Neuer Master-Studiengang Agrarmanagement und –innovationen an der FH Steyr kurz vor Zulassung

Neuer Master-Studiengang Agrarmanagement und –innovationen an der FH Steyr kurz vor Zulassung

Agrar-Landesrat Hiegelsberger freut sich über den Master-Studiengang Agrarmanagement und –innovationen

Der Agrarsektor entwickelt sich laufend weiter. Die Anforderungen an die in dieser Branche tätigen Personen steigen und erfordern eine spezialisierte Ausbildung. Um Oberösterreich als starkes Agrarland weiter zu entwickeln, soll ab dem Wintersemester 2021 der Masterstudiengang Agrarmanagement und –innovationen in Steyr angeboten werden. „Die Rückmeldungen aus dem erfolgreich etablierten Bachelor-Studiengang Agrartechnologie und –management haben klargemacht, dass es ein weitergehendes Studienangebot in Oberösterreich braucht. Die Anforderungen an leitende Funktionen in der Agrarbranche steigen laufend. Das soll der neue Master am Management-Standort Steyr abbilden“, so Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger. Derzeit befindet sich der Master-Studiengang in der letzten Phase der Vorbereitungen zur Zulassung, damit ein Start noch im Herbst 2021 stattfinden kann.

Der Agrarsektor wandelt sich – Anforderungen an die Ausbildung steigen
Die landwirtschaftlichen Betriebe haben weiterhin die Versorgung der Menschen mit Lebensmitteln sicherzustellen, übernehmen aber auch neue Aufgaben im Bereich der Energieversorgung und der sozialen Dienste. Steigende technische Möglichkeiten und die notwendige Verringerung negativer Umweltauswirkungen fordern die Betriebsführerinnen und –führer und die in der Agrarbranche tätigen Personen, bieten aber auch große Chancen für die oberösterreichische Landwirtschaft. Die Europäische Union hat mit dem Green Deal den Fahrplan für den Übergang zu einer modernen, ressourceneffizienten, wettbewerbsfähigen und kreislauforientierten Wirtschaft vorgegeben. Um in diesem Umfeld bestehen zu können, ist eine fundierte Ausbildung auf Hochschulniveau unabdingbar. Management- und Leadership-Fähigkeiten sind hier gleichermaßen gefragt wie die ständige Bereitschaft, Trends zu erkennen, Digitalisierungsschritte zu setzen und Innovationen auf den Markt zu bringen. Genau diese Kernkompetenzen wird der neue Studiengang vermitteln. „Investitionen in die Bildung sind unser Schlüssel zu langfristigem Erfolg. In der Erarbeitung der Strategie Zukunft Landwirtschaft 2030 waren die Ausbildungsmöglichkeiten im Land ein zentrales Anliegen der beteiligten Bäuerinnen und Bauern. Die selbstbestimmte Tätigkeit am eigenen Hof bietet viele Entwicklungsmöglichkeiten. Wir müssen unsere jungen Hofübernehmerinnen und –übernehmer und die zukünftigen Fachkräfte in der gesamten Branche entsprechend ausbilden, damit diese Chancen ergriffen werden. Darin liegt der Wert eines weiterführenden Masterstudiums“, gibt Landesrat Max Hiegelsberger die Marschrichtung vor.

Ansiedlung am Standort Steyr aufgrund des betriebswirtschaftlichen Schwerpunktes
Angesiedelt wird der neue Studiengang Agrarmanagement und –innovationen aufgrund des betriebswirtschaftlichen Schwerpunktes am modernen und erst kürzlich wieder ausgezeichneten FH-Standort Steyr. Um die Basis für erfolgreiche Unternehmensführung und Betriebsentwicklung zu legen, braucht es branchenspezifisches, betriebswirtschaftliches und rechtliches Wissen. Daher fiel die Entscheidung auf den Standort Steyr und nicht auf Wels, wo der Bachelor Agratechnologie und –management seit 2018 situiert ist. Der berufsbegleitend organisierte Studiengang wird mit dem akademischen Grad Master of Arts in Business, abgekürzt M.A., abschließen.

Reiches Betätigungsfeld für Absolventinnen und Absolventen im Agrarland Oberösterreich 
Der Studiengang richtet sich hinsichtlich der zukünftigen Arbeitsfelder an folgende Bedarfsträger bzw. Branchen: 
• Landwirtschaftliche Betriebe – sowohl Großbetriebe und intensiv betriebene Landwirtschaften, als auch kleinere Betriebe mit speziellen Anforderungen und alternativen Produkten, Marktgegebenheiten und Vermarktungsformen 
• Landwirtschaftliche Entrepreneure und Veredelungsbetriebe 
• Innovatoren von Komplementärprodukten auf landwirtschaftlichen Betrieben wie z.B.Energieerzeugung aus Biomasse, Photovoltaik etc. 
• Den landwirtschaftlichen Betrieben vor- und nachgelagerte Branchen wie Saatguthersteller, Landtechnikbetriebe und lebensmittelverarbeitende Betriebe 
• Selbstständige Beratung im Agrarbereich und Dienstleitungsbereich 
•(Halb)-öffentlicher Bereich der Agrarkommunikation, Agrarpolitik, Landwirtschaftskammer etc. 
• Überbetriebliche Netzwerkorganisationen, Regionalmanagement etc. 
• Unternehmen mit Digitalprodukten im Agrarbereich 

„Starke landwirtschaftliche Betriebe benötigen auch ein entsprechendes Umfeld. Das finden sie in Oberösterreich mit der starken Lebensmittelverarbeitung vor. Rund 100.000 Arbeitsplätze hängen an der Landwirtschaft und den vor- und nachgelagerten Sektoren. 2,3 Millionen Menschen werden von den Betrieben im Land ob der Enns ernährt. Die zukünftigen Absolventinnen und Absolventen des Master-Studiengangs finden auf den eigenen Höfen, aber auch in der restlichen starken Branche ein reiches Betätigungsfeld vor“, so Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger.

Quelle: Land OÖ  //  Fotocredit: Land OÖ/Hermann Wakolbinger

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Gastronomie und Hotellerie zu Öffnungsplänen - Enttäuschung über fehlende Perspektive

01. 03. 2021 | Wirtschaft

Gastronomie und Hotellerie zu Öffnungsplänen - Enttäuschung über fehlende Perspektive

WKÖ-Kraus-Winkler und Pulker: Regionale Lösung und Schanigärten sind Lichtblicke, nützen Großteil der Betriebe aber nicht

Visualisierung des Trassenverlaufs der Neuen Donaubrücke Mauthausen   © Land OÖ

27. 02. 2021 | Wirtschaft

Es tut sich was bei den Donaubrücken

NÖ Landesrat Ludwig Schleritzko und OÖ Landesrat Mag. Günther Steinkellner freuen sich über die vergebenen Planungsauftrag für die Neue Donaubrücke in Maut...

Sommerurlaub 2021 - Gäste-Umfrage in Deutschland und Österreich zeigt Chancen für OÖ

25. 02. 2021 | Wirtschaft

Sommerurlaub 2021 - Gäste-Umfrage in Deutschland und Österreich zeigt Chancen für OÖ

Im Bild v.l.: Andreas Winkelhofer, Geschäftsführer von Oberösterreich Tourismus, und Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner (Archivfoto)

Nachhaltigkeits-Gütesiegel für Maschinenring Holzhandel

25. 02. 2021 | Wirtschaft

Nachhaltigkeits-Gütesiegel für Maschinenring Holzhandel

Das Nachhaltigkeits-Gütesiegel für den Maschinenring zeigt, dass die Wertschöpfungskette lückenlos gemäß PEFC-Kriterien lückenlos dokumentiert ist und das ...

Initiative TIM nimmt KMU Scheu vor Kooperation mit Forschungseinrichtungen

24. 02. 2021 | Wirtschaft

Initiative TIM nimmt KMU Scheu vor Kooperation mit Forschungseinrichtungen

In den vergangenen 20 Jahren wurden bereits mehr als 1.000 Forschungs-Kooperationsprojekte in OÖ unterstützt.