Schramböck - EU-Handelsabkommen mit Vietnam öffnet Türe zu Zukunftsmarkt

Schramböck - EU-Handelsabkommen mit Vietnam öffnet Türe zu Zukunftsmarkt

EU-Handelsabkommen mit Vietnam trat gestern in Kraft - Bestmögliche Rahmenbedingungen für wirtschaftliche Zusammenarbeit

„Eine aktive Handelspolitik ist ein entscheidender Motor für die Entwicklung eines internationalen Wirtschaftsstandortes wie Österreich. Das EU-Handelsabkommen mit Vietnam ist gerade jetzt ein wichtiger Impuls für die Exportwirtschaft und öffnet den österreichischen und europäischen Unternehmen den Zugang zu einem stark wachsenden Markt“, so Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck anlässlich des gestern in Kraft getretenden EU-Vietnam-Abkommens.

Mit dem Handelsabkommen werden mehr als 99 Prozent der Zölle auf Waren, die zwischen beiden Seiten gehandelt werden, abgeschafft. Vietnam wird mit Inkrafttreten des Abkommens 65 Prozent der Einfuhrzölle auf EU-Ausfuhren beseitigen und die verbleibenden Zölle werden schrittweise über einen Zeitraum von zehn Jahren abgebaut. Mit dem Handelsabkommen gehen die Vertragspartner Verpflichtungen zur Absicherung eines hohen Schutzniveaus für Arbeits- und Umweltstandards sowie beim Konsumentenschutz ein.

Das bilaterale Handelsvolumen zwischen Österreich und Vietnam erhöhte sich zwischen 2009 und 2019 um 328 Prozent und betrug damit im letzten Jahr 1.252 Millionen Euro. Das bilaterale Dienstleistungsvolumen stieg zwischen 2012 und 2019 um 346 Prozent von 28 Millionen Euro auf 125 Millionen Euro. „Österreich und Vietnam verbinden starke Handelsbeziehungen. Durch das Abkommen bauen wir für unsere Unternehmerinnen und Unternehmer bestehende Hürden ab und schaffen bestmögliche Rahmenbedingungen für die wirtschaftliche Zusammenarbeit“, hält Schramböck fest.

Aktuell gibt es 50 österreichische Unternehmen mit Niederlassungen in Vietnam. Von den Zollsenkungen profitieren u.a. österreichische Exporteure von Maschinen und Anlagen, Pharmazeutika, Automobilkomponenten und Nahrungsmitteln, die ihre Waren günstiger nach Vietnam liefern können.

Quelle: Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort Josephine Raimerth Pressesprecherin der Bundesministerin Margarete Schramböck, Presseabteilung BMDW / ots  //  Fotocredit: © Parlamentsdirektion / Johannes Zinner

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

5G-Auktion startet in der zweiten Augusthälfte

11. 08. 2020 | Wirtschaft

5G-Auktion startet in der zweiten Augusthälfte

Mobiles Breitband für alle! 5G-Auktion startet in der zweiten Augusthälfte mit dem Fokus auf bisher unterversorgte Gebiete

Wohlfühlen im Wirtshaus ist gefragt

10. 08. 2020 | Wirtschaft

Wohlfühlen im Wirtshaus ist gefragt

Oberösterreichs Gastronomie ist wieder gut frequentiert Wirteobmann Mayr-Stockinger appelliert an Gäste, beim Gasthausbesuch die COVID-Auflagen einzuhalten

Lohnnebenkosten rasch senken, um Kaufkraft anzukurbeln

10. 08. 2020 | Wirtschaft

Lohnnebenkosten rasch senken, um Kaufkraft anzukurbeln

Klinger: Hohe Lohnnebenkosten belasten Wirtschaft und die internationale Wettbewerbsfähigkeit

Silicon Austria Labs als einzigartige Chance für den Innovationsstandort OÖ

09. 08. 2020 | Wirtschaft

Silicon Austria Labs als einzigartige Chance für den Innovationsstandort OÖ

V.l.: Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner mit Silicon Austria Labs-Geschäftsführer Dr. Gerald Murauer

Kinobranche meldet sich mit eindrucksvollem Neustart zurück

08. 08. 2020 | Wirtschaft

Kinobranche meldet sich mit eindrucksvollem Neustart zurück

Eine erfolgreiche Wiedereröffnung ist gelungen, dennoch braucht die Branche nach der monatelangen Schließung Unterstützung