Schausteller und Zirkusse - zwei Traditionsbranchen kämpfen ums Überleben

Schausteller und Zirkusse - zwei Traditionsbranchen kämpfen ums Überleben

WKÖ-Branchensprecher Medwed: Reisende Schausteller bereits seit November ohne Einkommen – Brauchen USt.-Senkung auch für Schausteller und Zirkusse zur Rettung der Branchen

"Wir reisenden Schausteller sind zu 95% Familienbetriebe ohne Nebeneinkommen, hatten – aufgrund der Winterpause und anschließend durch die Coronakrise - seit November 2019 keine Einnahmen und stehen mittlerweile, durch die laufenden, hohen Kosten, komplett ohne Reserven da. Derzeit können keine Umsätze lukriert werden, weil adäquate Veranstaltungen fehlen, die Betriebe stehen bis auf wenige Ausnahmen vollkommen still,“ schildert Heimo Medwed, Obmann des Fachverbandes der Kino-, Kultur- und Vergnügungsbetriebe in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die dramatische Situation der Berufsgruppe. Medwed: „Es besteht die Gefahr, dass die Betriebe den nächsten Winter nicht überstehen und brauchen treffsichere Unterstützung im Rahmen der von der Bundesregierung angekündigten Rettungspakete.“

Grundsätzlich wird die angekündigte Ausweitung und Verlängerung des Fixkostenzuschussses mit Zuschüssen bis zu 100% begrüßt, damit die Betriebe den kommenden Winter bis zum Saisonstart im April 2021 überleben können. Darüber hinaus fordert die Schausteller- und die Zirkus-Branche die Berücksichtigung bei der Rücknahme bzw. Senkung der Umsatzsteuer auf 5 Prozent. Auch eine Anpassung der LKW-Maut an die deutsche Regelung, wo keine Mautgebühren von Schaustellern entrichtet werden müssen, wäre eine wichtige Entlastung der Branche. Zudem appelliert Medwed seit Wochen unermüdlich in Richtung der Veranstalter, die für den Spätsommer und Herbst geplanten Feste nicht verfrüht abzusagen. „Wir wollen der Bevölkerung wieder Freude und Unterhaltung bereiten und gleichzeitig eine über 1000-jährigen Tradition und einen Berufsstand, der wesentlicher Teil der österreichischen Kulturlandschaft ist, retten", unterstreicht Medwed abschließend. 

Quelle: DMC – Data & Media Center Wirtschaftskammer Österreich / ots  //  Fotocredit: Symbolfoto

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Zwei neue Post Partner für Weitra

05. 07. 2020 | Wirtschaft

Zwei neue Post Partner für Weitra

Neue Geschäftsstellen sichern auch in Zukunft Post- und Bankversorgung im Waldviertel. Eröffnung Post Partner SPAR (v.l.n.r.): Hermann Lauter, Obmann Raiff...

Höchste Eisenbahn für den grünen Wiederaufbau Europas

04. 07. 2020 | Wirtschaft

Höchste Eisenbahn für den grünen Wiederaufbau Europas

Die Europäische Kommission, die ÖBB und die Klimaschutzministerin haben eine Lok im neuen EU-Design eingeweiht und auf Reisen geschickt. Im Bild am Bild v....

EU-Wiederaufbauplan ist für alle ein „höchst attraktives Angebot“

04. 07. 2020 | Wirtschaft

EU-Wiederaufbauplan ist für alle ein „höchst attraktives Angebot“

EU-Budgetkommissar Hahn betont, dass ob der engen Verflechtungen im Binnenmarkt alle EU-Mitgliedstaaten von den geplanten Investitionen profitieren werden

SchafbergBahn erweitert ihren Fuhrpark

03. 07. 2020 | Wirtschaft

SchafbergBahn erweitert ihren Fuhrpark

Taufe der neuen Lokomotiven „Land Oberösterreich“ und „Land Salzburg“. Im Bild v.l.n.r. Landeshauptmann Wilfried Haslauer mit Gattin Christina, Pfarrer von...

Bezahlen mit Bitcoin & Co. in Österreich ab Sommer flächendeckend möglich

03. 07. 2020 | Wirtschaft

Bezahlen mit Bitcoin & Co. in Österreich ab Sommer flächendeckend möglich

Salamantex, Spezialist für digitale Zahlungsprozesse, und A1 machen Österreich „Krypto-fit“