Offener Brief an Bildungsministerin von Parents For Future Wien

Offener Brief an Bildungsministerin von Parents For Future Wien

Wien - Betreff: Globaler Klimastreik am 27. September 2019

Sehr geehrte Frau Bundesministerin Dr.in Rauskala!

Wir als “Parents for Future“ möchten Ihr Interview vom 2. September 2019 in der Zeitschrift DERSTANDARD (1) zum Anlass nehmen, um Ihnen im Namen unserer Kinder und der Jugend Österreichs diesen offenen Brief zu schreiben:

Sie bekräftigen darin noch einmal den Inhalt des Erlasses, der am 19.3.2019 an die Landesschuldirektionen erging und in einem Fridays for Future-Demobesuch keine gerechtfertigte Verhinderung sehe.

Die jüngsten Berichte des IPCC über die möglichen Folgen der Klimakrise und der bis zuletzt völlig unzureichenden Klimaschutzpolitik der letzten Jahrzehnte lassen uns die Sorgen unserer Kinder vor einer ungewissen Zukunft vollinhaltlich teilen. Wir stehen ganz und gar hinter ihnen in ihrem Kampf um eine lebenswerte Zukunft und sind stolz auf das Engagement, die Kreativität und den Mut, mit denen sie sich für einen gesellschaftlichen Wandel und eine dekarbonisierte Wirtschaft zum Wohle aller einsetzen.

Die Schule zu bestreiken ist angesichts der Wichtigkeit ihres Anliegens ein vollkommen adäquates Mittel. Und wir sehen dies ja auch keineswegs allein so. Mitnichten liegt hier ein Fall von Schulschwänzen vor.
In diesem Sinne möchten wir uns dem Statement von Rektor Gerald Bast (2) der Universität für Angewandte Kunst vom 17.9. vollinhaltlich anschließen.

Dieser plädiert dafür, im Falle der Schulstreiks für mehr Klimaschutz, den nach wie gültigen Erlass des Bundesministeriums für Bildung und Frauen GZ BMBF-37.999/0062-I/6c/2014 zur Beurteilung heranzuziehen. Dieser lautet: „Umweltbildung trägt dazu bei, Menschen zu befähigen, Verantwortung für sich selbst, für gegenwärtige und zukünftige Generationen zu übernehmen und sich aktiv an der Gestaltung einer lebenswerten Zukunft zu beteiligen. Dazu braucht es Wissen, Fähigkeiten und die Bereitschaft jedes einzelnen Menschen sich zu engagieren“, zitiert der Rektor aus dem nach wie vor gültigen Grundsatzerlass „Umweltbildung für nachhaltige Entwicklung“.

Aber nicht nur Rektor Bast steht auf dem Standpunkt, dass die Schulstreiks ein legitimes, ja begrüßenswertes Instrument sind, wenn der Fortbestand der menschlichen Zivilisation auf dem Spiel steht.
Schließlich haben sich auch über 26000 WissenschaftlerInnen hinter die Schulstreiks der Fridays for Future Bewegung gestellt. Darunter die Namen der weltweiten besten Klimaforscher, wie z.B. Michael Mann oder Stefan Rahmstorf.

Auch die vier größten Religionsgemeinschaften Österreichs haben sich GANZ KLAR hinter die streikenden SchülerInnen gestellt. (3)

Unsere Kinder werden ohne sofort eingeführte, wirksame Klimaschutzmaßnahmen mit großer Wahrscheinlichkeit in einer Welt ohne Sicherheit leben, in einer Welt der tiefgreifenden Zerstörung der Schönheit und des Reichtums des Planeten, in einer Welt von Hungersnöten, globalen Konflikten und Kriegen eines bisher unbekannten Ausmaßes.

Alle diese Fakten wurden von renommierten WissenschaftlerInnen zusammengefasst unter: https://www.scientists4future.org/stellungnahme/fakten/

In einer historisch derart einzigartigen Situation müssen ALLE Staaten für die Sicherung der Zukunft unserer Kinder zusammenwirken und gerade ein reiches Land wie Österreich steht in der Verantwortung, seinen Beitrag zu leisten. Nach den leeren Versprechungen und bisher nicht eingehaltenen Klimaverträgen der letzten Jahrzehnte müssen wir jetzt SOFORT beginnen, unsere Treibhausgas-Emissionen ENDLICH zu senken.

Die Schulstreiks sind ein unverzichtbarer Weckruf für die Gesellschaft, um die Rechte der ärmeren Hälfte der Weltbevölkerung und der jungen Generation auf ein menschenwürdiges Leben ernst zu nehmen und danach zu handeln.

Auch “Amnesty International“ ruft in einem Brief an zehntausende Schulen (4) dazu auf, den Schulkindern die Teilnahme an den kommenden globalen Streiktagen am 20. und 27. September 2019, ohne jedwede Androhung von Strafen zu ermöglichen.

Und die Schulbehörde von New York hat allen Kindern für den kommenden globalen Streik freigegeben.

Wir ersuchen Sie deshalb

  • im Namen von zehntausenden renommierten WissenschaftlerInnen, deren Expertise sie als Bildungs- und Wissenschaftsministerin hoffentlich ernst nehmen,
  • im Namen von den vier größten Religionsgemeinschaften Österreichs,
  • im Namen von „Amnesty international“ und
  • im Namen ALLER um das Wohl ihrer Kinder besorgten Eltern Österreichs – hier vertreten durch die „Parents for Future“

Nehmen sie jedwede Strafandrohung gegenüber unseren freitags streikenden Kindern zurück! Stellen Sie klar, dass der Erlass zur „Umweltbildung für nachhaltige Entwicklung“ zur Beschreibung der aktuellen Situation wesentlich angemessener ist und bewerten sie das Engagement unserer Kinder für unser aller Zukunft als POSITIVEN Beitrag zu den Lernzielen ihrer jeweiligen Schullaufbahn.

Zudem ersuchen wir Sie um die Gewährung eines Gesprächstermins mit Vertreterinnen der Parents for Future – Bewegung, um weitere Vorschläge für Sofortmaßnahmen im Bildungsbereich mit Ihnen diskutieren zu können.

Wir sind zutiefst davon überzeugt, dass die österreichische Bevölkerung und auch die österreichische Wirtschaft die nötigen Maßnahmen mehrheitlich mittragen wird, sobald sie verstanden haben, in welch einer gefährlichen und historisch einmaligen Situation wir uns befinden.

Dass sie es zurzeit noch nicht mehrheitlich verstanden hat, ist leider auch einem Bildungssystem geschuldet, in dem viele unserer Töchter und Söhne in bis zu zwölf Jahren Schullaufbahn nicht ein einziges Mal über die möglichen Folgen der Klimakrise aufgeklärt wurden.

Wir sind uns bewusst, dass dies für EntscheidungsträgerInnen keine einfache Zeit ist, aber wir bauen auf Ihre Umsicht und Ihr erhöhtes Bewusstsein für das Thema als Wissenschaftsministerin und Ihr Verantwortungsgefühl für unsere Kinder.

Mit klimafreundlichen Grüßen!

Parents for Future Wien
parents@fridaysforfuture.at

(1) https://www.derstandard.at/story/2000108104896/bildungsministerin-rauskala-das-steht-in-widerspruch-zu-greta-thunberg
(2) https://www.dieangewandte.at/presse/presse_detail?presse_id=1568099451206
(3) https://www.fridaysforfuture.at/allianzen/religions-for-future
(4) https://www.amnesty.ca/blog/schools-must-let-students-take-part-climate-strikes

Das könnte Sie interessieren!

Der Salzkammergut BergeSeen E-Trail

17. 10. 2019 | Panorama

Der Salzkammergut BergeSeen E-Trail

SALZKAMMERGUT - Genüsslich mit dem E-Mountainbike die Highlights des Salzkammerguts erkunden

Erfolgreicher Sucheinsatz

17. 10. 2019 | Panorama

Erfolgreicher Sucheinsatz

MARIA NEUSTIFT - Sebastian Kranzlmüller und seine Hündin Ilvy fanden vermisste Person

So funktioniert Alltags-Radfahren in den Niederlanden

17. 10. 2019 | Panorama

So funktioniert Alltags-Radfahren in den Niederlanden

LEADER-Exkursion „Alltagsradfahren in den Niederlanden“ – Lernen von den Besten in der Radhauptstadt Groningen. Wie Investitionen in den Radverkehr seit 50...

Vöcklabruck als letztes Reiseziel der Wanderausstellung KUNST.KOFFER

16. 10. 2019 | Panorama

Vöcklabruck als letztes Reiseziel der Wanderausstellung KUNST.KOFFER

VÖCKLABRUCK - Die Ausstellung „Ich bin ein Reisender – KUNST.KOFFER“ spannte einen Bogen über die Aktivitäten zum 50-jährigen Jubiläum der Lebenshilfe Ober...

Lebenshilfe Oberösterreich Lengauerladen

16. 10. 2019 | Panorama

Lebenshilfe Oberösterreich Lengauerladen

LENGAU - Ein Jahr LengauerLaden: Lebenshilfe belebt den Ortskern von Lengau nachhaltig