Was tun, wenn alles steht?

Was tun, wenn alles steht?

Verteidigungsministerium informiert Gemeinden über Blackout

„Österreich ist keine Insel der Seligen, sondern liegt mitten im Herzen Europas. Das heißt, auch wir müssen in nächster Zeit mit einem Blackout rechnen. Ein einsatzrealistisches Szenario, wie ein europaweiter Stromausfall kann immer möglich sein“, sagt Verteidigungsministerin Klaudia Tanner und gab damit den Startschuss für die Plakataktion „Blackout – Was tun, wenn alles steht?“.

Insgesamt 2.095 Gemeinden erhalten ab heute 6.285 Plakate, die vor einem möglichen Blackout warnen und Infos und Tipps für die Bevölkerung bieten sollen. Gemeinsam mit dem Präsidenten des Österreichischen Gemeindebundes Alfred Riedl ersucht die Ministerin die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister aller österreichischen Gemeinden um öffentlich wirksames Aushängen der Plakate.

„Was tun, wenn tatsächlich nichts mehr funktioniert? Kein Strom, kein Wasser und keine funktionierende Infrastruktur. Der Eintritt eines Blackouts hat gravierende Folgen. Mit unserer Aktion wollen wir die Bevölkerung auf diese mögliche Gefahr aufmerksam machen und gleichzeitig Tipps und Informationen bieten, wie sie sich für den Fall der Fälle vorbereiten kann. Ein österreichweiter Ausfall kann jederzeit passieren und darauf bereitet sich auch unser Heer bestmöglich vor“, so die Verteidigungsministerin.

„Das Bundesheer ist ein wesentlicher Sicherheitspartner in unserem Land und ein wichtiger Partner für alle Gemeinden. Mit 100 Kasernen und mehr als 55.000 aktiven Soldaten (inkl. der Miliz) ist unser Heer auch für die Regionen ein wichtiger Arbeits- und Wirtschaftsfaktor! Wir haben in den letzten Monaten auch erlebt, dass das Bewusstsein für Sicherheit, Zivilschutz, Blackout und Krisenvorsorge in der Bevölkerung und in den Gemeinden weiter gestiegen ist! Umso mehr ist es auch wichtig, sich auf Krisenereignisse gemeinsam vorzubereiten“, betont der Gemeindebundpräsident Alfred Riedl.

Das Österreichische Bundesheer rüstet sich schrittweise für ein Blackout, um in diesen Fällen Schutz und Hilfe bieten zu können. Mit autarken Kasernen, moderner Ausrüstung und regelmäßigen Übungen sollen im Ernstfall die Einsatzorganisationen durch das Bundesheer bestmöglich versorgt und unterstützt werden.

Ein Blackout bezeichnet einen länger andauernden Strom-, Infrastruktur- und Versorgungsausfall, bei welchem schlagartig nichts mehr funktioniert. Das Bundesheer ist zu diesem Zeitpunkt mit den meisten Ressourcen noch weitgehend einsatzfähig, da bereits jetzt in die Autarkie investiert wird. Es stehen zum Beispiel Kommunikationssysteme, Transportmittel sowie Treibstoff und Verpflegung zur Verfügung.

Mehr Informationen zum Thema „Blackout“ finden Sie unter: www.bundesheer.at/blackout.

Quelle: Bundesministerium für Landesverteidigung Presseabteilung / ots  //  Fotocredit: Bundesheer/Carina Karlovits

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Mann bedroht Polizist mit Schreckschusswaffe

22. 10. 2021 | Blaulicht

Mann bedroht Polizist mit Schreckschusswaffe

Bezirk Gmunden - Ein 41-Jähriger aus dem Bezirk Gmunden bedrohte am 21. Oktober 2021 gegen 21:15 Uhr einen Polizisten mit einer Schreckschusswaffe

Pensionistin abgängig – Polizei bittet um Mithilfe

21. 10. 2021 | Blaulicht

Pensionistin abgängig – Polizei bittet um Mithilfe

Stadt Wels/ Bezirk Kirchdorf an der Krems - Hinweise bitte an die Polizei Kirchdorf an der Krems unter +4359133 4120 oder an jede andere Dienststelle

Fahrt mit Hochschaubahn endet in luftiger Höhe

21. 10. 2021 | Blaulicht

Fahrt mit Hochschaubahn endet in luftiger Höhe

Zu einem ungewöhnlichen Einsatz ist die Wiener Berufsfeuerwehr in den Wiener Prater gerufen worden

14-jähriger entzog sich Anhaltung durch Polizei - Drei Verletzte

21. 10. 2021 | Blaulicht

14-jähriger entzog sich Anhaltung durch Polizei - Drei Verletzte

Bezirk Ried im Innkreis - Am 20. Oktober 2021 gegen 16 Uhr ereignete sich auf einem Güterweg im Gemeindegebiet Senftenbach ein Verkehrsunfall, bei dem eine...

Falscher Militärarzt und seine Komplizen ausgeforscht

21. 10. 2021 | Blaulicht

Falscher Militärarzt und seine Komplizen ausgeforscht

Bezirk Wels-Land: Betrüger täuschte via Social Media Plattform Liebesbeziehung vor und gab sich als Militärarzt aus.