Motorradsicherheit wird unterstützt

Motorradsicherheit wird unterstützt

OÖ - Zahl der getöteten Motorradfahrer/innen fast auf gleichem Niveau wie im Vorjahr

Motorradfahren ist nach wie vor ein beliebter Freizeitsport, das zeigen die Zulassungszahlen eindeutig. So nahmen die Zulassungszahlen in den vergangenen 10 Jahren um rund 50 Prozent zu.

Der Sommer 2018 war, wie auch von Meteorologen bestätigt, ein Jahrhundertsommer. Diese langen Schönwetterperioden waren allerdings auch Mitverursacher einer hohen Anzahl an tödlichen Motorradunfällen. Der Vergleich zu 2018 zeigt laut aktueller Statistik, dass sich das Vorjahr wiederholen könnte. Hatten wir im Vergleichszeitraum 1. Jänner bis 4. August 15 getötete Motorrad- und Mofafahrer/innen, so sind wir aktuell in Oberösterreich bei 13 getöteten Personen.

Die häufigsten Unfallursachen dabei sind heuer Ablenkung, Unachtsamkeit und Vorrangverletzungen. Eine genaue Betrachtung aller 48 tödlichen Verkehrsunfälle (mit insgesamt 55 Toten) zeigt auch hier eindeutig Ablenkung und Unachtsamkeit als Hauptunfallursache!

"Ich appelliere daher an alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer auch in der Freizeit, immer die nötige Aufmerksamkeit und Achtsamkeit walten zu lassen. Besonders am Motorrad bin ich im Falle einer Kollision mit PKW/LKW immer der Schwächere", unterstreicht Landesrat für Infrastruktur Mag. Günther Steinkellner.

An dieser Stelle wird in Erinnerung gerufen, dass das Infrastrukturressort stets aktiv zur Sicherheit der Motorradfahrer/innen und aller Verkehrsteilnehmer/innen beitragen will. Deswegen wurden auch heuer wieder Maßnahmenbündel aus dem Infrastrukturressort umgesetzt, zu denen auch der verstärkte Ausbau des Motorrad-Unterfahrschutzsystems zählt. Hierbei werden an neuralgischen Stellen adaptierte Leitschienen, die die Verletzungsgefahr im Fall eines Sturzes senken, verbaut. Weiters ist es für die geförderten Sicherheitstrainings auch während der Saison noch nicht zu spät!

"Als Unterstützung bieten wir auf unserer Website Gutscheine für Fahrtechniktrainings an. Im Vergleich zum Vorjahr wurden die Gutscheine nochmals höher dotiert. Ganztägige Fahrsicherheitstrainings werden nun mit 75 Euro (zuvor 50 Euro), halbtägige mit 40 Euro (zuvor 25 Euro) durch das Infrastrukturressort gesponsert“, so Landesrat Steinkellner abschließend.

Quelle: PA LR Steinkellner, Land OÖ
Bild: Symbolbild

Das könnte Sie interessieren!

Kulinarische Nächte – eine Erfolgsgeschichte

23. 01. 2020 | Panorama

Kulinarische Nächte – eine Erfolgsgeschichte

Gelebte Partnerschaft: Barbara Strobl-Wiedergut, Geschäftsführerin der Bad Kleinkirchheim Region Marketing GmbH (5 v.l.) und Genussland Kärnten Chefkoch Ma...

24.1. – Internationaler Tag der Bildung -  Lernen in der Muttersprache

22. 01. 2020 | Panorama

24.1. – Internationaler Tag der Bildung - Lernen in der Muttersprache

Gleichberechtigte Bildungschancen für gehörlose und schwerhörige Kinder? So kann es funktionieren

MCI erneut erfolgreich bei Marshall Plan Stipendien

21. 01. 2020 | Panorama

MCI erneut erfolgreich bei Marshall Plan Stipendien

Drei Mechatronik-Studenten des MCI gehen mit Marshall Plan-Scholarships an US-Eliteunis. Von links: Franz Bachler, Stefan Kohlgruber, Leena Saurwein (Inter...

Naturbestattung -  Früher belächelt, heute nachhaltiger Trend

20. 01. 2020 | Panorama

Naturbestattung - Früher belächelt, heute nachhaltiger Trend

Urne für die Bestattung auf der Donau in Niederösterreich

Schieder/ Heide/Sidl: Mit dem Nachtzug entspannt und umweltfreundlich nach Brüssel

18. 01. 2020 | Panorama

Schieder/ Heide/Sidl: Mit dem Nachtzug entspannt und umweltfreundlich nach Brüssel

SPÖ-Europaabgeordnete freuen sich auf Premierenfahrt des ÖBB-Nachtzugs von Wien nach Brüssel