SPÖ fordert bessere Arbeitsbedingungen für LeiharbeiterInnen und ErntehelferInnen

SPÖ fordert bessere Arbeitsbedingungen für LeiharbeiterInnen und ErntehelferInnen

Muchitsch: „Sie haben unser Land in der Krise aufrecht gehalten“

„LeiharbeiterInnen und ErntehelferInnen leiden oft unter schlechten Arbeitsbedingungen. Nachdem sie unser Land in der Krise aufrecht gehalten haben, gehört dies endlich geändert“, bekräftigt SPÖ-Arbeits- und Sozialsprecher Josef Muchitsch die Forderungen der SPÖ-Vorsitzenden, Klubobfrau Pamela Rendi-Wagner. 

Gesetzliche Beschränkung von Leiharbeit

Muchitsch: „Die Arbeitskräfteüberlassung war ursprünglich als Mittel zur Abdeckung von Auftragsspitzen gedacht. Sie wird aber zunehmend als Geschäft auf Kosten der Arbeiter und Arbeiterinnen genutzt. Das wollen wir unterbinden.“ Dazu solle die Anzahl der überlassenen Arbeitskräfte nicht mehr als 10 Prozent der Belegschaft ausmachen dürfen und ArbeitnehmerInnen, die 18 Monate beim selben Arbeitgeber beschäftigt werden, sollen ein Recht auf Übernahme in die Stammbelegschaft bekommen. Außerdem sollen mehr Mittel in den Sozial- und Ausbildungsfonds für LeiharbeiterInnen fließen sowie Werkverträge in der Fleischindustrie verboten werden - man solle nicht dieselben Fehler wie in Deutschland machen.

Bessere Rahmenbedingungen und Unterbringungen für Erntehelfer

Auch für ErntehelferInnen soll es Verbesserungen geben. „Sie haben dafür gesorgt, dass die Supermarktregale nicht leer stehen, jetzt ist es auch Zeit für echten Dank“, so Muchitsch. Dazu gehören für den Abgeordneten eine ordentliche Bezahlung mit einem kollektivvertraglichen Mindestlohn von 1.700 Euro, sowie Einzelunterkünfte statt Stockbettenlagern. „Nachdem ErntehelferInnen im Akkord arbeiten, gehen sie oft auch krank zur Arbeit - gepaart mit Unterkünften, in denen mehrere ArbeiterInnen auf engstem Raum zusammengepfercht sind, stellt das ein großes Infektionsrisiko dar. Beides lässt sich mit besseren Arbeitsrechten bekämpfen“, so Muchitsch.

Lückenlose Kontrolle bei prekär Beschäftigten

Muchitsch: „Türkis-blau hat bei der Kontrolle von Arbeitsbedingungen eingespart, auch jetzt wird daran nichts geändert. Die Einhaltung des Arbeitsrechts muss aber kontrolliert werden.“ Dazu sollen die Kapazitäten im Arbeitsinspektorat und bei der Finanzpolizei, die das Lohn- und Sozialdumping bekämpft, erhöht werden. 50 zusätzliche Arbeitsinspektoren sowie 170 zusätzliche Planstellen bei der Finanzpolizei sollen für eine bessere Einhaltung der ArbeitnehmerInnenrechte sorgen. Außerdem soll die Kompetenz bei der Kontrolle der ErntehelferInnen vereinheitlicht werden und ins Arbeitsinspektorat kommen. Bisher lag die Kontrollkompetenz bei den Bundesländern. 

Quelle: SPÖ-Parlamentsklub / ots  //  Fotocredit: © Parlamentsdirektion / PHOTO SIMONIS

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Dr. Martin Gollner, Obmann der Bürgerlisten Oberösterreich

21. 09. 2020 | News

Die Bürgerlisten OÖ wollen in den Landtag

Das schon als Partei registrierte Bündnis "Bürgerlisten Oberösterreich" (BLOÖ) möchte in einem Jahr in den Landtag einziehen. Ziel dabei ist es, "den Polit...

Arbeitslose erhalten bei längeren Schulungen künftig Bildungsbonus

20. 09. 2020 | Politik

Arbeitslose erhalten bei längeren Schulungen künftig Bildungsbonus

Gesetzentwurf erhielt im Sozialausschuss breite Mehrheit

Mercosur – Leichtfried befürchtet „Doppelspiel“ der Regierung

20. 09. 2020 | Politik

Mercosur – Leichtfried befürchtet „Doppelspiel“ der Regierung

SPÖ-Europasprecher sieht Hintertür für Regierungs-Ja

Verwirrung nach Aussagen zu Feuerwehrveranstaltungen

18. 09. 2020 | Politik

Verwirrung nach Aussagen zu Feuerwehrveranstaltungen

WIEN (ÖSTERREICH): Aussagen, die der Leiter der Corona-Kommission Ulrich Herzog in einem Interview tätigte, sorgten in Feuerwehr-Kreisen für große Verwirru...

Innenminister Karl Nehammer forciert Digitalisierung des Vereinswesens

18. 09. 2020 | Politik

Innenminister Karl Nehammer forciert Digitalisierung des Vereinswesens

Seit 15. September 2020 können Vereine direkt im ZVR Änderungen vornehmen. Das neue "Self-Service" ist mit Handysignatur bzw. Bürgerkarte möglich