Mehr Transparenz und bessere Nachvollziehbarkeit bei Medienförderung und Inseratenvergabe

Mehr Transparenz und bessere Nachvollziehbarkeit bei Medienförderung und Inseratenvergabe

Am 12. Jänner 2022 nahmen Bundesministerin Susanne Raab (im Bild) und Klubobfrau Sigrid Maurer am Doorstep vor dem Ministerrat teil

Die Bundesregierung wird einen Prozess zur Neuorganisation der heimischen Medienförderung und Inseratenvergabe einleiten. Das verkündete Medienministerin Susanne Raab vor der Sitzung des Ministerrats am 12. Jänner. Ein besonders wichtiges Anliegen sei ihr dabei eine "klare Trennung zwischen den sogenannten Medienförderungen, also den Strukturförderungen für den Medienstandort Österreich einerseits, und den Kriterien und Prozessen für die Vergabe von Inseraten andererseits". Der präsentierte Ministerratsvortrag beinhalte einen Maßnahmenkatalog, der unter anderem strengere Regeln und mehr Transparenz für Inseratenschaltungen sowie ein einheitliches Medienförderungsgesetz vorsieht und nun in einem Prozess im Austausch mit der Branche evaluiert wird.

Es sei in diesem Zusammenhang wichtig, auf das "legitime Informationsbedürfnis der Bundesregierung und Bundesländer" hinzuweisen, wenn es beispielsweise darum gehe, in Kooperation mit den Medien die Bevölkerung über Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie aufzuklären oder auf Gewaltschutzkampagnen und Unterstützungsmöglichkeiten für Frauen aufmerksam zu machen. "Bei derartigen Informationskampagnen brauchen wir die Medien als Partner." Es sei notwendig, mit Instrumenten wie Medienkooperationen oder Inseraten zu arbeiten, betonte Raab. "Uns geht es nun darum, genau hinzusehen, wie wir solche Prozesse transparenter gestalten können. Denn Nachvollziehbarkeit ist die höchste Prämisse, wenn Steuergeld investiert wird", so die Ministerin.

Evaluierung und umfassender Diskussionsprozess ab Februar
Der im Ministerratsvortrag präsentierte Maßnahmenkatalog werde nun dazu dienen, eine Evaluierung und einen umfassenden Diskussionsprozess anzustoßen. Ab Anfang Februar sollen Vertreterinnen und Vertreter der Medienbranche, der Wissenschaft und der politischen Parteien zu einem ergebnisoffenen Prozess geladen werden, um gemeinsam über Problemfelder und künftige Maßnahmen zu diskutieren. "Am Ende des Prozesses soll dann ein Ergebnis stehen, mit dem die Kriterien für die Vergabe künftig klar geregelt sind und die Zielsetzungen Sparsamkeit, Wirtschaftlichkeit, Transparenz und Nachvollziehbarkeit an oberster Stelle stehen", so Bundesministerin Raab abschließend.

Quelle: BKA  //  Fotocredit: BKA/Christopher Dunker

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Lockdown für Ungeimpfte kommenden Montag zu Ende

26. 01. 2022 | Politik

Lockdown für Ungeimpfte kommenden Montag zu Ende

Am 26. Jänner 2022 nahmen Bundeskanzler Karl Nehammer (l.) und Bundesminister Wolfgang Mückstein (r.) am Doorstep vor dem Ministerrat teil

„NO GO - Übergriffe und Gewalt an Frauen dürfen in keiner Art und Weise toleriert werden“

26. 01. 2022 | Politik

„NO GO - Übergriffe und Gewalt an Frauen dürfen in keiner Art und Weise toleriert werden“

LH-Stv.in Haberlander beim Online-Meeting mit den Leiterinnen der Frauenhäuser

Arbeitslosigkeit sinkt erneut

26. 01. 2022 | Politik

Arbeitslosigkeit sinkt erneut

Arbeitsminister Kocher - Weiterhin stabile Lage am Arbeitsmarkt trotz steigender Kurzarbeitsvoranmeldungen

Ökosoziale Steuerreform entlastet und setzt Impulse

25. 01. 2022 | Politik

Ökosoziale Steuerreform entlastet und setzt Impulse

Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger begrüßt die Entlastungen der ökosoziale Steuerreform, aber auch deren Impulse in Richtung Energieautarkie und En...

"Allianz der Vernunft" bei Konferenz der EU-Mitgliedsstaaten in Litauen

23. 01. 2022 | Politik

"Allianz der Vernunft" bei Konferenz der EU-Mitgliedsstaaten in Litauen

Innenminister Gerhard Karner hat am 20. und 21. Jänner 2022 in Litauen an einer Konferenz der EU-Mitgliedsstaaten zum Thema Außengrenzschutz teilgenommen. ...