Spitalskeime: Was Patienten selbst zur Prävention beitragen können

Spitalskeime: Was Patienten selbst zur Prävention beitragen können

20 bis 30 Prozent aller nosokomialen Infektionen können durch entsprechend gezielte Hygiene- und Kontrollprogramme vermieden werden

„Der Anteil von operationsbezogenen Wundinfektionen („surgical site infections“, SSI) pro 100 chirurgischen Eingriffen variiert je nach Art des Eingriffs und der Krankheitsanfälligkeit der Patientinnen und Patienten zwischen 0,6 und 9,6 Prozent“, sagt ÄDir. Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (ÖGKH), anlässlich des Tages der Patientensicherheit in einer Presseaussendung der „Initiative Sicherheit im OP“ (SIOP). SSI zählen damit zu den häufigsten nosokomialen Infektionen. Die konsequente Prävention solcher Infektionen in Einrichtungen der Gesundheitsversorgung sei „ethisch erforderlich und ein vorrangiges Anliegen der modernen Medizin, von Krankenhausbetreibern und Gesundheitssystemen“, sagt Prof. Assadian.

Das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) geht davon aus, dass 20 bis 30 Prozent aller nosokomialen Infektionen durch entsprechend gezielte Hygiene- und Kontrollprogramme vermieden werden können. So soll auch das interdisziplinäre ExpertInnenpapier „Hüft- und Knie-Endoprothetik – Empfehlungen zur Infektions-Prophylaxe“, an dem Prof. Assadian mitgewirkt hat und das demnächst veröffentlich wird, zur SSI-Reduktion beitragen. Aber auch Patientinnen und Patienten selbst, so Prof. Assadian, können etwas für die Prävention von SSI tun.

Seine Empfehlungen:

  • Erkundigen Sie sich bei ihrem medizinischen Betreuungsteam nach den Zeichen und Symptomen postoperativer Infektionen.
  • Folgen Sie den Anweisungen Ihres Arztes und Ihres Pflegeteams hinsichtlich Maßnahmen zum Infektionsschutz, und fragen Sie nach, warum die Maßnahme umgesetzt wird.
  • Lassen Sie sich gegen Grippe und andere Infektionserkrankungen impfen, um Komplikationen zu vermeiden.
  • Wenn Sie einen Harnkatheter gelegt bekommen haben, achten Sie darauf, den Harnsammelbeutel nie über Ihrem Harnblasenniveau zu tragen.
  • Entfernen Sie nach einer Operation nicht selbst die Wundauflage, um nach der Wunde zu sehen.
  • Erinnern Sie Ihr medizinisches Betreuerteam und Ihre Besucher immer an die Händedesinfektion.

Quelle: B&K Kommunikationsberatung, Mag. Roland Bettschart/ots  //  Fotocredit: Symbolfoto

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Generika senken Behandlungskosten um 65 Prozent

28. 05. 2020 | Gesundheit

Generika senken Behandlungskosten um 65 Prozent

Generika leisten einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung einer modernen Arzneimitteltherapie

Ärztekammer begrüßt Vorstoß zum Ausbau des Psychotherapieangebots

25. 05. 2020 | Gesundheit

Ärztekammer begrüßt Vorstoß zum Ausbau des Psychotherapieangebots

Allgemeinmediziner mit PSY III-Diplom sollten Gesprächsleistungen verrechnen können

Sensationelle Fortschritte in der Immunologie

23. 05. 2020 | Gesundheit

Sensationelle Fortschritte in der Immunologie

Dr. Mark Debrinca beschreibt 10 Jahre Forschung & Entwicklung und sensationelle Erkenntnisse im Bereich der Immunologie. Höchst interessant, speziell i...

Deutliche Mehrheit der ÖsterreicherInnen will sich gegen Corona impfen lassen

23. 05. 2020 | Gesundheit

Deutliche Mehrheit der ÖsterreicherInnen will sich gegen Corona impfen lassen

Anschober - Aber immerhin geben noch 25% an, "eher nicht" oder "sicher nicht" an einer Impfung gegen Corona teilnehmen zu wollen

DONAU Versicherung – Cybersicherheit für Ärzte

20. 05. 2020 | Gesundheit

DONAU Versicherung – Cybersicherheit für Ärzte

Die digitalen Bedrohungen für Arztpraxen und Praxisgemeinschaften steigen. Die Vernetzung im Gesundheitswesen bringt neuen Sicherheitsbedarf. Im Bild DONAU...