Mehr Schein als Sein

Mehr Schein als Sein

Haben Sie schon einmal ein Mail erhalten, das zwar auf den ersten Blick seriös aussieht, Sie aber trotzdem irgendwie das Gefühl haben, dass mit dem Layout und dem geschriebenen Text dieses Mails irgendetwas nicht stimmt? Kommt es Ihnen manchmal komisch vor, dass Sie nach Anklicken eines Links nach einem Passwort gefragt werden?

Dann kann es sein, dass eine unbekannte Person versucht, Ihre "Daten auszuspähen" und Sie kurz davor sind, Opfer eines Internetbetruges zu werden.

Das Internet bietet uns beruflich und privat viele Vorzüge und Bequemlichkeiten. Oft ist es aber auch ein Nährboden für Betrügereien unterschiedlichster Art. Bleiben Sie kritisch und misstrauisch! 
Um ihre Betrugsmaschen durchzuführen, versuchen die Täterinnen und Täter über das Internet an möglichst viele Informationen über das Opfer heranzukommen.

Seriös und dringlich wirkende fingierte Emails verleiten Nutzerinnen und Nutzer dazu, ihre Kreditkartennummern, Kontodaten sowie Daten zu Accounts wie Amazon, Ebay, Facebook und Twitter preiszugeben. Firmenlogos oder das Layout dieser Emails sind oft kopiert. Ein angegebener Link leitet zu einer täuschend echt aussehenden Betrugs-Website weiter. Das Opfer wird daraufhin unter einem Vorwand gebeten, seine persönlichen Daten (Passwörter, Pins und Tans) einzutragen.

Wenn Sie bereits geschädigt wurden, kontaktieren Sie bitte den betroffenen Dienstleister (Bankinstitut, PayPal, Ebay, Amazon). Veranlassen Sie eine sofortige Sperre. Gehen Sie zu einer Polizeiinspektion und erstatten Sie Anzeige. Keine falsche Scham! Durch Ihre Anzeige tragen Sie dazu bei, die Vorgehensweisen der Täterinnen und Täter im Internet besser kennenzulernen und diese auszuforschen. 
Machen Sie sich bewusst, dass ein seriöses Unternehmen oder eine Bank Sie nicht per Mail auffordert, persönliche Daten wie Passwörter zu verraten.

Überprüfen Sie die Adresszeile des Webbrowsers, ob Sie tatsächlich die richtige Adresse aufgerufen haben.
Halten Sie die ihre Systeme und Programme (z.B. Betriebssystem, Firewall) an Ihrem Handy und Computer immer am neusten Stand.
Verwenden Sie verschlüsselte Internetseiten (Schloss-Zeichen in der Adressleiste).

Quelle: LPD Wien  //  Fotocredit: © LPD

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Lebensrettung durch Polizisten der Landesleitzentrale

21. 04. 2021 | Blaulicht

Lebensrettung durch Polizisten der Landesleitzentrale

Landespolizeidirektion OÖ: Am 20. April 2021 gegen 21:30 Uhr meldete eine Anruferin am Notruf der Polizei, dass eine Frau vor zirka drei Minuten einen Suiz...

Alkolenkerin ruft Polizei

20. 04. 2021 | BLAULICHT

Alkolenkerin ruft Polizei

Eine 54-Jährige aus dem Bezirk Vöcklabruck parkte am 20. April 2021 gegen 11:45 Uhr in Schwanenstadt ihren PKW vor einem Einkaufsmarkt auf dem dortigen Par...

Schraubenzieher bleibt in Augapfel von Arbeiter stecken

19. 04. 2021 | Blaulicht

Schraubenzieher bleibt in Augapfel von Arbeiter stecken

Au im Bregenzerwald -  Der 32-jährige Arbeiter einer Baufirma wird schwerverletzt mit dem Notarzthubschrauber C 8 in das Landeskrankenhaus Feldkirch g...

Bootsbergung am Traunsee

18. 04. 2021 | Blaulicht

Bootsbergung am Traunsee

Die ÖWR Gmunden führte gestern einen aufwändigen Bergeeinsatz am Traunsee durch

Bombendrohung am Linzer Hauptbahnhof

18. 04. 2021 | Blaulicht

Bombendrohung am Linzer Hauptbahnhof

Linz: Am 17. April 2021 gegen 11:30 Uhr wurde die Polizei zum Linzer Hauptbahnhof beordert, da ein 30-jähriger Italiener aus Wien gedroht hatte, den von Wi...