Neue Methode mit DaVinci-Roboter und Gammasonde macht den Tumor hörbar

Neue Methode mit DaVinci-Roboter und Gammasonde macht den Tumor hörbar

Eingangsbereich Ordensklinikum Linz -  Barmherzige Schwestern Elisabethinen

Um Prostatakrebs-Metastasen in umliegenden Lymphknoten besser identifizieren und somit erfolgreich behandeln zu können, wird am Prostatazentrum des Ordensklinikum Linz erstmals in Österreich eine neue Methode via DaVinci-Roboter angewandt – die Gammasonden-gesteuerte Entfernung von Lymphknotenmetastasen.

Mit bisher fast 3.500 erfolgreichen Prostata-Eingriffen mit dem DaVinci-Roboter zählt Oberösterreichs erstes Prostatazentrum am Ordensklinikum Linz zu den österreichweit führenden Zentren auf diesem Gebiet. Und diese Expertise wurde nun durch eine neu entwickelte robotergesteuerte Methode, der Tc99m-PSMA-radioguided Surgery (Prostataspezifisches Membranantigen) erweitert. Prostatakrebs-Metastasen in umliegenden Lymphknoten sind häufig so klein, dass sie mit herkömmlichen Bildgebungsmethoden MRT oder CT nicht sicher identifiziert werden können. 

„Mit dieser neuen Methode bzw. robotergesteuerten Sonde gelingt es besser als bisher, selbst sehr kleine Metastasen und von Tumorzellen befallene Lymphknoten zu identifizieren und dann auch erfolgreich zu behandeln. Das schnelle Entfernen von eventuell neu wachsenden Krebsherden im Bereich des Tumors ist entscheidend für den dauerhaften Therapie-Erfolg“, sagt Prim. Dr. Wolfgang Loidl, Vorstand der Urologie am Ordensklinikum Linz.

Gammasonde macht Krebszellen im OP hörbar

Am sensitivsten werden Metastasen eines Prostatakarzinoms heutzutage mithilfe der PET-CT-Diagnostik dargestellt. Dazu wird eine radioaktiv markierte Substanz verwendet, welche die Krebszellen markiert und diese am Bildschirm aufleuchten lässt. Allerdings ist es nicht unbedingt einfach, tumorbefallene Lymphknoten während der Operation aufzuspüren.

Das neue Verfahren, die Tc99m-PSMA-radioguided surgery, funktioniert nach dem gleichen Prinzip, um während der OP die winzigen Metastasen aufzuspüren und zu entfernen. 

Die PSMA-Radioliganden lassen sich mit der neuen Methode nun intraoperativ nutzen. Bei der Tc99m-PSMA-radioguided surgery kann nun die Strahlung im Gewebe während der OP mittels einer Gammasonde ähnlich wie ein Geigerzähler gemessen werden. Die Gammasonde wird durch einen kleinen Kanal in den Bauch des Patienten eingeführt, vom DaVinci-Roboterarm gefasst und kann dann in alle Positionen gedreht werden, um den radioaktiv markierten Tumor zu finden. Diese „Drop-in-Sonde“ gibt entsprechende Töne ab, je näher sie dem befallenen Gewebe kommt. Dies steigert die Möglichkeit der Auffindung und somit Entfernung von tumorbefallenen Lymphknoten drastisch. Wir wenden diese Methode an unserem Prostatazentrum nun österreichweit erstmals an,“ sagt Prim. Dr. Loidl.

Voraussetzung für die Tc99m-PSMA-radioguided Surgery ist eine für den Menschen unschädliche radioaktive Substanz, die sich an der Oberfläche der Tumorzellenanreichert und so Prostatakarzinom-Metastasen radioaktiv markiert.

„Die Halbwertszeit des verwendeten Isotops von 6 h ermöglicht eine optimale OP-Planung und einen reibungslosen Ablauf. Der radioaktive Tracer wird dem Patienten am Vortag der Operation in die Vene verabreicht und bindet an die Oberfläche der Prostatakrebszellen. Am nächsten Tag erfolgt vor der Operation aus Gründen der Qualitätssicherung und zur Einschätzung der Intensität der radioaktiven Anreicherung eine entsprechende Bildgebung. Im Anschluss wird der Befund noch interdisziplinär besprochen. Die Strahlenbelastung der neuen Technik ist ähnlich einer CT-Untersuchung“, erklärt Prim. Dr. Josef Dierneder, MBA, Vorstand der Nuklearmedizin im Ordensklinikum Linz.

Während der Operation gehen die Urologen mit einer Gammasonde über das Operationsfeld. Ertönt ein akustisches Signal, ähnlich wie dem eines Geigerzählers, befinden sich unter der Sonde Krebszellen. Diese werden vom Operateur entfernt.

Als onkologisches Leitspital Oberösterreichs bieten wir unseren Patientinnen und Patienten in unserem Zentrum für Tumorerkrankungen modernste Krebstherapie durch neueste Operationstechniken und Medikamente. Jahrelange Erfahrung und bisher 3.500 erfolgreiche Operationen mit dem DaVinci-Roboter machen das Prostatazentrum am Ordensklinikum Linz zu einem österreichweiten Expertisezentrum auf dem Gebiet der Roboter-Chirurgie“, sagt Dr. Stefan Meusburger, medizinischer Geschäftsführer Ordensklinikum Linz.

Quelle: Andrea Fürtauer-Mann Ordensklinikum Linz - Barmherzige Schwestern Elisabethinen / ots  //  Fotocredit: © Werner Harrer

 

 

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Das Sterben ist auch nicht mehr das, was es einmal war

21. 10. 2021 | Panorama

Das Sterben ist auch nicht mehr das, was es einmal war

Mag. Thomas Wienerroither ist Klinischer Psychologe im Salzkammergut Klinikum Vöcklabruck

Arzneimittelforschung für seltene Erkrankungen - Welche Rahmenbedingungen sind notwendig?

19. 10. 2021 | Gesundheit

Arzneimittelforschung für seltene Erkrankungen - Welche Rahmenbedingungen sind notwendig?

Im Bild v.l.n.r.: Johanna Grames (Corporate Affairs, AOP Orphan), Markus Satory (Market Access & Governmental Affairs, AOP Orphan), Petra Lanz (Chief C...

Internationale Forschergruppe findet im Immunsystem Schlüsselfaktoren für die Entstehung von Lewy-Body-Demenz

17. 10. 2021 | Gesundheit

Internationale Forschergruppe findet im Immunsystem Schlüsselfaktoren für die Entstehung von Lewy-Body-Demenz

Die Forschergruppe aus Salzburg Michael Unger, Katharina Strempfl und Prof. Ludwig Aigner (v. li nach re)

Welt-Ernährungstag am 16. Oktober - OÖ. Rotes Kreuz fördert einen gesundheitsbewussten Lebensstil ab dem Kindesalter

16. 10. 2021 | Gesundheit

Welt-Ernährungstag am 16. Oktober - OÖ. Rotes Kreuz fördert einen gesundheitsbewussten Lebensstil ab dem Kindesalter

Bewusste Ernährung, ausreichend Bewegung und ein aktiver Lebensstil stärken die körperliche und geistige Fitness von Kindesbeinen an

Welttag des Augenlichtes - Sehen ist unser wichtigster Sinn

14. 10. 2021 | Gesundheit

Welttag des Augenlichtes - Sehen ist unser wichtigster Sinn

Was uns im Falle einer Blindheit am meisten fehlen würde