Sicherheit für Patienten und Ärzte hat oberste Priorität

Sicherheit für Patienten und Ärzte hat oberste Priorität

 Maximale Wochenarbeitszeit von Spitalsärzten ist nicht verhandelbar

Nach derzeit gültigem Krankenanstalten-Arbeitszeitgesetz (KA-AZG) darf die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit von Spitalsärztinnen und Spitalsärzten ab 1. Juli 2021 48 Stunden nicht überschreiten. Das Programm der neuen Bundesregierung sieht jedoch vor, die entsprechende Übergangsregelung über das festgelegte Datum hinaus zu verlängern und damit zu ermöglichen, dass Ärztinnen und Ärzte in Krankenhäusern auch nach dem 30. Juni 2021 noch bis zu 55 Stunden pro Woche arbeiten können.

Bei Dr. Christoph Reisner, MSc, Präsident der Ärztekammer für NÖ, stößt dieses Ansinnen der Regierung Kurz II auf Unverständnis: „Das Krankenanstalten-Arbeitszeitgesetz hat sich im vergangenen Jahrzehnt positiv entwickelt. Es stellt eine wesentliche Säule des Arbeitnehmerschutzgesetzes für die Spitalsärztinnen und Spitalsärzte dar und sichert für die Patientinnen und Patienten eine qualitativ hochwertige Versorgung. Eine Verlängerung der Übergangsregelung zur maximalen Wochenarbeitszeit würde einen klaren Rückschritt darstellen.“

NÖ Ärztekammer entschieden gegen Verschlechterung des Arbeitszeitgesetzes

„Mit dem Inkrafttreten der bisher letzten Novelle des Krankenanstalten-Arbeitszeitgesetzes im Jahr 2015 haben sich die Arbeitsbedingungen für angestellte Ärztinnen und Ärzte in Spitälern deutlich verbessert. Es geht nicht an, dass gerade in Zeiten von Ärztemangel und enormer Arbeitsbelastung die Arbeitsbedingungen für Ärztinnen und Ärzte wieder verschlechtert werden“, betont OA Dr. Ronald Gallob, Obmann der Kurie Angestellte Ärzte der Ärztekammer für Niederösterreich.

In den NÖ Landeskliniken konnten die für die neue Regelung nötigen Rahmenbedingungen bereits in den vergangenen Jahren geschaffen werden. Über alle Krankenhäuser der NÖ Landeskliniken-Holding gerechnet liegt die Wochenarbeitszeit der Ärztinnen und Ärzte im Durchschnitt bereits unter dem bis Mitte 2021 erforderlichen Limit. Gallob: „Die Umsetzung der EU-Richtlinie in nationales Recht ist damit optimal gelungen. Durch die geplante Novellierung des Krankenanstalten-Arbeitszeitgesetz würde aber eine drastische Entwicklung in die Gegenrichtung erfolgen, die von uns ganz klar abgelehnt wird.“

Quelle: Ärztekammer für Niederösterreich Presse, PR & Kommunikation Mag. Birgit Jung / ots  // Fotocredit: Symbolfoto

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Österreichische Ärztekammer - Der Arzt diagnostiziert, nicht die Polizei

08. 07. 2020 | Gesundheit

Österreichische Ärztekammer - Der Arzt diagnostiziert, nicht die Polizei

Es sei ein Armutszeugnis für die Gesundheitspolitik, die Polizei mit medizinischen Aufgaben zu betrauen, betont ÖÄK-Präsident Thomas Szekeres

Wie erkenne ich eine Netzhautablösung

06. 07. 2020 | IM GESPRÄCH

Wie erkenne ich eine Netzhautablösung

Eine Netzhautablösung ist ein augenärztlicher Notfall mit guter Prognose bei rechtzeitiger Behandlung. Es ist daher wichtig bei Symptomen wie Blitzen im Au...

Die Reiseapotheke - Gesundheit im Gepäck

06. 07. 2020 | Gesundheit

Die Reiseapotheke - Gesundheit im Gepäck

Apotheker empfehlen: Mund-Nasen-Schutz und Desinfektionsmittel einpacken

In Zeiten wieder steigender Coronazahlen - Sensationelle Fortschritte in der Immunologie

05. 07. 2020 | Gesundheit

In Zeiten wieder steigender Coronazahlen - Sensationelle Fortschritte in der Immunologie

Dr. Mark Debrinca beschreibt 10 Jahre Forschung & Entwicklung und sensationelle Erkenntnisse im Bereich der Immunologie. Höchst interessant, speziell i...

Sichere Operationen auch für Schlafapnoe-Paienten

03. 07. 2020 | Gesundheit

Sichere Operationen auch für Schlafapnoe-Paienten

Bei Schlafapnoe erhält der Patient ein portables Gerät mit nach Hause, das seinen Schlafzustand aufzeichnet (Polysomnografie). Im Krankenhaus wird dem Betr...