Spitalskeime: Was Patienten selbst zur Prävention beitragen können

Spitalskeime: Was Patienten selbst zur Prävention beitragen können

20 bis 30 Prozent aller nosokomialen Infektionen können durch entsprechend gezielte Hygiene- und Kontrollprogramme vermieden werden

„Der Anteil von operationsbezogenen Wundinfektionen („surgical site infections“, SSI) pro 100 chirurgischen Eingriffen variiert je nach Art des Eingriffs und der Krankheitsanfälligkeit der Patientinnen und Patienten zwischen 0,6 und 9,6 Prozent“, sagt ÄDir. Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (ÖGKH), anlässlich des Tages der Patientensicherheit in einer Presseaussendung der „Initiative Sicherheit im OP“ (SIOP). SSI zählen damit zu den häufigsten nosokomialen Infektionen. Die konsequente Prävention solcher Infektionen in Einrichtungen der Gesundheitsversorgung sei „ethisch erforderlich und ein vorrangiges Anliegen der modernen Medizin, von Krankenhausbetreibern und Gesundheitssystemen“, sagt Prof. Assadian.

Das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) geht davon aus, dass 20 bis 30 Prozent aller nosokomialen Infektionen durch entsprechend gezielte Hygiene- und Kontrollprogramme vermieden werden können. So soll auch das interdisziplinäre ExpertInnenpapier „Hüft- und Knie-Endoprothetik – Empfehlungen zur Infektions-Prophylaxe“, an dem Prof. Assadian mitgewirkt hat und das demnächst veröffentlich wird, zur SSI-Reduktion beitragen. Aber auch Patientinnen und Patienten selbst, so Prof. Assadian, können etwas für die Prävention von SSI tun.

Seine Empfehlungen:

  • Erkundigen Sie sich bei ihrem medizinischen Betreuungsteam nach den Zeichen und Symptomen postoperativer Infektionen.
  • Folgen Sie den Anweisungen Ihres Arztes und Ihres Pflegeteams hinsichtlich Maßnahmen zum Infektionsschutz, und fragen Sie nach, warum die Maßnahme umgesetzt wird.
  • Lassen Sie sich gegen Grippe und andere Infektionserkrankungen impfen, um Komplikationen zu vermeiden.
  • Wenn Sie einen Harnkatheter gelegt bekommen haben, achten Sie darauf, den Harnsammelbeutel nie über Ihrem Harnblasenniveau zu tragen.
  • Entfernen Sie nach einer Operation nicht selbst die Wundauflage, um nach der Wunde zu sehen.
  • Erinnern Sie Ihr medizinisches Betreuerteam und Ihre Besucher immer an die Händedesinfektion.

Quelle: B&K Kommunikationsberatung, Mag. Roland Bettschart/ots  //  Fotocredit: Symbolfoto

Das könnte Sie interessieren!

Speziallabor für „Präzisionsmedizin“ - Ordensklinikum Linz bietet österreichweite Expertise

17. 10. 2019 | Gesundheit

Speziallabor für „Präzisionsmedizin“ - Ordensklinikum Linz bietet österreichweite Expertise

Insbesondere die Onkologie ist von diesen rasanten Entwicklungen betroffen, da genetische Analysen in der modernen Medizin ein wesentlicher Bestandteil der...

Spitzenmedizin in der Krebsbehandlung in Niederösterreich

16. 10. 2019 | Gesundheit

Spitzenmedizin in der Krebsbehandlung in Niederösterreich

Neue Hoffnung für Patienten - Prim. Dr. Martina Metz (Leiterin der Strahlentherapie und Radioonkologie LK Wiener Neustadt), LHSTV Dr. Stephan Pernkopf, Pri...

 „Kinderaugen & Lernen“ für Lehrkräfte

14. 10. 2019 | Gesundheit

„Kinderaugen & Lernen“ für Lehrkräfte

„Um das Thema „Augen-Sehen-Lernen“ näher zu beleuchten, hat die Gesellschaft der Österreichischen Augenärztinnen und Augenärzte (ÖOG) mit der Arbeiterkamme...

Weltrheumatag - BÖP fordert bessere, psychologische Versorgung von rund 2 Millionen Betroffenen in Österreich

12. 10. 2019 | Gesundheit

Weltrheumatag - BÖP fordert bessere, psychologische Versorgung von rund 2 Millionen Betroffenen in Österreich

60% der Betroffenen leiden an depressiven Verstimmungen

Seit 30 Jahren Dialysepatientin –In Bad Ischl ist man keine Nummer

12. 10. 2019 | Panorama

Seit 30 Jahren Dialysepatientin –In Bad Ischl ist man keine Nummer

Bad Ischl / Bad Goisern -  Ihren Lebensmut lässt sich Frieda Schmaranzer dennoch nicht nehmen - Es ist ein großes Geschenk, dass ich noch lebe und das...