Naturbestattung - Früher belächelt, heute nachhaltiger Trend

Naturbestattung -  Früher belächelt, heute nachhaltiger Trend

Urne für die Bestattung auf der Donau in Niederösterreich

Als Elisabeth Zadrobilek, die Pionierin der Naturbestattung in Österreich, vor 15 Jahren ihren ersten „Wald der Ewigkeit“ in Wien-Mauerbacheröffnete, wurde sie von vielen Leuten einfach nur belächelt: „Wer will schon außerhalb eines Friedhofs bestattet werden?“ Die Antwort ist heute – wie damals – klar: „Nicht jede/r, aber es werden täglich mehr – vorausgesetzt die Bestattung erfolgt mit Stil und Herz, mit einer liebevollen und individuellen Abschiedsfeier in einer schönen Umgebung!“

Aktuelle Umfragen bestätigen den Trend, dass sich mittlerweile die Mehrheit der Menschen eine naturnahe Bestattungsform vorstellen kann. „Unsere Erfahrung zeigt, dass Menschen in den Ballungsräumen und jüngere Menschen sich eher für eine Naturbestattung entscheiden“, sagt Marlies Zadrobilek, Tochter von Elisabeth und heutige Geschäftsführerin der Naturbestattung GmbH mit Sitz in Gießhübl (Niederösterreich) und Filiale in Wien 19., Döblinger Hauptstraße 63. „Die Hauptmotive unserer Kunden sind die Nähe zur Natur, die liebevolle und individuelle Feier, der Wegfall der Grabpflege, und die geringeren Kosten“, so Zadrobilek.

Zadrobilek ist nicht mehr die einzige Anbieterin von Naturbestattungen in Österreich, mit „Wäldern der Ewigkeit“ in Bisamberg, Gießhübl (beide Niederösterreich) und Kundl (Tirol), sowie Donaubestattungen in Niederösterreich und Meerbestattungen (vor allem in Kroatien und Italien) und vielem mehr. Es gibt mittlerweile auch andere Betreiber von naturnahen Bestattungsflächen, die meisten im Raum Wien, die ebenfalls immer mehr angenommen werden, wo die Naturbestattung Zadrobilek ebenfalls als Bestatter auftritt. Und es gibt nach wie vor einige Bestatter aus dem In- und Ausland, die gerne die Dienste und die Expertise der Naturbestattung Zadrobilek bei Naturbestattungen in Anspruch nehmen, nicht nur in den „Wäldern der Ewigkeit“. 

„Die Naturbestattung Zadrobilek ist längst nicht mehr nur in den eigenen „Wäldern der Ewigkeit“, auf der Donau und auf dem Meer höchst aktiv, sondern zunehmend auch auf anderen naturnahen Bestattungsanlagen, auf Friedhöfen und in Aufbahrungshallen und Kirchen“, erklärt Zadrobilek, „denn viele unserer Kunden möchten einen Service, der alles umfasst, von der Abholung, der Beratung, bis zur Durchführung der Behördenwege, der Abschiedsfeiern und der Bestattung, wo immer diese stattfindet. Manchmal gibt es auch zwei Feiern, zum Beispiel zuerst eine Abschiedsfeier mit dem Sarg in einer Aufbahrungshalle und ein paar Tage später – nach der Kremation – die Beisetzung der Urne. Um all das in Bewegung zu setzen, brauchen die Kunden im Todesfall nur eine Nummer zu wählen: Tel. 02236 / 44900. Wir sind rund um die Uhr erreichbar“, so Zadrobilek weiter. „Und natürlich führen wir auch klassische Erdbegräbnisse durch – je nach Kundenwunsch mit und ohne Unterstützung durch Geistliche“.

„Wir haben die längste Erfahrung mit Naturbestattungen in Österreich und nutzen diese täglich zum Vorteil unserer Kunden“, ist Zadrobilek überzeugt. „Denn wir wissen genau, was die Qualität der Bestattung an jedem bestimmten Ortausmacht und können daher unsere Kunden bestens beraten und ihre Wünsche optimal erfüllen.“

Quelle: Marlies Zadrobilek, M.A. Naturbestattung GmbH / ots  //  Fotocredit: Naturbestattung Zadrobilek/Renato Zita

Das könnte Sie interessieren!

ÖAMTC: Rauchverbot am Steuer

28. 02. 2020 | Panorama

ÖAMTC: Rauchverbot am Steuer

Was wo in Europa gilt und die Strafen im Überblick

Verein „Frauennetzwerk Linz-Land“ erhält vom Land 42.750 Euro

28. 02. 2020 | Politik

Verein „Frauennetzwerk Linz-Land“ erhält vom Land 42.750 Euro

Der Verein „Frauennetzwerk Linz-Land“, 4470 Enns, Kirchenplatz 3 ist ein Zusammenschluss von sozial engagierten und politisch aktiven Frauen, denen die För...

Aids Hilfe Wien - Menschen mit HIV brauchen keine Sonderbehandlung

27. 02. 2020 | Panorama

Aids Hilfe Wien - Menschen mit HIV brauchen keine Sonderbehandlung

„Bekämpfe Vorurteile mit Wissen“… …ist nicht nur der Titel der aktuellen Kampagne der Aids Hilfe Wien anlässlich des Zero Discrimination Days 2020, sondern...

ÖAMTC: Was Reisende zum Coronavirus in Italien wissen sollten

25. 02. 2020 | Panorama

ÖAMTC: Was Reisende zum Coronavirus in Italien wissen sollten

Im Nachbarland Italien verbreitet sich das Coronavirus ungewöhnlich rasch und die Sorge um eine Ansteckung ist hierzulande entsprechend groß

Coronavirus: OÖ. Rotes Kreuz ist für alle möglichen Szenarien gerüstet

25. 02. 2020 | Panorama

Coronavirus: OÖ. Rotes Kreuz ist für alle möglichen Szenarien gerüstet

OÖ - Um aktuelle Entwicklungen rund um das Coronavirus im Auge zu behalten, steht dasOÖ. Rote Kreuz in enger Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden