NÖ Bauernbund fordert OMV-Aufsichtsrat auf, Causa Borealis in Sitzung zu behandeln

NÖ Bauernbund fordert OMV-Aufsichtsrat auf, Causa Borealis in Sitzung zu behandeln

NÖ Bauernbunddirektor Paul Nemecek zeigt die große Gefahr eines Produktionsstopps bei Düngemitteln auf

Anlässlich der für diese Woche geplanten Sitzung des OMV-Aufsichtsrates fordert NÖ Bauernbunddirektor Paul Nemecek nun die Mitglieder des Aufsichtsrates, insbesondere die ÖBAG-Vertreter, auf, sich bei der anstehenden Sitzung abermals intensiv mit dem geplanten Verkauf der Borealis-Düngemittelsparte zu beschäftigen. „Gerade von den ÖBAG-Vertretern im Aufsichtsrat verlange ich, dass sie im Sinne des österreichischen Wirtschaftsstandorts, der Versorgungssicherheit und der Österreicherinnen und Österreichern als Eigentümer handeln“, so Nemecek.

„Der Ukraine-Krieg zeigt die Abhängigkeit von russischen Rohstoffen in der europäischen Wirtschaft gnadenlos auf. Jetzt braucht es lösungsorientiertes Handeln im Sinne der Versorgungssicherheit, statt gewinnmaximierenden Teilverkäufen“, zeigt Nemecek die große Gefahr von weiteren Produktionsstopps in der Düngemittelproduktion auf, denn „wenn heute kein Dünger produziert wird, kann dieser im Frühjahr nicht auf die Felder gebracht werden und es ist mit massiven Ernteausfällen in Europa zu rechnen. Wenn nicht schnellstmöglich gehandelt wird, bleiben in einem Jahr die Teller leer“, so Nemecek.

In Deutschland wurde in den vergangenen Wochen mit dem Stickstoffwerk Piesteritz, das im Eigentum der tschechischen Agrofert-Gruppe um den ehemaligen Ministerpräsidenten Andrej Babis steht, die Produktion gestoppt. Diese Werksschließung hat bereits die deutsche Politik in Alarmbereitschaft versetzt.

Agrofert ist auch der Konzern, der im Juni den Kauf der Borealis-Düngemittelsparte angekündigt hat. Diese Ankündigung stieß beim NÖ Bauernbund auf große Kritik. „Vor genau diesem Szenario hat der NÖ Bauernbund hinsichtlich des Verkaufs der Borealis-Düngemittelsparte gewarnt. Die Entscheidung, ob Dünger für die heimischen Felder produziert wird, und damit ein entscheidender Hebel für die Versorgungssicherheit mit heimischen Lebensmitteln, darf nicht im Ausland getroffen werden, sondern muss in österreichischer Hand bleiben. Daher appellieren wir an die Verantwortungsträger, den Verkauf zu stoppen und die Thematik im Aufsichtsrat zu behandeln“, so Nemecek abschließend.

Quelle: Mag. Michael Kostiha Pressesprecher NÖ Bauernbund; Benjamin Lorenzer Referent Öffentlichkeitsarbeit / ots  //  Fotocredit: © NÖ Bauernbund/Philipp Monihart

Das könnte Sie interessieren!

Pflege und Betreuung - Schüler:innen erhalten 600 Euro Ausbildungszuschuss

23. 09. 2022 | Politik

Pflege und Betreuung - Schüler:innen erhalten 600 Euro Ausbildungszuschuss

Erstausbildung in Pflegeberufen wird seit September finanziell unterstützt

LH-Stv. Dr. Haimbuchner - "Wege zum Eigentum nicht unmöglich machen"

17. 09. 2022 | Politik

LH-Stv. Dr. Haimbuchner - "Wege zum Eigentum nicht unmöglich machen"

Konferenz der Wohnbaureferenten fordert Ausnahmen von der Kreditinstitute- Immobilienfinanzierungsmaßnahmen-Verordnung für geförderte Eigenheime

OÖ Frauenförderpreis geht in die 2. Runde

16. 09. 2022 | Politik

OÖ Frauenförderpreis geht in die 2. Runde

Die Frauenförderpreise 2021

Weibliche Genitalverstümmelung - Erstes Vernetzungstreffen der bundesweiten Koordinationsstelle in Wien

16. 09. 2022 | Politik

Weibliche Genitalverstümmelung - Erstes Vernetzungstreffen der bundesweiten Koordinationsstelle in Wien

Frauen- und Integrationsministerin Raab lud am Donnerstag zum Austausch ins Bundeskanzleramt

Verteidigungsministerin Tanner besuchte „Handwerk22“ in Allentsteig

11. 09. 2022 | Politik

Verteidigungsministerin Tanner besuchte „Handwerk22“ in Allentsteig

  Verteidigungsministerin Klaudia Tanner: „Militärische Landesverteidigung muss trainiert werden“