Welt-Aids-Tag: Apotheken halten HIV-Selbsttests bereit

Welt-Aids-Tag: Apotheken halten HIV-Selbsttests bereit

Den eigenen HIV-Status unkompliziert, schnell und anonym selbst bestimmen

Die österreichischen Apotheken bieten die Möglichkeit, den eigenen HIV-Status durch einen einfach zu handhabenden, rezeptfreien Test selbst zu bestimmen.

„Apothekerinnen und Apothekern ist es ein Anliegen, die Hemmschwelle bei HIV-Tests zu senken und so einen wesentlichen Beitrag zur Früherkennung von HIV-Infektionen zu leisten. Es ist sehr wichtig, seinen persönlichen Immunstatus zu kennen. HIV-Selbsttests aus der Apotheke sind daher ein wesentlicher Schritt in Richtung Früherkennung von AIDS“, erklärt Mag. pharm. Dr. Ulrike Mursch-Edlmayr, Präsidentin der Österreichischen Apothekerkammer, anlässlich des Welt-AIDS-Tages am 1. Dezember. Der HIV-Selbsttest kann von jeder Person mit nur einem Tropfen Blut innerhalb weniger Minuten zu Hause durchgeführt werden.

In Österreich werden täglich ein bis zwei HIV-Neudiagnosen gestellt. Allerdings klaffen der Zeitpunkt der Infektion und jener der Diagnose meist weit auseinander. Viele Betroffene erhalten die Diagnose erst, wenn die Erkrankung bereits fortgeschritten ist. Dieser Umstand wirkt sich nachteilig sowohl auf die Behandlung als auch auf die Lebenssituation dieser Menschen aus. Eine frühzeitige Diagnose verbunden mit einer rasch eingeleiteten Behandlung ist für den Therapieerfolg und die Lebensqualität der Betroffenen von großer Bedeutung.

So funktioniert der HIV-Selbsttest

Bei dem HIV-Selbsttests handelt es sich um einen Schnelltest, der speziell für die Laienanwendung zu Hause konzipiert ist. Derzeit können in Österreich zwei Tests ausschließlich über Apotheken bezogen werden. Beide sind Antikörpertests und können zwölf Wochen nach dem letzten Risikokontakt eine HIV-Infektion feststellen oder ausschließen. So lange kann es dauern, bis sich Antikörper gebildet haben, die der Test dann nachweist. Durch einen Stich in die Fingerkuppe wird ein Bluttropfen für den Test entnommen. Je nach Test wird binnen weniger Minuten der HIV-Status angezeigt.

Zu beachten ist: Ein positiver HIV-Selbsttest bedeutet noch keine HIV-Diagnose! Sollte der HIV-Selbsttest ein positives Ergebnis anzeigen, muss dieser durch einen spezifischen Labortest verifiziert werden. Apothekerinnen und Apotheker raten in solchen Fällen, rasch einen Arzt/Ärztin und/oder ein Behandlungszentrum der Österreichischen AIDS Gesellschaft (ÖAG) bzw. der Aids Hilfe aufzusuchen.

Quelle: Österreichische Apothekerkammer Kommunikation / ots  //  Fotocredit: Apothekerkammer

Das könnte Sie interessieren!

Gleichenfeier am Salzkammergut Klinikum Vöcklabruck

14. 12. 2019 | Stadt

Gleichenfeier am Salzkammergut Klinikum Vöcklabruck

Vöcklabruck - Weniger als acht Monate nach dem Spatenstich konnte am 12. Dezember 2019 das Gleichenfest für den Zubau am Salzkammergut Klinikum Vöcklabruck...

E-Cards werden mit Foto ausgestattet - was ist zu tun

13. 12. 2019 | Gesundheit

E-Cards werden mit Foto ausgestattet - was ist zu tun

Ab sofort versendet die Sozialversicherung E-Cards mit Foto der Karteninhaberin bzw. des Karteninhabers. Bis 31.12.2023 werden alle alten e-cards gegen neu...

„Agenda Krebs 2030“ fasst zentrale Forderungen für die künftige Versorgung von Krebs-PatientInnen zusammen

12. 12. 2019 | Gesundheit

„Agenda Krebs 2030“ fasst zentrale Forderungen für die künftige Versorgung von Krebs-PatientInnen zusammen

v.l.n.r.: Prim. Univ.-Prof. Dr. Sigurd Lax (ÖGPath), Univ.-Prof. Dr. Renate Kain, PhD (ÖGPath), OA Dr. Christian Schauer (AGO), Prim. Univ.-Prof. Otto C. B...

Impfen: Mit gesetzlichen und kommunikativen Strategien zu höheren Durchimpfungsraten

11. 12. 2019 | Gesundheit

Impfen: Mit gesetzlichen und kommunikativen Strategien zu höheren Durchimpfungsraten

Österreichischer Impftag 2020 am 18. 1. im Austria Center Vienna unter dem Motto „Impfen: Alltags- und Ausnahmesituationen“

UNICEF warnt - Masernfälle nehmen zu

08. 12. 2019 | Gesundheit

UNICEF warnt - Masernfälle nehmen zu

Mehr als 140.000 Menschen starben 2018 an Masern. Säuglinge und Kleinkinder sind am stärksten gefährdet, warnen die Gesundheitsbehörden