Sicher durch den Sommer

Sicher durch den Sommer

 Ladung im Auto sicher verstauen

Ladung im Auto richtig verstauen und sicher am Urlaubsort ankommen
Viele Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher kennen dieses Szenario. Die Schulferien haben bereits Fahrt aufgenommen und der gemeinsame Sommerurlaub steht vor der Tür. Vor der Fahrt ans Urlaubsziel stehen jedoch das Packen und die Verstauung der Urlaubsutensilien und Gepäckstücke bevor.  
Eine Reise mit dem Auto bietet den Vorteil, dass man in der Regel mehr Gepäck mitnehmen kann, als auf einem Flug oder als bei einer Fahrt mit der Bahn. Eine ordnungsgemäße Ladungssicherung ist beim Transport allerdings das A und O, wenn es darum geht, das Unfallrisiko zu senken und die Insassen zu schützen.

Das Auto richtig beladen: Schweres nach unten und mit Gurten sichern
Beim Beladen kommt es darauf an, das zu verstauende Gepäck sinnvoll anzuordnen und ausreichend zu sichern. Schwere Gepäckstücke gehören auf jeden Fall in den Kofferraum. Wichtig ist dabei, dass schwere Gegenstände nach unten kommen und möglichst bündig zur Rücksitzbank gelagert werden. Auf der Hutablage oder in der Dachbox werden schwere Gegenstände zur Sicherheitsgefahr. Viele lose Einzelteile sammeln Sie am besten in einer Box oder Kiste, damit Sie bei einem abrupten Fahrmanöver nicht umherfliegen. Das verstaute Gepäck kann darüber hinaus auch mit Gurten gesichert werden, um ein Verrutschen abzusichern. "Besonders in Gefahrensituationen des abrupten Bremsens können schlecht gesicherte Gegenstände zu gefährlichen Wurfgeschossen werden", unterstreicht Landesrat Steinkellner die Wichtigkeit der Ladungssicherung. 

Achten Sie auf das zulässige Gesamtgewicht
Ist alles verstaut und verzurrt, sollte auch noch der Luftdruck den Gegebenheiten angepasst werden. Auch die Scheinwerfer sollten im Einklang mit dem Ladungsgewicht niedriger gestellt sowie die Innen- und Außenspiegel an die neuen Gegebenheiten angepasst werden. Wer voll bepackt in den Urlaub startet, sollte das zulässige Gesamtgewicht kennen und darauf achten, dass dieses nicht überschritten wird. Hier gilt es auch zu bedenken, dass das Gewicht der Insassen ebenfalls mitzurechnen ist. 

Damit das gemeinsame Urlaubserlebnis in positiver Erinnerung bleibt, können folgende Tipps dabei helfen, das Unfallrisiko zu minimieren: 
•    Gewichtsverteilung: 
Schwere Gegenstände nach unten
•    Wurfgeschosse:
Lose Kleinteile möglichst in Boxen verstauen
•    Zurrgurte verwenden:
Wenn möglich zusätzliche Gurte verwenden um die Ladung zusätzlich zu sichern. 
•    Reifendruck und Achslast:
Die Vorgaben zum Reifendruck und zu den Achslasten sollten entsprechend beachtet werden.
•    Freie Sicht
Wichtig ist ebenfalls, das Auto so zu beladen, dass die Sicht frei bleibt. Besonders sollte darauf geachtet werden, dass die Ladung nicht in den Frontbereich ragt

Quelle: Land OÖ  //  Fotocredit: Symbolfoto

Das könnte Sie interessieren!

WISO auf neuen Beinen - Erste neue Ausgabe beschäftigt sich mit Ideen und Vorschlägen für kürzere Arbeitszeiten

10. 08. 2022 | Panorama

WISO auf neuen Beinen - Erste neue Ausgabe beschäftigt sich mit Ideen und Vorschlägen für kürzere Arbeitszeiten

Viktoria Reisinger (Abteilung Frauen- und Gleichstellungspolitik), Chefredakteur Mag. Matthias Specht-Prebanda und MMag.a Heidemarie Staflinger (Abteilung ...

Bei Hitze steigt die Zahl der Verkehrsunfälle um 25 Prozent

10. 08. 2022 | Panorama

Bei Hitze steigt die Zahl der Verkehrsunfälle um 25 Prozent

Ab 30 Grad lässt die Leistung nach und die Aggressionen steigen

Dachstein bleibt Instagram-Star

10. 08. 2022 | Panorama

Dachstein bleibt Instagram-Star

APA-Comm analysierte erneut die Beliebtheit heimischer Berge auf der Social-Media-Plattform Instagram – Der Dachstein bleibt der Instagram-Star unter Öster...

St. Wolfgang als Bienenfreundliche Gemeinde ausgezeichnet

09. 08. 2022 | St. Wolfgang

St. Wolfgang als Bienenfreundliche Gemeinde ausgezeichnet

Das Projekt „Bienenfreundliche Gemeinde“ gibt es seit dem Jahr 2016. Das Gemeinde-Netzwerk zählt bereits mehr als 80 oberösterreichische Kommunen

Frauen fit machen für technische und nachhaltige Berufe

08. 08. 2022 | Panorama

Frauen fit machen für technische und nachhaltige Berufe

Frauenreferentin LH-Stv.in Mag. a Christine Haberlander, VFQ-Geschäftsführerin Susanne Steckerl und VFQ-Prokuristin Karin Hofmann