Montag 22. Juli 2019
Suche

„Summen in the City"

OÖ - Bienen erobern Oberösterreichs Städte - Oberösterreich blüht auf – StadtimkerInnen stellen sich vor

Tolle Unterstützung der Oberösterreich/innen für die überparteiliche Initiative  „Oberösterreich blüht auf - für den Schutz von Bienen, Insekten und Artenvielfalt“! Bereits über 15.000 Oberösterreicher/innen und 19 Gemeinden mit über 80.000 Einwohner/innen unterstützen die 10 konkreten Maßnahmen 
der Initiative des Umweltressorts. 
Toller Boom der Bienen aber auch in Städten und Gemeinden Oberösterreichs:
In Linz werden durch die Ortsgruppe des Imkerverbandes bereits 400 Bienenvölker betreut. Gesamt sind in Linz rund 1000 Bienenvölker gemeldet, das sind über 50 Millionen Bienen. Auch in anderen Städten wie Wels sind konkrete Projekte entstanden. Internationale Studien berichten davon, dass
Stadtbienen bereits produktiver sind als Bienen in ländlichen Regionen. 
Über den Dächern der Städte summt und brummt es: 
Auf den Hochhäusern in New York, auf Dächern von Hotels und Geschäftshäusern in Seoul oder Paris, 
im Innenhof des Bundestages in Berlin – überall haben Bienen ein neues Zuhause gefunden. Auch in vielen oberösterreichischen Gemeinden, aber auch in Städten wie Linz und Wels sind die Bienen eingezogen, bei der Bruckner Uni, am Dach des neuen Rathaus, am Messegelände und in besonders luftiger Höhe am Mariendom. Besonders in den Städten nimmt die Imkerei wieder zu und damit auch das Interesse an naturnaher und bienenfreundlicher Gestaltung von Flächen. Seit 2013 steigt die Zahl der Imker/innen in Linz erfreulicherweise an. Und immer mehr Garten- und Balkonbesitzer achten auf 
bienenfreundliche Lebensbereiche – dazu gibt es nun in Oberösterreich zwei neue Infobroschüren, die zeigen, wie wir unsere Gemeinden und Städte weiter bienenfreundlicher entwickeln können. 

Die Projekte LinzerBiene und die Welser Honigmanfaktur zeigen, wie die Bienen Oberösterreichs Städte erobern und neben schmackhaftem Honig auch Bewusstseinsbildung schaffen. Denn neben der Honigbiene gibt es knapp 700 weitere Bienenarten in Österreich: Pelzbiene, Furchenbiene, Mauerbiene, 
Holzbiene, Gartenhummel und Steinhummel um nur einige Vertreterinnen zu nennen sind Teil der summenden Vielfalt. Auch wenn Imker/innen natürlich auf den Erhalt ihrer Schützlinge im Stock bedacht sind, sichern sie durch ihre Aktivitäten wie dem Anlegen von Streuobstwiesen, herrlichen Blumenwiesen 
und der Schaffung von Nistmöglichkeiten auch den bedrohten Wildbienen das Überleben. 

Die Broschüren "Bienenfreundliches Garteln - den Bienen unter die Flügel greifen" und "Garteln ohne Gift - Tipps für einen gesunden Garten" können unter: bodenbuendnis(at)klimabuendnis.at bestellt werden.

Quelle, Bild: Land OÖ/PK Rudi Anschober