Sicher durch den Sommer

Sicher durch den Sommer

Sommerzeit ist Erntezeit

Sommerzeit ist Erntezeit – Vorsicht und Geduld in der Traktor-Saison
Gerade durch den Kriegszustand in der Ukraine steht das Thema Versorgungssicherheit wieder mehr im Fokus als die Jahre zuvor. Um wichtige Ernteprodukte wie Raps, Weizen und Roggen vom Feld auf den Tisch zu bringen, sind die heimischen Landwirte in den Sommertagen wieder fleißig auf den öffentlichen Straßenzügen unterwegs, denn Sommerzeit ist Erntezeit! Das bedeutet aber auch gleichzeitig Vorsicht vor den großen Erntemaschinen, Traktoren, Mähdreschern und den anderweitigen landwirtschaftlichen Geräten. Überholmanöver können gefährlich werden, wenn die breiten Traktoren die Sicht auf die Gegenfahrbahn verdecken. Durch Anhänger werden die landwirtschaftlichen Gefährte auch manchmal sehr lang, was die Einschätzung der Überholvorgänge oft trübt. Auch können sich Unfallrisiken aufgrund verschmutzter Blinkanlagen ergeben. „Unfälle mit Traktoren sind eine reale Gefahr. Angepasste Geschwindigkeiten, großzügige Sicherheitsabstände, eine vorausschauende Fahrweise und etwas mehr Geduld für einen sicheren Überholvorgang helfen dabei Risiken zu vermeiden“, unterstreicht Landesrat Günther Steinkellner. 

Schlecht einsehbare Straßen durch hoch gewachsene Felder
Gut gewachsene Hecken oder blühende, hohe Felder können besonders in der Vegetationszeit oftmals die Sicht einschränken. Insbesondere die auf Oberösterreichs Feldern angebauten Nutzpflanzen, wie z.B. Mais wachsen im Verlauf des Sommers immer höher. An Kreuzungen kann dadurch die Sicht oft bedeutend eingeschränkt sein. Brandgefährlich kann die Situation dann werden, wenn überraschend landwirtschaftliche Geräte aus Feldwegen oder Feldabschnitten auftauchen. Wenn ein Traktor im falschen Augenblick auf die Fahrbahn rollt, kann es zu folgeschweren Manövern oder zum Zusammenstoß kommen. Auch dem Fahrradausflug zu einem Picknick im Feld ist abzuraten. 
Traktoren und Erntemaschinen sind besonders robust. Bei Zusammenstößen zwischen Traktoren und Auto- oder Motorradfahrern haben die schwächeren Unfallopfer oft das Nachsehen.  Um entsprechende Risiken zu vermeiden, sollten folgende Verkehrssicherheitstipps beachtet werden:

•    Gebührender Sicherheitsabstand:
Blinkanlagen von Traktoren und landwirtschaftlichen Geräten können oftmals verdreckt und deshalb nicht immer erkennbar sein. Gebührende Sicherheitsabstände vermeiden effektiv das Unfallrisiko

•    Achtsamkeit und angepasstes Tempo:
Besonders im Umkreis von landwirtschaftlichen Flächen und Straßenzügen gilt eine achtsame und der Geschwindigkeit angepasste Fahrweise. 

•    Riskante Überholmanöver vermeiden:
Traktoren und landwirtschaftliche Maschinen sind breit und verdecken oftmals die Sicht auf die Gegenfahrbahn. Überholmanöver sind nur bei ausreichend günstigen Sichtverhältnissen ratsam. Ansonsten sollte man sich in Geduld üben.

Quelle: Land OÖ  //  Fotocredit: Symbolfoto

Das könnte Sie interessieren!

WISO auf neuen Beinen - Erste neue Ausgabe beschäftigt sich mit Ideen und Vorschlägen für kürzere Arbeitszeiten

10. 08. 2022 | Panorama

WISO auf neuen Beinen - Erste neue Ausgabe beschäftigt sich mit Ideen und Vorschlägen für kürzere Arbeitszeiten

Viktoria Reisinger (Abteilung Frauen- und Gleichstellungspolitik), Chefredakteur Mag. Matthias Specht-Prebanda und MMag.a Heidemarie Staflinger (Abteilung ...

Bei Hitze steigt die Zahl der Verkehrsunfälle um 25 Prozent

10. 08. 2022 | Panorama

Bei Hitze steigt die Zahl der Verkehrsunfälle um 25 Prozent

Ab 30 Grad lässt die Leistung nach und die Aggressionen steigen

Dachstein bleibt Instagram-Star

10. 08. 2022 | Panorama

Dachstein bleibt Instagram-Star

APA-Comm analysierte erneut die Beliebtheit heimischer Berge auf der Social-Media-Plattform Instagram – Der Dachstein bleibt der Instagram-Star unter Öster...

St. Wolfgang als Bienenfreundliche Gemeinde ausgezeichnet

09. 08. 2022 | St. Wolfgang

St. Wolfgang als Bienenfreundliche Gemeinde ausgezeichnet

Das Projekt „Bienenfreundliche Gemeinde“ gibt es seit dem Jahr 2016. Das Gemeinde-Netzwerk zählt bereits mehr als 80 oberösterreichische Kommunen

Frauen fit machen für technische und nachhaltige Berufe

08. 08. 2022 | Panorama

Frauen fit machen für technische und nachhaltige Berufe

Frauenreferentin LH-Stv.in Mag. a Christine Haberlander, VFQ-Geschäftsführerin Susanne Steckerl und VFQ-Prokuristin Karin Hofmann