Oberösterreich rüstet sich auch rechtlich für die Arbeitswelt der Zukunft

Oberösterreich rüstet sich auch rechtlich für die Arbeitswelt der Zukunft

V.l.: Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner mit Univ.-Prof. Dr. Reinhard Resch, dem Vorsitzenden der „Taskforce Arbeitsrecht 2030“.

„Die Digitalisierung führt zu einem immer rasanteren Wandel unserer Arbeitswelt, zugleich hat uns die Corona-Pandemie vor Augen geführt, wie sich nicht nur Geschäftsmodelle, sondern auch das Arbeitsleben innerhalb kürzester Zeit grundlegend verändern können. Die arbeitsrechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten hinken der gelebten Praxis oft deutlich hinterher. Daher habe ich als Standort-Landesrat und als Präsident des Instituts für Arbeitsforschung und Arbeitspolitik an der Johannes Kepler Universität (IAA) eine Expertenkommission beauftragt, gemeinsam mit Personalverantwortlichen aktuelle und künftige Fragen des Arbeitsrechts zu diskutieren und darauf aufbauend juristische Empfehlungen zu erarbeiten. Der Startschuss für diese ‚Taskforce Arbeitsrecht 2030‘ ist jetzt erfolgt. Sie soll dafür sorgen, dass die Politik in Oberösterreich als das Wirtschafts- und Industrie-Bundeslandes Nr. 1 der Republik auch rechtlich für die Arbeitswelt der Zukunft gerüstet ist“, erklärt Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner. 

Diese „Taskforce Arbeitsrecht 2030“ setzt sich aus ausgewiesenen Expert/innen des Arbeits- und Sozialrechts zusammen und wird vom renommierten Arbeitsrecht-Experten Univ.-Prof. Dr Reinhard Resch von der JKU geleitet.

Die Taskforce wird unter anderem Gesprächsrunden mit Personalverantwortlichen sowie Experten aus verschiedensten Bereichen wie etwa Industrie, Dienstleistungen oder moderne Arbeitswelten durchführen, um deren Erfahrungen aus der Praxis sowie aktuelle Problemstellungen zu erfahren. Die finalen Ergebnisse der Expertenkommission sollen dann bis Ende August vorliegen und präsentiert werden.

„Unsere Taskforce soll den Änderungsbedarf im österreichischen Arbeits- und Sozialrecht erheben. Als Konsequenz daraus wird sie dann Empfehlungen für ein Arbeitsrecht der Zukunft ausarbeiten, die der Landespolitik dann auch als Grundlage für einen Austausch mit der Bundesregierung über notwendige Veränderungen und Verbesserungen dienen sollen“, erläutert Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner.

Quelle: Land OÖ  //  Fotocredit: Land OÖ/Vanessa Ehrengruber

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Der neue Meinl am Graben – Alles bleibt besser

10. 05. 2021 | Wirtschaft

Der neue Meinl am Graben – Alles bleibt besser

Österreichs erste Adresse für Gourmets wird neu gestaltet. Im Bild v.l.n.r.: Herbert Vlasaty (Vorstand Julius Meinl AG) und Mag. Udo Kaubek (Geschäftsführe...

Mehr Flexibilität bei unveränderter Sicherheit im Glücksspiel

09. 05. 2021 | Wirtschaft

Mehr Flexibilität bei unveränderter Sicherheit im Glücksspiel

Das Oö. Glückspielautomatengesetz wird derzeit novelliert, um auch weiterhin ein flexibles und zugleich sicheres Umfeld für das legale Glücksspiel zu gewäh...

Miba Gruppe - Umsatz wieder auf Vor-Krisen-Niveau

08. 05. 2021 | Wirtschaft

Miba Gruppe - Umsatz wieder auf Vor-Krisen-Niveau

Mehr als 500 Mio. Euro Zukunftsinvestitionen bis 2027 geplant. Im Bild Miba CEO F. Peter Mitterbauer

Hagelversicherungs-Webinar - Wie wird morgen das Wetter?

06. 05. 2021 | Wirtschaft

Hagelversicherungs-Webinar - Wie wird morgen das Wetter?

Dr. Kurt Weinberger, Vorstandsvorsitzender der Österreichischen Hagelversicherung, mit den Vortragenden des Hagel-Webinars (v.l.n.r.) Dr. Josef Aschbacher,...

Virtuelles Lehrberufe-Schnuppern

05. 05. 2021 | Wirtschaft

Virtuelles Lehrberufe-Schnuppern

Mit VR-Brille in die Arbeitsumgebung eintauchen: Lehrlinge stellen Alterskollegen ihren Beruf vor