Was die Cobra mit einem Wald zu tun hat

Was die Cobra mit einem Wald zu tun hat

Symbolischer Spatenstich für den Zukunftswald

Auf dem Gelände des Einsatzkommandos Cobra wird eine neue Flugeinsatzstelle errichtet. Da für die Bauarbeiten Bäume gerodet werden mussten, entsteht in der Nähe des Hauptquartiers der "Zukunftswald Wiener Neustadt". Über 7.000 Bäume wurden dafür gepflanzt.

In Wiener Neustadt, auf dem Gelände des Hauptquartiers der Direktion Spezialeinheiten/Einsatzkommando Cobra, entsteht eine neue Flugeinsatzstelle. Diese soll eine fundierte Ausbildung und moderne Trainingsmöglichkeiten für Bedienstete der Flugpolizei und des Einsatzkommandos Cobra garantieren. Im Zuge der Bauarbeiten mussten auf dem Cobra-Gelände Bäume gerodet werden. Daher riefen das Innenministerium, die Bundesimmobiliengesellschaft, die Universität für Bodenkultur und die Stadt Wiener Neustadt das Projekt "Zukunftswald Wiener Neustadt" ins Leben, um die Baumrodungen auszugleichen.

Wald der Zukunft
Wo derzeit nur Setzlinge zu sehen sind, entsteht auf einer Fläche von 2,5 Hektar der Zukunftswald, das entspricht fast zweieinhalb Fußballfeldern. Ganze 7.060 Bäume und 16 verschiedene Baumarten wurden neu gepflanzt: von heimischen Bäumen wie Schwarzkiefern, Linden und Traubeneichen bis hin zu mediterranen Baumarten wie der Pinie oder der Libanon-Zeder. Das Institut für Waldbau der Universität für Bodenkultur begleitet das Projekt und untersucht in den kommenden fünf Jahren die Entwicklung der Baumarten sowie die klimatischen Bedingungen. Rund 80 Tonnen CO² werden durch die Bäume abgebaut. "Zur Kompensation der gefällten Bäume wurden hier, ganz in der Nähe des Cobra-Geländes, tausende Bäume gepflanzt. Somit ist das ökologische Gleichgewicht wiederhergestellt", sagte Bernhard Treibenreif, Direktor der Direktion Spezialeinheiten/Einsatzkommando Cobra.

Flugeinsatzstelle
Rund 22 Millionen Euro investierten das Innenministerium und die Bundesimmobiliengesellschaft in die neue Flugeinsatzstelle. Auf knapp 6.250 Quadratmetern und zwei Geschossen finden Wartungsbetrieb, Hubschrauberschule und Flugeinsatzstelle Platz. Besonderer Hingucker soll die futuristisch gestaltete Halle werden, in der sich Stellplätze für Hubschrauber sowie Werkstätten, Lehrsäle der Flugschule und Büros der Flugeinsatzstelle befinden. Im ersten Quartal 2023 soll die Flugeinsatzstelle fertiggestellt sein.

Quelle: BMI  //  Fotocredit: ©  BMI/Oliver Senger

 

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

„Die Menschen in der Region gut einbinden“

23. 01. 2023 | Panorama

„Die Menschen in der Region gut einbinden“

Landesrat Mag. Michael Lindner besuchte gemeinsam mit Bürgermeister Andreas Rußmann das Jaidhaus-Tal

Gemeinsam Projekte gestalten in der Pension

23. 01. 2023 | Panorama

Gemeinsam Projekte gestalten in der Pension

v.l.n.r. Franz Kolland, Soziologe, Univ. Prof, Elisabeth Hechl, Sozialministerium, Katrin Reiter, Projektleitung, Andrea Klambauer, LR, Silvia Schwarzenber...

Triel in Österreich vor dem Aussterben

22. 01. 2023 | Panorama

Triel in Österreich vor dem Aussterben

Der Triel ist einer der seltensten Vögel in Österreich und vom Aussterben bedroht

FH Oberösterreich erhält die kununu-Auszeichnung „Top Company 2023“

20. 01. 2023 | Panorama

FH Oberösterreich erhält die kununu-Auszeichnung „Top Company 2023“

Bildtext: Dr. Reisinger, Präsident der FH OÖ, mit dem kununu-Siegel 2023, welches die FH OÖ als Top-Arbeitgeberin auszeichnet

Ing. Rudolf Mark ist neuer Vorsitz des F&E-Beirats der FH OÖ

17. 01. 2023 | Panorama

Ing. Rudolf Mark ist neuer Vorsitz des F&E-Beirats der FH OÖ

F&E-Beiratsvorsitz Ing. Rudolf Mark (Mitte) mit Hochschulpräsident der FH OÖ Dr. Gerald Reisinger (re) und Dr. Johann Kastner, Vizepräsident F&E de...