Swans Gmunden - Hauchdünner Sieg gegen Wels im Cup

Swans Gmunden - Hauchdünner Sieg gegen Wels im Cup

Die Swans Gmunden können auch das dritte Derby der Saison für sich entscheiden und erreichen mit einem äußerst knappen 88:87 das Viertelfinale im österreichischen Cup.

Das besagte dritte Derby dieser Saison begann hektisch. Die Flyers waren bemüht den Ball schnell nach vorne zu bringen und, wenn möglich, auch schnell zum Abschluss zu kommen. Die Swans hingegen forcierten mehr das Set-Play. Aufgrund der Verletzungen der Welser Klette und Zulic versuchte Gmunden immer wieder die teilweise kleineren Spieler ins Post-Play zu bekommen. Gepaart mit dem einen oder anderen Fast-Break konnte sich Gmunden mit 23:15 absetzen. 

Wels schien im zweiten Spielabschnitt wie ausgewechselt und konnte mit zwölf Punkten in nicht einmal drei Minuten die Partie völlig auf den Kopf stellen. Vor allem Delaney war mit zwei Dreiern maßgeblich am Führungswechsel beteiligt. Defensiv setzten die jungen Welser die Guards der Swans gut unter Druck. Gmunden hatte dadurch überhaupt keine Struktur mehr im Spiel und fand im Angriff kaum Wege, um zum Erfolg zu kommen. So waren es nun die Flyers, die mit einer komfortablen 32:42 Führung in die Halbzeitpause gingen.

Ähnlich wie Wels zuvor zündete Gmunden nun den Turbo und scorte in fast der selben Zeit ebenfalls zwölf Punkte. Doch Wels stemmte sich, anders als Gmunden im zweiten Viertel, dagegen und konnte den Gastgeber weiterhin auf Distanz halten. Es entwickelte sich dennoch immer mehr zu einem richtig heißen Derby-Fight. Ähnlich wie zu Spielbeginn kam nun vermehrt Hektik in die Partie, wodurch beide Mannschaften zwar Fehler machten, aber niemand einen wirklichen Nutzen daraus ziehen konnte. Allerdings schrumpfte der Vorsprung der Welser auf 59:66. 

Das vierte Viertel verlief dann wieder kontrollierter. Die Flyers schafften es fast immer die Swans auf gut sechs Punkte Distanz zu halten, denn sie hatten auf fast jeden Gmundner Korb eine Antwort parat. Doch 34,6 Sekunden vor Ende gelang dann der Turn-Around. Friedrich brachte die Swans mit 83:82 in Front. Nun war Wels am Zug. Doch dem stark spielenden Delaney unterlief ein Schrittfehler und Gmunden war wieder im Ballbesitz. Muratis verwandelte Freiwürfe und Rays Lay-Up veränderten nichts an der Ausgangsituation; Gmunden mit 85:84 und 14,8 Sekunden im Ballbesitz. Weitere drei Freiwürfe vom Swans-Kapitän (einer davon wegen eines technischen Fouls durch Linienübertretung) leiteten den Sieg für die Swans ein. Rays Dreier zum 88:87 sollte daran nichts mehr ändern.

Fazit:
Was für ein verrücktes Spiel! Das zweite Viertel schien Gmunden das Genick zu brechen, doch wie sich die Swans in der zweiten Halbzeit zurück kämpften, ist beeindruckend. Denn auch in der zweiten Halbzeit wollte die Wende einfach nicht gelingen. Doch die Swans glaubten weiter daran, blieben aggressiv und wurden am Ende für den Einsatz belohnt.

Endstand: 88 : 87 (23:15, 35:45, 59:66) für Gmunden

Für Gmunden: Blazan 23, Murati 21, Güttl 15, Friedrich 14, Loveridge 10, Woods 5

Für Wels: Ray 25, Lamesic 23, Delany 21, Jackson 10, Csebits 4, Blazevic u. Jakupovic je 2

Quelle/Fotocredit: ©Swans Gmunden 

Das könnte Sie interessieren!

Ski Nordisch - Drei Weltcupveranstaltungen in der Ramsau

01. 12. 2020 | Sport

Ski Nordisch - Drei Weltcupveranstaltungen in der Ramsau

Damit steht die Langlaufmetropole am Dachstein von 18. bis 20. Dezember gleich mehrfach im Mittelpunkt des nordischen Sports. Die Kombiniererinnen feiern z...

ÖSV richtet OFFENEN BRIEF an die Bundesregierung

30. 11. 2020 | Sport

ÖSV richtet OFFENEN BRIEF an die Bundesregierung

Peter Schröcksnadel, Präsident des Österreichischen Skiverbandes und Richard Walter, Präsident des Österreichischen Skischulverbandes richten sich in einem...

Darts - MVG is back!!

30. 11. 2020 | Sport

Darts - MVG is back!!

Ein emotionaler Michael van Gerwen kehrte auf der großen Bühne mit einem dramatischen 11:10-Sieg gegen Mervyn King auf die Siegerstraße zurück

Nord. Kombination - Lamparter 4. in Ruka

30. 11. 2020 | Sport

Nord. Kombination - Lamparter 4. in Ruka

Der junge Tiroler Johannes Lamparter musste sich nur Sieger Jens Luraas Oftebro (NOR) und den beiden Deutschen Fabian Riessle (+1,9sek) und Manuel Faisst (...

Skispringen - Markus Schiffner Elfter im zweiten Ruka-Bewerb

30. 11. 2020 | Sport

Skispringen - Markus Schiffner Elfter im zweiten Ruka-Bewerb

Mit Markus Schiffner auf Rang elf verpasste ein ÖSV-Adler am Sonntag nur knapp die Top-10. Der Sieg ging an den Norweger Halvor Egner Granerud.   ...