Vielversprechender Wirkstoff gegen COVID-19 aus Österreich

Vielversprechender Wirkstoff gegen COVID-19 aus Österreich

"Wir sind überzeugt, dass der duale Wirkmechanismus von PP-001 besonders gut zur Behandlung von COVID-19 geeignet ist.  PP-001 wurde erfolgreich gegen eine Vielzahl anderer bösartiger Viren getestet.  Zu ihnen gehört z.B. das Ebola-Virus, das Marburg-Virus, Hepatitis-C, und auch HIV", erklärt das Wiener Biotech Unternehmen Panoptes Pharma Gmbh 

Im Gegensatz zu den meisten bisher im Test befindlichen Wirkstoffen hat PP-OO1 nicht nur antivirale Eigenschaften, es wirkt auch entzündungshemmend.

PP-001 hemmt ein zelluläres Enzym namens DHODH. Dadurch kommt es zu zweierlei Wirkungen: Erstens wird die Vermehrung von Viren in menschlichen Zellen reduziert. Die befallene Zelle kann nicht mehr genug der RNA-Bausteine herstellen, die für eine rasche Virusreplikation nötig sind. Zweitens reduziert es die Ausschüttung von Botenstoffen (Zytokinen), die bei schweren COVID-19-Fällen zu einer überschießenden Immunantwort führen. Diese zu heftige Immunantwort führt zu den tödlichen Lungenentzündungen und multiplem Organversagen. Vereinfacht gesagt soll PP-001 die Virusvermehrung hemmen und gleichzeitig die Entstehung der Lungenentzündung verhindern.

Das Besondere an PP-001 ist, dass der duale Mechanismus auch dann funktioniert, wenn das Virus mutiert.

Panoptes Pharma Gmbh hat den Wirkstoff PP-001 gegen schwere, entzündliche Augenerkrankungen erforscht und schon in klinischen Phase 2 Studien getestet. Bisher wurde der Wirkstoff über die Augen (Spritze und Tropfen) verabreicht und ist gut verträglich.

Panoptes Pharma Gmbh konnte nachweisen, dass durch die Behandlung mit PP-001 eine übermäßige Ausschüttung von bestimmten Zytokinen gehemmt wird. Dies stimmt optimistisch.

Denn neueste Covid-19 Untersuchungen zeigen, dass durch das Virus ausgelöste überschießende Immunsystem für die gefährlichen Schäden an der Lunge und anderen Organen verantwortlich ist.

Das erfolgsversprechende Wirkprinzip der DHODH-Hemmung auf den Coronavirus SARS-CoV-2 wurde am 12. März 2020 von einer Forschergruppe in Wuhan, China publiziert (Xiong et al.2020).

„Wir sind überzeugt, dass der duale Wirkmechanismus von PP-001 besonders gut zur Behandlung von COVID-19 geeignet ist. PP-001 wurde erfolgreich gegen eine Vielzahl anderer bösartiger Viren getestet. Zu ihnen gehört z.B. das Ebola-Virus, das Marburg-Virus, Hepatitis-C, und auch HIV", erklärt CEO Franz Obermayr.

Mit klinischen Untersuchungen zur Wirksamkeit gegen COVID-19 könnte in Kürze begonnen werden. Der Wirkstoff ist vorhanden.

Quelle: Dr. Franz Obermayr, CEO/ots  //  Fotocredit: Panoptes Pharma, ©F. Obermayr

 

 

Das könnte Sie interessieren!

Maximales Allergierisiko - Hilfe und Beratung aus der Apotheke

08. 04. 2020 | Gesundheit

Maximales Allergierisiko - Hilfe und Beratung aus der Apotheke

Höchste Pollenwarnstufe ruft Apothekerinnen und Apotheker auf den Plan

Coronavirus - Schutzausrüstung und Reserven in den Spitälern dringend notwendig

07. 04. 2020 | Gesundheit

Coronavirus - Schutzausrüstung und Reserven in den Spitälern dringend notwendig

Flächendeckendes Schutzmaterial in Spitälern sei notwendig, zudem müssten zukünftig mehr Reserven angelegt werden, sagt ÖÄK-Vizepräsident Harald Mayer

Szekeres - „In Erfüllung seiner ärztlichen Arbeit verstorben“

06. 04. 2020 | Gesundheit

Szekeres - „In Erfüllung seiner ärztlichen Arbeit verstorben“

Tief erschüttert über das erste Covid-19-Todesopfer in der Kollegenschaft - Dramatischer Handlungsbedarf bei der Bereitstellung von Schutzausrüstung

Erster CoV-Fall in Ischgl: Anschober korrigiert Angaben zur Infektionskette

03. 04. 2020 | Gesundheit

Erster CoV-Fall in Ischgl: Anschober korrigiert Angaben zur Infektionskette

Die angeblich erste diagnostizierte Coronavirus-Patientin in Ischgl soll am 5. März und nicht wie am Vormittag verlautbart am 5. Februar erste Krankheitssy...

Aktuelle Lage in den oö. Spitälern

02. 04. 2020 | Gesundheit

Aktuelle Lage in den oö. Spitälern

Um Spekulationen und Gerüchten über die aktuelle Lage in oö. Spitälern vorzubeugen, wird im Lage-Update der Landeskorrespondenz am Nachmittag künftig über ...