Peter Sagan krönt perfekte Teamleistung mit einem Sieg in Colmar auf der fünften Etappe der Tour de France

Peter Sagan krönt perfekte Teamleistung mit einem Sieg in Colmar auf der fünften Etappe der Tour de France

Eine durchaus anspruchsvolle Etappe in den Vogesen wartete auf das Fahrerfeld der Tour de France. Lukas Pöstlberger erledigt perfekt seine Aufgabe als Tempomacher. 

Von Saint-Dié-Des-Vosges führte die Strecke über vier Bergwertungen (jeweils zwei der dritten und zweiten Kategorie) und 175,5 Kilometer nach Colmar, nah an die Grenze zu Deutschland.

Das Terrain ließ ein offenes Rennen erwarten, in dem durchaus damit zu rechnen war, dass heute auch eine Fluchtgruppe eine Chance auf den Sieg haben könnte. Entsprechend aggressiv wurde die Anfangsphase gefahren. Attacke folgte auf Attacke, und im Gegensatz zu den letzten Tagen, dauerte es mehr als 25 km bis sich eine 4-Mann-Gruppe an der Spitze des Rennens gefunden hatte. 

Doch BORA – hansgrohe reagierte sofort, um den Ausreißern gar nicht erst die Möglichkeit auf einen großen Vorsprung zu geben. Lukas Pöstlberger und Marcus Burghardt führten das Feld an, während der Abstand zwischen Spitzengruppe und Peloton um zwei Minuten pendelte. 

Beim Zwischensprint des Tages holte Peter Sagan Rang zwei aus dem Feld, nur geschlagen von E. Viviani. Auch danach blieb die Rennsituation unverändert, und BORA – hansgrohe bestimmte das Tempo hinter der Spitzengruppe. 

Rund 40 km vor dem Ziel wurde das Finale auf den letzten beiden Anstiegen eingeläutet. Während an der Spitze ein Fahrer sein Glück alleine versuchte, erhöhte Lukas Pöstlberger das Tempo im Feld weiter, und viele Fahrer fielen nun zurück. Der letzte Ausreißer wurde etwa 22 km vor dem Ende gestellt. 

In dieser Phase war es das Team Sunweb, das weiter das Tempo für M. Matthews hochhielt. Dadurch gab es auch keine Möglichkeit mehr für einen Angriff, und ein klein gewordenes erstes Feld begab sich auf die rasante Abfahrt Richtung Colmar. Auch auf den letzten, flachen 10 km bereiteten sowohl BORA – hansgrohe als auch Sunweb für ihre Sprinter das Terrain. 

Eine letzte Attacke von Rui Costa blieb erfolglos, und Gregor Mühlberger sowie Max Schachmann starteten das BORA – hansgrohe Lead-out für Peter Sagan. Sagan hatte heute auf der Zielgeraden die meisten Kraftreserven und das perfekte Timing, und feierte am Ende einen souveränen Tagessieg. Damit baute der Slowake natürlich auch seine Führung im Kampf um Grün weiter aus. 

 

Ergebnis
01 P. Sagan                 4:02:33
02 W. Van Aert            +0:00
03 M. Trentin               +0:00

Reaktionen im Ziel
„Wie ich schon die ersten Tage gesagt habe, man muss geduldig sein, dann kommt der Erfolg. Für einen Sieg bei der Tour braucht man eine starke Form, gute Taktik und das nötige Glück. Es ist wirklich nicht einfach. Ein besonderer Dank gilt heute meinem Team, denn wir mussten sehr, sehr viel investieren für diesen Sieg. Alle haben für mich gearbeitet, am Beginn, über die Berge und im Finale. Dieser Sieg ist das Ergebnis eines unglaublichen Teamworks.“ – Peter Sagan

„Wir haben es jeden Tag versucht, hatten aber nicht das nötige Glück, besonders am ersten Tag als Peter schon sehr nahe dran war. Wir hatten einen klaren Plan für heute, dieser erforderte aber sehr, sehr viel Einsatz von den Jungs. Wir mussten viel investieren, aber jeder hat einen super Job abgeliefert. Peter ist heute sehr gut über die Berge gekommen, ich denke, er war im Finale frischer als die anderen Sprinter. Am Ende hat er eine unglaubliche Teamleistung mit seinem Sieg perfekt abgeschlossen.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter

 

Quelle Photo Credit:
© BORA - hansgrohe / Bettiniphoto & VeloImages

Das könnte Sie interessieren!

Mit der Verpflichtung von Patrick Gamper vervollständigt BORA – hansgrohe seinen Kader für 2020

15. 11. 2019 | International

Mit der Verpflichtung von Patrick Gamper vervollständigt BORA – hansgrohe seinen Kader für 2020

Der 22-jährige Österreicher erhält bei BORA – hansgrohe seinen ersten Profivertrag. Gamper gilt als ausgewiesener Roller, der seine Stärken im flachen Gelä...

Erfolgreiche Rennsaison 2019 für das Team Felbermayr Simplon Wels

21. 10. 2019 | National

Erfolgreiche Rennsaison 2019 für das Team Felbermayr Simplon Wels

Insgesamt 34 Podestplätze und Top 10- Platzierungen für die Welser Radprofis:

Olympiaquali im Fokus für Österreichs Bahnfahrer bei EM in Apeldoorn

16. 10. 2019 | International

Olympiaquali im Fokus für Österreichs Bahnfahrer bei EM in Apeldoorn

Sechs Athleten werden die österreichischen Farben von Mittwoch bis Sonntag bei den Bahneuropameisterschaften in Apeldoorn vertreten. Angeführt vom erfahren...

Überlegener Sieg von Stephan Rabitsch beim letzten Rad-Bundesligarennen in Klein-Engersdorf

07. 10. 2019 | National

Überlegener Sieg von Stephan Rabitsch beim letzten Rad-Bundesligarennen in Klein-Engersdorf

Felbermayr-Fahrer gewinnt mit 1:12 Minuten Vorsprung und sichert sich Gesamtsieg der Rad-bundesliga 

Felbermayr-Express mit Spitzenleistung in Kroatien

07. 10. 2019 | International

Felbermayr-Express mit Spitzenleistung in Kroatien

Sensationeller 3. Platz von Florian Kierner auf der 6. Etappe des CRO Race 2019