Österreichweit erstes Autismuszentrum in St. Pölten eröffnet

Österreichweit erstes Autismuszentrum in St. Pölten eröffnet

LH Mikl-Leitner: Das Leben mit Autismus bedeutet eine große Herausforderung

 Am Standort St. Pölten wurde am Mittwoch das österreichweit erste Autismuszentrum in Anwesenheit von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner offiziell eröffnet. Zum Festakt waren auch Landesrat Martin Eichtinger und Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig gekommen. In einem Fachvortrag referierte Professor Christian Popow über Autismus.

„Das Leben mit Autismus bedeutet für die betroffenen Kinder und für das gesamte familiäre Umfeld eine große Herausforderung“, betonte die Landeshauptfrau. „Die Beteiligten dabei zu begleiten und zu unterstützen ist unsere Verantwortung“, unterstrich sie. „Dieses Autismuszentrum ist bundesweit einzigartig“, hob Mikl-Leitner hervor.

„Am IST Austria in Klosterneuburg, einem weltweit anerkannten Institut, untersucht die renommierte Autismus-Forscherin Gaia Novarino seit sechs Jahren die genetische Grundlage für die Entstehung von Autismus“, sagte die Landeshauptfrau. Die Expertinnen und Experten würden mit Nachdruck an einer Verbesserung der Diagnose-und Behandlungsmöglichkeiten arbeiten, sprach sie einen weiteren Aspekt an. „Eine enge Kooperation zwischen dem IST Austria in Klosterneuburg und dem Autismuszentrum in St. Pölten ist wünschenswert, zum Wohle der Patientinnen und Patienten“, so Mikl-Leitner. Es sei wichtig, den Betroffenen die modernsten und besten Therapie- und Behandlungsmöglichkeiten zu bieten.

Stadtrat Dietmar Fenz sagte: „Eine frühzeitige Therapie bringt für jedes betroffene Kind einen Vorteil für den weiteren Lebensweg.“ Sonja Gobara, Leiterin des Zentrums, führte aus: „Dieser Bau wird den Bedürfnissen von Kindern mit Autismus gerecht. Besonderes Augenmerk wurde auf eine ökologische Bauweise gelegt.“

Bisher war das Autismuszentrum im Ambulatorium Sonnenschein eingegliedert. Der Baubeginn für das eigene Autismuszentrum erfolgte im Jänner 2019 aufgrund der großen Nachfrage. Das gesamte Objekt wurde als abgeschlossene Einheit gestaltet, die sich um einen zentralen Hof gruppiert. Im Erdgeschoss sind die Therapieräume angesiedelt, im Obergeschoss die Personalräume und die dazu benötigte Infrastruktur. Im Autismuszentrum erhalten autistische Kinder eine kostenfreie Diagnostik und intensive Therapie. Etwa ein Prozent der Bevölkerung ist von Autismus betroffen.

Nähere Informationen unter www.autismuszentrum-sonnenschein.at

Quelle: Amt der Niederösterreichischen Landesregierung Landesamtsdirektion/Öffentlichkeitsarbeit Ing. Mag. Johannes Seiter / ots  //  Fotocredit: © Ambulatorium Sonnenschein

Das könnte Sie interessieren!

Kardiologen zu COVID-19-Spekulationen - Änderung der Therapie mit ACE-Hemmern nicht indiziert

01. 04. 2020 | Gesundheit

Kardiologen zu COVID-19-Spekulationen - Änderung der Therapie mit ACE-Hemmern nicht indiziert

Mit Interesse verfolgt die Österreichische Kardiologische Gesellschaft (ÖKG) die aktuelle Berichterstattung über einen potenziellen Zusammenhang zwischen e...

Gemeinsames Intensivbetten-Management aller oberösterreichischen Spitäler

31. 03. 2020 | Gesundheit

Gemeinsames Intensivbetten-Management aller oberösterreichischen Spitäler

Die aktuelle Situation fordert uns alle, als Gesamtgesellschaft und insbesondere im Gesundheitssystem - Erstmals gibt es ein gemeinsames Intensivbetten-Man...

Erstmals 10.000 positiv getestete Coronafälle in Österreich

31. 03. 2020 | Gesundheit

Erstmals 10.000 positiv getestete Coronafälle in Österreich

Wie das Gesundheitsministerium soeben veröffentlicht, sind aktuell 10.088 positiv getestete Coronafälle registriert. Auch in der Bundesland Statistik gibt ...

Wichtige Info des Landes - Wann gilt man als von COVID 19 genesen

31. 03. 2020 | Gesundheit

Wichtige Info des Landes - Wann gilt man als von COVID 19 genesen

Bereits 64 genesene COVID 19-Patienten in Oberösterreich - Gesundheitsexperten gehen davon aus, dass die Zahl der Genesenen höher liegt als die offiziell d...

3D-gedruckte Schutzausrüstung aus dem Waldviertel

31. 03. 2020 | Gesundheit

3D-gedruckte Schutzausrüstung aus dem Waldviertel

 „Wir möchten die Bevölkerung rasch mit dringend benötigten Schutzausrüstungen versorgen“, erklärt Alexander Bauer, GF, NBG DIMENSIONS