Medbee: Guideline-Fit bringt mehr Patientensicherheit

Medbee: Guideline-Fit bringt mehr Patientensicherheit

Medizinische Leitlinien übersichtlich und userfreundlich aufbereitet - auf einen Klick den aktuellen Stand der Forschung abrufen und umsetzen

Ärztinnen und Ärzte können mit Guideline-Fit zeitsparend und treffsicher die gewünschten Informationen abrufen. Und Patientinnen und Patienten profitieren von einer besseren Behandlungsqualität und validen Diagnosen

Dr. Andreas Strouhal, Medbee-Gründer

Jeder vierte bis fünfte Patient wird einer Behandlung unterzogen, die entweder nicht notwendig oder sogar potenziell schädigend ist. 30-40% der Patienten bekommen eine Behandlung, die nicht auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruht (Quelle Healthcare / MDPI). Alarmierende Fakten – und für Medbee Grund genug, mit dem neuen Informationsangebot Guideline-Fit gegenzusteuern: die App von Ärzten für Ärzte stellt die medizinischen Guidelines nun kompakt, nutzerfreundlich und anwendungsorientiert direkt am Handy zur Verfügung. Sie erleichtern es Medizinern damit entscheidend, rasch und zielführend den optimalen Behandlungsweg einzuschlagen.

Jede Ärztin und jeder Arzt sollten sie kennen und nützen: die sogenannten Guidelines. Diese medizinischen Leitlinien sind wissenschaftlich fundierte, praxisorientierte Handlungsempfehlungen am aktuellen Stand des medizinischen Wissens. Sie geben Ärzten Orientierung, indem sie Entscheidungsoptionen für die jeweilige Behandlungssituation aufzeigen. Damit schließen sie die Lücke zwischen Forschung und aktueller gängiger Praxis.

Gefahrenquelle: Guidelines bisher kaum genützt

Tatsache ist jedoch: nur rund 10 % der Medizinerinnen und Mediziner nützen tatsächlich in ihrer täglichen Arbeit diese wichtige Informationsquelle. Begründet wird dies meist mit Zeitmangel. Denn auch wenn großes Interesse an Weiterbildung besteht: der hohe Arbeitsdruck lässt kaum Zeit für die Lektüre umfangreicher Publikationen. Und es besteht auch keine Verpflichtung, Guidelines zu kennen.

Außerdem schreckt viele Medizinerinnen und Mediziner die unübersichtliche und komplexe Aufbereitung der Originaldokumente ab und sie machen sich daher häufig nicht mit deren Inhalten vertraut. „Ein einfacher Zugang zu diesen wichtigen Informationsquellen ist daher unumgänglich für die moderne Medizin und fördert auch die laufende Weiterbildung der Kolleginnen und Kollegen“, so Dr. Andreas Strouhal, Gründer von Medbee.

Nutzer- und lesefreundlich aufbereitet

Gemeinsam mit seinem Team liefert der erfolgreiche Kardiologe nun die Lösung via Medbee, der App von Ärzten für Ärzte: Medbee bringt die Guidelines in ein nutzerfreundliches Format, verknüpft mit einer praxisorientierten Anwendung. Die Guidelines werden auf einzelne Frage-Antwort-Karten heruntergebrochen und lesefreundlich für das Smartphone optimiert. Sie sind ganz einfach über die Medbee-Suche auffindbar. Ein Direktlink führt auf Wunsch zur gesamten Guideline.

So funktioniert’s

  • Im Suchfeld wird einfach der gewünschte Begriff – etwa Diabetes mellitus oder Aortenklappenstenose – eingegeben, schon wird bei den Treffern als erster Hit die passende Guideline-Fit Karte angezeigt.
  • Die Guideline-Fit Karte liefert sofort und übersichtlich die gewünschte Information. Via Link Click kann man zusätzlich in der Original-Guideline direkt die vertiefende Information abrufen.
  • Die Original-Guideline wird dazu gleich an der richtigen Stelle im Dokument geöffnet.

Guideline-Fit überträgt die aktuelle Evidenzlage aus der Forschung direkt in die klinische Praxis und an den Ort der Behandlung. „Ärztinnen und Ärzte können mit Guideline-Fit zeitsparend und treffsicher die gewünschten Informationen abrufen. Und Patientinnen und Patienten profitieren von einer besseren Behandlungsqualität und validen Diagnosen“, unterstreicht Medbee-Gründer Andreas Strouhal.

Factbox Medbee

Medbee ist die erste und einzige App von Ärzten für Ärzte. Sie macht es möglich, medizinisches Wissen einfach zu speichern, zu teilen und sich zu vernetzen. Das bringt Sicherheit bei den individuellen medizinischen Entscheidungen. Ärztinnen und Ärzten sowie angehenden Medizinerinnen und Medizinern steht das Angebot kostenlos zur Verfügung. Mehr als 3.000 Userinnen und User zählt Medbee allein in Österreich, für 2020 ist der europaweite Rollout geplant. Medbee ist seit 2017 in Österreich am Markt und wurde von Dr. Andreas Strouhal in Wien gegründet. 20 Gesellschafter tragen das Unternehmen, darunter 12 Ärztinnen und Ärzte. Renommierte Partner wie Springer Medizin, die Ärztekammer für Wien sowie Unternehmen und Organisationen aus den Bereichen Pharma und Medizintechnik unterstützen Medbee. 2019 wurde Medbee für den e-Award in der Kategorie Aus- und Weiterbildung nominiert.

Quelle: Mag. Christa Danner/ots  //  Fotocredit: Medbee

Das könnte Sie interessieren!

Speziallabor für „Präzisionsmedizin“ - Ordensklinikum Linz bietet österreichweite Expertise

17. 10. 2019 | Gesundheit

Speziallabor für „Präzisionsmedizin“ - Ordensklinikum Linz bietet österreichweite Expertise

Insbesondere die Onkologie ist von diesen rasanten Entwicklungen betroffen, da genetische Analysen in der modernen Medizin ein wesentlicher Bestandteil der...

Spitzenmedizin in der Krebsbehandlung in Niederösterreich

16. 10. 2019 | Gesundheit

Spitzenmedizin in der Krebsbehandlung in Niederösterreich

Neue Hoffnung für Patienten - Prim. Dr. Martina Metz (Leiterin der Strahlentherapie und Radioonkologie LK Wiener Neustadt), LHSTV Dr. Stephan Pernkopf, Pri...

 „Kinderaugen & Lernen“ für Lehrkräfte

14. 10. 2019 | Gesundheit

„Kinderaugen & Lernen“ für Lehrkräfte

„Um das Thema „Augen-Sehen-Lernen“ näher zu beleuchten, hat die Gesellschaft der Österreichischen Augenärztinnen und Augenärzte (ÖOG) mit der Arbeiterkamme...

Weltrheumatag - BÖP fordert bessere, psychologische Versorgung von rund 2 Millionen Betroffenen in Österreich

12. 10. 2019 | Gesundheit

Weltrheumatag - BÖP fordert bessere, psychologische Versorgung von rund 2 Millionen Betroffenen in Österreich

60% der Betroffenen leiden an depressiven Verstimmungen

Seit 30 Jahren Dialysepatientin –In Bad Ischl ist man keine Nummer

12. 10. 2019 | Panorama

Seit 30 Jahren Dialysepatientin –In Bad Ischl ist man keine Nummer

Bad Ischl / Bad Goisern -  Ihren Lebensmut lässt sich Frieda Schmaranzer dennoch nicht nehmen - Es ist ein großes Geschenk, dass ich noch lebe und das...