Senioren lehnen Überwachung per Smartphone durch ihre Kinder ab

Senioren lehnen Überwachung per Smartphone durch ihre Kinder ab

Studie "Smart im Alltag". Senioren entscheiden situativ, wem sie Einblick von außen in ihr Leben gewähren: Dem Arzt ja, der Verwandtschaft nein

Überwachung durch Angehörige stößt auf deutlichen Widerstand bei den Senioren

emporia-Geschäftsführerin Eveline Pupeter

Immer mehr Eltern überwachen ihre Kinder mit Apps wie Spyzie, KidGuard oder mSpy und lesen dabei auch die Daten der Smartphones aus. Was hier offensichtlich kraft des Autoritätsverhältnisses funktioniert, lehnen die Senioren ganz deutlich ab. Laut einer Studie des Linzer Senioren-Handy-Herstellers emporia wollen vier von fünf Senioren nicht, dass ihre erwachsenen Söhne und Töchter Einblick von außen in Ihr Leben nehmen.

emporia Telecom aus Linz, Hersteller von einfach zu bedienenden Smartphones, Apps und Handys, hat die Studie „Smart im Alltag“ zum Thema Senioren und Kommunikation in Auftrag gegeben. Für diese Studie wurden insgesamt 1.500 Seniorinnen und Senioren im Alter 65+ befragt.

Zwei Drittel der Befragten sind interessiert an Bewegungssensoren im Smartphone, die eine mögliche Notlage erkennen und automatisch Hilfe herbei holen. Auch beim Thema Gesundheit stehen die älteren Menschen neuen Kommunikationsmitteln sehr aufgeschlossen gegenüber. Deutlich mehr als die Hälfte der Senioren würde ihrem Arzt erlauben, von außen auf persönliche Gesundheitsdaten am Smartphone zuzugreifen.

Umgekehrt widerstrebt es mehr als 80 Prozent der Senioren (Frauen: 85%, Männer: 78%), dass ihre eigenen Kinder zu viel Einblick in ihr Leben bekommen. Sie stehen einer Kontrolle per App durch ihre erwachsenen Söhne und Töchter deutlich ablehnend gegenüber.

Überwachung durch Angehörige stößt auf deutlichen Widerstand bei den Senioren, interpretiert emporia-Geschäftsführerin Eveline Pupeter dieses Ergebnis, „Kontrolle wird offensichtlich nur dann akzeptiert, wenn sie durch medizinisches Fachpersonal erfolgt, aber nicht, wenn das die eigenen, erwachsenen Kinder machen.“

Aus diesem Grund setzt emporia auf Schulungen und Trainings im Umgang mit dem Smartphone statt auf Fernwartungssysteme, mit denen von außen unkontrolliert auf das Telefon zugegriffen werden kann.

Quelle: Walter Deil Unternehmenssprecher / ots  //  Fotocredit: emporia (honorarfrei)/Julia Wesely

Das könnte Sie interessieren!

ÖAMTC: Rauchverbot am Steuer

28. 02. 2020 | Panorama

ÖAMTC: Rauchverbot am Steuer

Was wo in Europa gilt und die Strafen im Überblick

Verein „Frauennetzwerk Linz-Land“ erhält vom Land 42.750 Euro

28. 02. 2020 | Politik

Verein „Frauennetzwerk Linz-Land“ erhält vom Land 42.750 Euro

Der Verein „Frauennetzwerk Linz-Land“, 4470 Enns, Kirchenplatz 3 ist ein Zusammenschluss von sozial engagierten und politisch aktiven Frauen, denen die För...

Aids Hilfe Wien - Menschen mit HIV brauchen keine Sonderbehandlung

27. 02. 2020 | Panorama

Aids Hilfe Wien - Menschen mit HIV brauchen keine Sonderbehandlung

„Bekämpfe Vorurteile mit Wissen“… …ist nicht nur der Titel der aktuellen Kampagne der Aids Hilfe Wien anlässlich des Zero Discrimination Days 2020, sondern...

ÖAMTC: Was Reisende zum Coronavirus in Italien wissen sollten

25. 02. 2020 | Panorama

ÖAMTC: Was Reisende zum Coronavirus in Italien wissen sollten

Im Nachbarland Italien verbreitet sich das Coronavirus ungewöhnlich rasch und die Sorge um eine Ansteckung ist hierzulande entsprechend groß

Coronavirus: OÖ. Rotes Kreuz ist für alle möglichen Szenarien gerüstet

25. 02. 2020 | Panorama

Coronavirus: OÖ. Rotes Kreuz ist für alle möglichen Szenarien gerüstet

OÖ - Um aktuelle Entwicklungen rund um das Coronavirus im Auge zu behalten, steht dasOÖ. Rote Kreuz in enger Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden