UK bleibt für Österreich wichtiger Handelspartner

UK bleibt für Österreich wichtiger Handelspartner

Das EU-Abkommen sorgt für geordnete Verhältnisse - Wirtschaftskammer bietet Information, Service und Beratung für Betriebe am Brexit-Infopoint 

Nach dem grünen Licht des britischen Parlaments zum Brexit-Handelspakt ist die Basis für ein geordnetes Verhältnis zwischen der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich gelegt. „UK ist und bleibt für Österreich ein wichtiger Absatzmarkt. Es ist eine Erleichterung für unsere Betriebe, dass der Deal steht und die Wirtschaftsbeziehungen mit den Briten auch in Zukunft geregelt sind“, sagt Mariana Kühnel, stellvertretende Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Da die Zustimmung des Europaparlaments aufgrund der knappen Zeit noch ausständig ist, wird das Abkommen bis Ende Februar 2021 vorläufig angewandt.

Klar ist: Mit dem neuen Handels- und Kooperationsabkommen kommt es ab 2021 zu großen Veränderungen, denn Großbritannien scheidet aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion der EU aus. Der freie Personen-, Waren-, Dienstleistungs- und Kapitalverkehr mit der EU ist beendet, eine Zollgrenze trennt das Vereinigte Königreich von der EU. Damit verbunden sind Zollanmeldungen für Export und Import, administrativer Aufwand für die Zollverwaltung, Stehzeiten für Transportmittel sowie Kosten für die Erstellung der Warenbegleitpapiere und die Kalkulation des präferenziellen Ursprungs.

Abkommen schafft Klarheit und Planungssicherheit

"Natürlich ist es bitter, dass die Briten am 1. Jänner 2021 den EU-Binnenmarkt und die Zollunion verlassen, aber zumindest gibt es jetzt Klarheit und Planungssicherheit. Und es ist gewährleistet, dass im bilateralen Warenverkehr weiterhin weder Zölle noch Quoten für Ursprungswaren bestehen", sagt Kühnel. Zudem soll das Abkommen faire Wettbewerbsbedingungen sicherstellen, etwa indem Großbritannien ein hohes Schutzniveau in Bereichen wie Umweltschutz, Sozial- und Arbeitnehmerrechte, Steuertransparenz und staatliche Beihilfen einhalten muss. Für den Fall von Streitigkeiten gibt es einen Streitbeilegungsmechanismus inklusive Sanktionen.

Aus Sicht der WKÖ bleibt freilich eine noch engere Zusammenarbeit das längerfristige Ziel: "Brexit hin oder her - UK wird für Österreich auch künftig ein wichtiger Handelspartner sein. Daher sollten wir jede Chance nützen, um unsere Partnerschaft in Zukunft noch enger und umfassender zu gestalten", betont Kühnel.

Quelle: © WKÖ  //  Fotocredit: © WKÖ, Marek Knopp

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Karriereperspektiven für Junge in der Wissenschaft schaffen

23. 01. 2021 | Wirtschaft

Karriereperspektiven für Junge in der Wissenschaft schaffen

Das Urteil des Obersten Gerichtshofs hat gezeigt, dass es durchaus administrativen Nachholbedarf gibt. 

Neuer Master-Studiengang Agrarmanagement und –innovationen an der FH Steyr kurz vor Zulassung

21. 01. 2021 | Wirtschaft

Neuer Master-Studiengang Agrarmanagement und –innovationen an der FH Steyr kurz vor Zulassung

Agrar-Landesrat Hiegelsberger freut sich über den Master-Studiengang Agrarmanagement und –innovationen

Corona - Österreicher steigen noch relativ gut aus

20. 01. 2021 | Wirtschaft

Corona - Österreicher steigen noch relativ gut aus

So viele Österreicher können von zu Hause arbeiten

Arbeitsmarkt bleibt auch in OÖ Herausforderung

19. 01. 2021 | Wirtschaft

Arbeitsmarkt bleibt auch in OÖ Herausforderung

Oberösterreich wieder stark machen - Qualifizierung stärken, um Beschäftigung zu sichern -frühestens nach dem Winter erste Entspannung

Grand Hotel Europa Innsbruck - Inventar wird versteigert

19. 01. 2021 | Wirtschaft

Grand Hotel Europa Innsbruck - Inventar wird versteigert

Im Februar 2020 war es Schauplatz der ersten Corona-Fälle Österreichs, nun wird ab 9. Februar 2021 das Inventar des Grand Hotel Europa Innsbruck online ver...