Wien setzt weiter auf FFP2-Maske zum Schutz vor Infektionen

Wien setzt weiter auf FFP2-Maske zum Schutz vor Infektionen

FFP2-Maske bleibt in Öffis und zum Schutz vulnerabler Personen

Im Rahmen eines Pressestatements hat Wiens Bürgermeister Michael Ludwig heute, Dienstag, auf die wenige Stunden zuvor von der Bundesregierung verkündeten weitreichenden Rücknahmen der Corona-Maßnahmen reagiert. Wien wird auch nach dem 1. Juni den „Weg der Sicherheit“ gehen und weiter auf die FFP2-Maske setzen, erklärte Ludwig dabei. Diese muss künftig unverändert in Öffis, Apotheken, Ordinationen von niedergelassenen Ärzten sowie in Spitälern von Personal mit Patient*innenkontakt als auch von Besucher*innen von Spitälern und Krankenhäusern getragen werden. Zuvor hatte sich der Stadtchef mit Expert*innen und dem Medizinischen Krisenstab zur aktuellen Corona-Situation beraten.

„Die Gesundheit der Bevölkerung ist für uns immer noch das wichtigste“, sagte Bürgermeister Ludwig bei dem Mediengespräch. Wien sei in der Pandemie durch seinen konsequenten Weg stets auf der sicheren Seite gewesen, so Ludwig weiter. „Die Pandemie ist noch nicht vorbei“, wiederholte er seinen bereits mehrfach geäußerten Appell. Das Tragen von FFP2-Masken habe sich bewährt, diese schützen vor Infektionen auch abseits von Corona. Wien nehme die neuen Rahmenbedingungen der Bundesregierung zur Kenntnis, werde diese aber aufgrund von Empfehlungen der Expert*innen und des Medizinischen Krisenstabs ergänzen. Bürgermeister Ludwig ortet Verständnis für das konsequente Beibehalten der Maske: „Die Maßnahmen stoßen auf eine breite Zustimmung in der Bevölkerung.“

Forderung an die Bundesregierung
Im Hinblick auf künftig auftretende neue Mutationen des Corona-Virus appellierte Ludwig an die Bundesregierung. Es sei jetzt an der Zeit, mit einer Impfkampagne für den kommenden Herbst zu beginnen. „Denn es dauert eine Zeit, bis der nötige Schutz nach der Impfung eintritt.“ Die Impfung sei der beste Schutz gegen schwere Verläufe, betonte der Wiener Stadtchef. Wien werde das Testregime von „Alles gurgelt!“ weiter aufrechterhalten. Ludwig rief die Bevölkerung einmal mehr auf, sich weiter testen zu lassen, um frühzeitig Infektionen erkennen zu können. 

Quelle: PID-Rathauskorrespondenz Stadt Wien Presse- und Informationsdienst, Diensthabende/r Redakteur*in Service für Journalist*innen, Stadtredaktion / ots  //  Fotocredit: Symbolfoto

Das könnte Sie interessieren!

Gründung der Österreichischen Adipositas Allianz

22. 06. 2022 | Gesundheit

Gründung der Österreichischen Adipositas Allianz

Vlnr: Thomas Czypionka, IHS, Ulrike Mursch-Edlmayr, ÖAK, Johanna Brix, ÖAG, Barbara Andersen, EASO-ECPO, Thomas Szekeres, ÖÄK

„Sonnenschutz ist Gesundheitsschutz"

21. 06. 2022 | Gesundheit

„Sonnenschutz ist Gesundheitsschutz"

LH-Stellvertreterin Haberlander: Vorsorge ist besonders bei Kindern und Jugendlichen wichtig“

Demenz und Alzheimer mit Prävention und neuartigen Medikamenten bekämpfen

21. 06. 2022 | Gesundheit

Demenz und Alzheimer mit Prävention und neuartigen Medikamenten bekämpfen

Univ.-Prof. Dr. Thomas Berger, Vorsitzender des Wissenschaftskommitees des europäischen Neurologenkongresses, Präsident der Österreichischen Gesellschaft f...

Zwei weitere Affenpockenfälle in Österreich

14. 06. 2022 | Gesundheit

Zwei weitere Affenpockenfälle in Österreich

Behörden haben sämtliche Schritte veranlasst und ein Merkblatt für Großveranstaltungen veröffentlicht

Tests in Apotheken verlängert

10. 06. 2022 | Gesundheit

Tests in Apotheken verlängert

Apothekerkammer: „Bewährtes Testangebot für die Bevölkerung bleibt bestehen“