Neue Kohlenstoffionen-Behandlung bei „MedAustron“ in Wiener Neustadt

Neue Kohlenstoffionen-Behandlung bei „MedAustron“ in Wiener Neustadt

LH Mikl-Leitner: „Wissenschaft und Forschung sind die Zukunftsthemen unserer Zeit“

 „Wissenschaft und Forschung sind die Zukunftsthemen unserer Zeit, und dabei ist es vor allem ganz wichtig, die Erkenntnisse von Wissenschaft und Forschung für die Menschen nutzbar zu machen“, sagte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner am Sonntag in der Radiosendung „Niederösterreich im Gespräch“. Das „beste Beispiel“ dafür sei „MedAustron“ in Wiener Neustadt: „Denn dort gibt es die besten und modernsten Behandlungsmöglichkeiten für Krebspatienten.“

Baubeginn für das Zentrum für Krebstherapie und Krebsforschung war im Jahr 2011. 2016 ist der erste Patient behandelt worden, mittlerweile werden 31 Bestrahlungen pro Tag durchgeführt. Neben der bisher eingesetzten Protonenbestrahlung soll in Zukunft auch die Behandlung mit Kohlenstoffionen ermöglicht werden. Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner dazu: „Seit 2016 hat es bei ,MedAustron‘ rund 12.000 Einzelbestrahlungen für rund 400 Patientinnen und Patienten gegeben. Mit der neuen Kohlenstoffionen-Bestrahlung heben wir das Projekt „MedAustron“ nun auf eine völlig neue Ebene. Denn damit ist ,MedAustron‘ eines von nur sechs Zentren weltweit, die eine derartige Behandlung anbieten und damit Menschenleben retten können.“

Piero Fossati, der klinische Direktor für Kohlenstoffionen im „MedAustron“, erklärt, die Kohlenstoffionen-Behandlung sei für einige Patientinnen und Patienten „die einzige Möglichkeit“, da es einige Krebsarten gibt, die mit normaler Bestrahlung schwierig zu behandeln seien, weil sie radioresistent seien und auch chirurgisch nicht zu entfernen seien.

Die Behandlung mit Kohlenstoffionen wird auch, wie schon die Behandlung mit Protonen, für die Patientinnen und Patienten kostenlos über die E-Card möglich sein. „Das ist unsere politische Verantwortung, und das ist auch mir persönlich ein großes Anliegen. Denn eine Krebsbehandlung ist ohnehin schon eine sehr, sehr große Belastung, und da soll es nicht auch noch zu einer finanziellen Belastung kommen.“

Quelle: OTS  //  Fotocredit: medaustron/Presse

 

Das könnte Sie interessieren!

Gleichenfeier am Salzkammergut Klinikum Vöcklabruck

14. 12. 2019 | Stadt

Gleichenfeier am Salzkammergut Klinikum Vöcklabruck

Vöcklabruck - Weniger als acht Monate nach dem Spatenstich konnte am 12. Dezember 2019 das Gleichenfest für den Zubau am Salzkammergut Klinikum Vöcklabruck...

E-Cards werden mit Foto ausgestattet - was ist zu tun

13. 12. 2019 | Gesundheit

E-Cards werden mit Foto ausgestattet - was ist zu tun

Ab sofort versendet die Sozialversicherung E-Cards mit Foto der Karteninhaberin bzw. des Karteninhabers. Bis 31.12.2023 werden alle alten e-cards gegen neu...

„Agenda Krebs 2030“ fasst zentrale Forderungen für die künftige Versorgung von Krebs-PatientInnen zusammen

12. 12. 2019 | Gesundheit

„Agenda Krebs 2030“ fasst zentrale Forderungen für die künftige Versorgung von Krebs-PatientInnen zusammen

v.l.n.r.: Prim. Univ.-Prof. Dr. Sigurd Lax (ÖGPath), Univ.-Prof. Dr. Renate Kain, PhD (ÖGPath), OA Dr. Christian Schauer (AGO), Prim. Univ.-Prof. Otto C. B...

Impfen: Mit gesetzlichen und kommunikativen Strategien zu höheren Durchimpfungsraten

11. 12. 2019 | Gesundheit

Impfen: Mit gesetzlichen und kommunikativen Strategien zu höheren Durchimpfungsraten

Österreichischer Impftag 2020 am 18. 1. im Austria Center Vienna unter dem Motto „Impfen: Alltags- und Ausnahmesituationen“

UNICEF warnt - Masernfälle nehmen zu

08. 12. 2019 | Gesundheit

UNICEF warnt - Masernfälle nehmen zu

Mehr als 140.000 Menschen starben 2018 an Masern. Säuglinge und Kleinkinder sind am stärksten gefährdet, warnen die Gesundheitsbehörden