Streit um OMV-Versorgungsauftrag eskaliert - Bauernbund fordert Investitionsschutzgesetz

Streit um OMV-Versorgungsauftrag eskaliert - Bauernbund fordert Investitionsschutzgesetz

NÖ Bauernbundobmann LH-Stv. Stephan Pernkopf und NÖ Bauernbunddirektor Paul Nemecek fordern ein Investitionsschutzgesetz nach französischem Vorbild

Neue Übernahmegerüchte rund um die Öl- und Gasproduktion der OMV durch den US-Großinvestor Carlyle sorgen für ein Politbeben.

Nachdem Finanzminister Magnus Brunner nach Bekanntwerden des Angebots klarstellte, dass er sich „nur schwer vorstellen kann, dass ein Finanzinvestor dabei helfen wird die Versorgungssicherheit in Österreich abzusichern“, widerspricht OMV-CEO Alfred Stern klar seinem eigenen Eigentümer und sieht keinen Versorgungsauftrag der OMV.

Für NÖ Bauernbundobmann LH-Stv. Stephan Pernkopf ein klarer Affront und Eklat gegenüber dem größten Aktionär, der ÖBAG: „Diese Arbeitsauffassung ist für uns mehr als bedenklich. Es zeigt deutlich die Arbeitsweise in der OMV auf und ist klares Zeichen, dass sich die gesetzlichen Rahmenbedingungen für systemrelevante Infrastruktur grundlegend ändern müssen.“

ÖBAG ist jetzt am Zug
„Nun ist ÖBAG-Chefin Edith Hlawati am Zug und muss Stern einbestellen. Ebenso müssen die ÖBAG-Vertreter im OMV Aufsichtsrat Sterns Äußerungen thematisieren und kritisch hinterfragen“, stellt NÖ Bauernbunddirektor Paul Nemecek klar.

„Gegenüber der österreichischen Bevölkerung ist diese Arbeitsauffassung nicht vertretbar,“ so Pernkopf und Nemecek weiter. Bestätigt wird dies durch eine aktuelle Umfrage des IFDD im Auftrag der Kronen Zeitung. Hier sprechen sich 76 Prozent der Österreicherinnen und Östereicher dafür aus, dass die systremrelevante Infrastruktur, beispielsweise in den Bereichen Energie, Telefonie und auch Düngemittel, in staatlicher Hand behalten werden soll.

Neben dem geplanten Teilverkauf der OMV sorgt auch der im Juni angekündigte Borealis-Deal für Unmut bei Niederösterreichs Bauern. „Während die Öl- und Gasproduktion die Bevölkerung direkt durch die Versorgung mit Diesel und Benzin betrifft, sorgt die Düngemittelsparte der Borealis durch die in der Landwirtschaft notwendigen Arbeitsmittel für volle Regale in den Supermärkten. Beides will die OMV nun unüberlegt und ohne Berücksichtigung der daraus folgenden Gefahren für Österreich und die Versorgungssicherheit ins Ausland ausverkaufen“, zeigen Pernkopf und Nemecek besorgt auf.

Bauernbund fordert gesetzlichen Schutz für kritische Infrastruktur
Die daraus folgenden Maßnahmen sind daher für den NÖ Bauernbund klar.

„Die gesetzlichen Rahmenbedingungen müssen sich ändern. Wir fordern ein starkes Investitionsschutzgesetz nach französischem Vorbild zum Schutz der kritischen und systemrelevanten Infrastruktur“, zeigt die NÖ Bauernbundspitze abschließend eine einfache Lösung im Sinne der Versorgungssicherheit auf.

Quelle: Benjamin Lorenzer Referent Öffentlichkeitsarbeit Bauernbund Niederösterreich (BBN) / ots  //  Fotocredit: © NÖ Bauernbund/ERICH MARSCHIK

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Stromkostenbremse stoppt nun auch auf den Höfen die Rechnungsflut

26. 01. 2023 | Politik

Stromkostenbremse stoppt nun auch auf den Höfen die Rechnungsflut

Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger: „Die Stromkostenbremse für bäuerliche Haushalte ist nicht nur der Fairness, sondern auch der Versorgungssicherh...

OÖ würdigt den langjährigen Landeshauptmann Dr. Heinrich Gleißner zum 130. Geburtstag

25. 01. 2023 | Politik

OÖ würdigt den langjährigen Landeshauptmann Dr. Heinrich Gleißner zum 130. Geburtstag

Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer, Außenministerin a.D. und EU-Kommissarin a.D. Dr.in Benita Ferrero-Waldner, Dr. Friedrich Gleißner (Sohn) und Elisabeth...

LH Stelzer und LRin Langer-Weninger zeichneten 24 neue Erbhöfe und damit Versorgungssicherheit seit Generationen aus

25. 01. 2023 | Politik

LH Stelzer und LRin Langer-Weninger zeichneten 24 neue Erbhöfe und damit Versorgungssicherheit seit Generationen aus

Landeshauptmann Thomas Stelzer und Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger zeichneten 24 neue Erbhöfe aus

OÖ zum Kinderland Nr. 1 machen

24. 01. 2023 | Politik

OÖ zum Kinderland Nr. 1 machen

Landeshauptmann-Stellvertreterin Mag.a Christine Haberlander

NÖ: knapp 90 Orte für gescheiten Klimaschutz

23. 01. 2023 | Fridays for Future

NÖ: knapp 90 Orte für gescheiten Klimaschutz

Niederösterreich - Fridays For Future organisiert mit 89 teilnehmenden Orten und knapp 1.000 Teilnehmer*innen die bisher größte dezentrale Klima-Aktion in ...