Nehammer besucht Mauthausen, um der Opfer zu gedenken

Nehammer besucht Mauthausen, um der Opfer zu gedenken

Innenminister Karl Nehammer besuchte im Beisein der oberösterreichischen Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander, des Perger Bürgermeisters Anton Froschauer sowie des oberösterreichischen Landespolizeidirektors Andreas Pilsl am 28. Juli 2020 das ehemalige Konzentrationslager Mauthausen, um der Opfer des Holocaust zu gedenken

Nehammer besucht Mauthausen, um der Opfer zu gedenken

Innenminister Karl Nehammer besuchte im Beisein der oberösterreichischen Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander, des Perger Bürgermeisters Anton Froschauer sowie des oberösterreichischen Landespolizeidirektors Andreas Pilsl am 28. Juli 2020 das ehemalige Konzentrationslager Mauthausen, um der Opfer des Holocaust zu gedenken.

"Es ist gerade für uns als Polizei, die das Gewaltmonopol innehat, Verpflichtung und Aufgabe zugleich, sich mit der Vergangenheit auseinander zu setzen", sagte Innenminister Karl Nehammer beim Besuch im ehemaligen Konzentrationslager Mauthausen am 28. Juli 2020. "Nur wer bereit ist, sich der Vergangenheit zu stellen, kann versuchen, in Zukunft das Richtige zu tun."

Es werde mit sehr viel Kompetenz, Sorgfalt und Nachhaltigkeit versucht, das zu erklären, was vor über 75 Jahren passiert ist, sagte der Innenminister über die Arbeit des Gedenkstätten-Personals. Mit Fotografien, Zeichnungen und Überlieferungen versucht das pädagogische Personal der Gedenkstätte, Eindrücke aus der damaligen Zeit zu vermitteln, ohne diese mit Nachbauten zu verfälschen. "Die größte Herausforderung unserer Arbeit ist, eine gewisse Sehhilfe für Besucherinnen und Besucher zu leisten", sagte Gedenkstätten-Direktorin Barbara Glück.

Auseinandersetzung mit Geschichte ist wichtig für Polizei

Nehammer betonte, dass die Auseinandersetzung mit der Geschichte nicht nur wichtig für Polizistinnen und Polizisten sei, sondern ein bewusster Auftrag der Republik Österreich. "Der Besuch der Gedenkstätte Mauthausen ist verpflichtender Bestandteil der Polizei-Grundausbildung", betonte der Innenminister. Darüber hinaus arbeite die Sicherheitsakademie mit dem Bildungsexperten Daniel Landau zusammen, der bis Ende des Jahres eine Evaluierung der Lehrpläne im Hinblick auf die Auseinandersetzung mit Extremismus und Totalitarismus vornehme, sagte Nehammer.

Gewaltmonopol bedeutet Verantwortung und ständige Reflexion

Der Innenminister traf im Rahmen der Führung durch das Konzentrationslager mit einer Polizei-Ausbildungsklasse aus dem Bildungszentrum Wels der Sicherheitsakademie des Innenministeriums zusammen. "Als Innenminister ist mir Kameradschaft sehr wichtig", sagte er. "Kameradschaft darf aber niemals zu Blindheit führen." Es sei eine große Herausforderung und Verantwortung einer jeden Polizistin und eines jeden Polizisten, extremistische Tendenzen zu unterbinden und zur Anzeige zu bringen, egal woher diese rühren. "Es freut mich sehr, dass der Besuch der Gedenkstätte Mauthausen im Zuge der polizeilichen Ausbildung dazu beiträgt, bei einer derart heiklen Thematik zu sensibilisieren", sagte Nehammer.

Quelle: BMI  Fotocredit: ©  BMI/Jürgen Makowecz

 

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Dr. Martin Gollner, Obmann der Bürgerlisten Oberösterreich

21. 09. 2020 | News

Die Bürgerlisten OÖ wollen in den Landtag

Das schon als Partei registrierte Bündnis "Bürgerlisten Oberösterreich" (BLOÖ) möchte in einem Jahr in den Landtag einziehen. Ziel dabei ist es, "den Polit...

Arbeitslose erhalten bei längeren Schulungen künftig Bildungsbonus

20. 09. 2020 | Politik

Arbeitslose erhalten bei längeren Schulungen künftig Bildungsbonus

Gesetzentwurf erhielt im Sozialausschuss breite Mehrheit

Mercosur – Leichtfried befürchtet „Doppelspiel“ der Regierung

20. 09. 2020 | Politik

Mercosur – Leichtfried befürchtet „Doppelspiel“ der Regierung

SPÖ-Europasprecher sieht Hintertür für Regierungs-Ja

Verwirrung nach Aussagen zu Feuerwehrveranstaltungen

18. 09. 2020 | Politik

Verwirrung nach Aussagen zu Feuerwehrveranstaltungen

WIEN (ÖSTERREICH): Aussagen, die der Leiter der Corona-Kommission Ulrich Herzog in einem Interview tätigte, sorgten in Feuerwehr-Kreisen für große Verwirru...

Innenminister Karl Nehammer forciert Digitalisierung des Vereinswesens

18. 09. 2020 | Politik

Innenminister Karl Nehammer forciert Digitalisierung des Vereinswesens

Seit 15. September 2020 können Vereine direkt im ZVR Änderungen vornehmen. Das neue "Self-Service" ist mit Handysignatur bzw. Bürgerkarte möglich