Wanderin stürzt ab

Wanderin stürzt ab

33-jährige Frau rutschte beim Abstieg vom Erlakogel aus und stürzte ab

Ein Ehepaar aus dem Bezirk Linz-Land unternahm am 5. Dezember 2020 eine Wanderung auf den Erlakogel im Gemeindegebiet von Ebensee. Beim Abstieg vom Gipfel rutschte die 33-jährige Frau bei einer Querung auf nassen Felsen aus und rutschte bzw. stürzte dabei ein paar Meter ab. Sie blieb unterhalb bei Latschen mit dem Fuß hängen und verletzte sich im Bereich des linken Sprunggelenkes. Ihr 38-jähriger Ehemann und andere anwesende Bergsteiger leisteten sofort Hilfe und setzten einen Notruf ab. Der Notarzthubschrauber Martin 3 aus Scharnstein konnte unter widrigsten Flugbedingungen einen Notarzt in der Nähe der Unfallstelle aussteigen lassen. Die Verletzten wurde mit einem Bergeseil gerettet und ins Salzkammergutklinikum nach Gmunden geflogen.

Quelle: LPD OÖ  //  Fotocredit: Symbolfoto

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Unzählige Messerstiche - Mann tötete seine Ehefrau brutal

18. 01. 2021 | Blaulicht

Unzählige Messerstiche - Mann tötete seine Ehefrau brutal

Der Bruder der Ermordeten fand seine brutal ermordete Schwester 

Tödlicher Unfall auf A1 - Polizei sucht nach Person auf Video

17. 01. 2021 | Blaulicht

Tödlicher Unfall auf A1 - Polizei sucht nach Person auf Video

Bei den Ermittlungen zum tödlichen Verkehrsunfall am 28. Dezember 2020 auf der A1, Westautobahn auf Höhe der Raststation Lindach konnte Videomaterial gesic...

Unfallbilanz 2020

17. 01. 2021 | Blaulicht

Unfallbilanz 2020

Obwohl jedes Todesopfer eines zu viel ist, bedeutet die Unfallbilanz 2020 die niedrigste Zahl seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1950

Grabkerzen entfachen Feuer

16. 01. 2021 | Blaulicht

Grabkerzen entfachen Feuer

Bezirk Freistadt- Der Versuch, Blumen in einem Gewächshaus vor dem Erfrieren zu bewahren, ging nach hinten los

Vorsicht Falle - Betrug im Netz

15. 01. 2021 | Blaulicht

Vorsicht Falle - Betrug im Netz

Wann man besser mit der „großen Liebe“ Schluss machen sollte und wie man schnell zum „Geld-Esel“ wird