Neue Ausstellung in der Landesgalerie Niederösterreich

Neue Ausstellung in der Landesgalerie Niederösterreich

Porträt Helmut und Johanna Kandl / Gruß aus San Fernando!, Philippinen, 2016

Am Samstag, den 06. November eröffnet die Personale „Helmut & Johanna Kandl: Viva Archiva!“ in der Landesgalerie Niederösterreich. Am Eröffnungstag ist der Eintritt in die Ausstellung frei.

Helmut & Johanna Kandl nehmen eine wichtige Position in der österreichischen Kunstwelt ein: Ab November ist den beiden Künstler*innen sowohl in Krems als auch im Kunsthaus Graz Personale gewidmet. „Viva Archiva!“ (06.11.2021–20.02.2022) gibt den Besucher*innen Einblick in das faszinierende Privatarchiv des umtriebigen Künstlerpaars: eine überbordende Welt bestehend aus tausenden von Fotografien und Büchern, Gemälden, viel Videomaterial, Zeitungsausschnitten, Tonaufnahmen, Objekten und Relikten. Das Künstlerpaar sammelte im Laufe der Zeit durch Recherchetätigkeiten und damit verbundene Reisen diesen großen Fundus an. 

„Es ist spannend zu sehen, wie sehr die Dinge bei Helmut & Johanna Kandl ineinandergreifen, Forschung und künstlerische Arbeit sich mit persönlichen Geschichten zur großen Sozial- und Wirtschaftsgeschichte Europas verbinden“, halten Christian Bauer, künstlerischer Direktor der Landesgalerie Niederösterreich, und Kurator Günther Oberhollenzer fest. 

Das ethnosoziale Interesse und die Offenheit ihrer künstlerischen Herangehensweise führt sie zuweilen in unwegsame Gebiete, in denen sie weder Abenteuer noch Diskussionen mit den Menschen scheuen. In der Ausstellung finden sich dichte Werkblöcke über Reisen nach Südosteuropa, Russland und in den Kaukasus ebenso wie eine kritische Auseinandersetzung mit dem kitschigen „Wachau-Bild“.

Das Künstlerpaar hat auch einen biografischen Bezug zu Niederösterreich und insbesondere zu Krems: So war Helmut Kandl etwa Gründungsgeschäftsführer der Kunsthalle Krems und war ab 1992 an der Entstehung des Hauses an der Seite von Wolfgang Denk beteiligt. Die renommierten Künstler*innen sind unter anderem Träger*innen des Kulturpreises Niederösterreich und haben in Gruppen- und Einzelaustellungen die österreichische Kunstlandschaft maßgeblich mitgeprägt. Zu ihrem künstlerischen Verständnis gehört auch die kuratorische Tätigkeit. Insofern ist die Ausstellung in Krems eine sehr persönliche. Das eine oder andere Ausstellungsstück ist durchaus mit einem Augenzwinkern zu verstehen.

Ein Kunstbuch zur Ausstellung erscheint in Kooperation mit dem Kunsthaus Graz, das dem Künstlerpaar die Schau „Palette“ (26.11.2021–13.03.2022) widmet.

Quelle: Maria Schneeweiß Kunstmeile / ots  //  Fotocredit: Autor unbekannt / Archiv H&J Kandl

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

KHM-Generaldirektorin Haag mit Orden der französischen Ehrenlegion ausgezeichnet

21. 05. 2022 | Kunst & Kultur

KHM-Generaldirektorin Haag mit Orden der französischen Ehrenlegion ausgezeichnet

KHM-Generaldirektorin Sabine Haag und der französische Botschafter in Österreich, Gilles Pécout

BELVEDERE - Tea Talks mit Ukrainer*innen

19. 05. 2022 | Kunst & Kultur

BELVEDERE - Tea Talks mit Ukrainer*innen

Skulptur von Maruša Sagadin

Fagottistin Johanna Bilgeri gewinnt mdw great talent award 2022

15. 05. 2022 | Kunst & Kultur

Fagottistin Johanna Bilgeri gewinnt mdw great talent award 2022

Die FinalistInnen, Jury und Stifter des mdw great talent awards 2022: Stifter Christian Zeller, Ursula Magnes, Helene Feldbauer, Angelika Möser, Johanna Bi...

"Der Blick aus dem Rahmen" - Neue Ausstellung im Leopold Museum zeigt Porträts aus der Schenkung "Sammlung Klewan"

08. 05. 2022 | Kunst & Kultur

"Der Blick aus dem Rahmen" - Neue Ausstellung im Leopold Museum zeigt Porträts aus der Schenkung "Sammlung Klewan"

v.l.n.r.: Leopold Museum Direktor Hans-Peter Wipplinger, Helmut Klewan, Kurator Stefan Kutzenberger, Kuratorische Assistenz Aline Steinwender

Die Lange Nacht der Forschung im Naturhistorischen Museum Wien am 20. Mai 2022

05. 05. 2022 | Kunst & Kultur

Die Lange Nacht der Forschung im Naturhistorischen Museum Wien am 20. Mai 2022

Naturhistorisches Museum Wien nachts