wird sich in seiner Bachelorarbeit mit biologisch inspirierten Soft-Robotern unter Verwendung von Smart Materials befassen. Sein Studienaufenthalt führt ihn an die prestigeträchtige Embry Riddle Aeronautical University in Florida.

Die Marshall Plan Foundation unterstützt den wissenschaftlichen Austausch von Studierenden in Österreich und in den USA in technischen Studienrichtungen. Seit 2009 werden MCI-Studierende regelmäßig mit dem begehrten Marshall Plan Scholarship ausgezeichnet. Andreas Mehrle, Leiter des Mechatronik-Departments am MCI, sieht in diesem Programm eine Win-Win-Situation für Studierende und MCI: „Diese Form der Studienkooperation ist eine einmalige Möglichkeit für unsere Studierenden, Netzwerke zu knüpfen und mit erfahrenen Wissenschaftern zusammenzuarbeiten. Auch das MCI profitiert von der gemeinsamen Forschungsleistung.“

Mit der Embry Riddle Aeronautical University, die weltweit als eine der besten Universitäten im Bereich der Luft- und Raumfahrt gilt, verbindet das MCI bereits eine jahrelange Zusammenarbeit. Mit den Mechatronik-Instituten von Johns Hopkins und der University of Texas sind für die Zukunft gemeinsame Projekte geplant.

Quelle: MCI Management Center Innsbruck Ulrike Fuchs Public Relations / ots  //  Fotocredit: MCI

Das könnte Sie interessieren!

ÖAMTC: Rauchverbot am Steuer

28. 02. 2020 | Panorama

ÖAMTC: Rauchverbot am Steuer

Was wo in Europa gilt und die Strafen im Überblick

Verein „Frauennetzwerk Linz-Land“ erhält vom Land 42.750 Euro

28. 02. 2020 | Politik

Verein „Frauennetzwerk Linz-Land“ erhält vom Land 42.750 Euro

Der Verein „Frauennetzwerk Linz-Land“, 4470 Enns, Kirchenplatz 3 ist ein Zusammenschluss von sozial engagierten und politisch aktiven Frauen, denen die För...

Aids Hilfe Wien - Menschen mit HIV brauchen keine Sonderbehandlung

27. 02. 2020 | Panorama

Aids Hilfe Wien - Menschen mit HIV brauchen keine Sonderbehandlung

„Bekämpfe Vorurteile mit Wissen“… …ist nicht nur der Titel der aktuellen Kampagne der Aids Hilfe Wien anlässlich des Zero Discrimination Days 2020, sondern...

ÖAMTC: Was Reisende zum Coronavirus in Italien wissen sollten

25. 02. 2020 | Panorama

ÖAMTC: Was Reisende zum Coronavirus in Italien wissen sollten

Im Nachbarland Italien verbreitet sich das Coronavirus ungewöhnlich rasch und die Sorge um eine Ansteckung ist hierzulande entsprechend groß

Coronavirus: OÖ. Rotes Kreuz ist für alle möglichen Szenarien gerüstet

25. 02. 2020 | Panorama

Coronavirus: OÖ. Rotes Kreuz ist für alle möglichen Szenarien gerüstet

OÖ - Um aktuelle Entwicklungen rund um das Coronavirus im Auge zu behalten, steht dasOÖ. Rote Kreuz in enger Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden