Wiener Architekt gewinnt European Property Award

Wiener Architekt gewinnt European Property Award

Die Baar-Baarenfels Architects gewannen mit dem Projekt „Wohnhaus für einen Erdöl-Ingenieur“ den begehrten Immobilienaward - Ein barockes Haus wurde mit modernster Architektur erweitert

Die symbolische Preisverleihung des European Property Awards fand am Abend des 11. Dezember 2020 in London statt. Der Preis wurde aufgrund der Reiseeinschränkungen im Rahmen einer Videokonferenz von dem Wiener Architekten Johannes Baar-Baarenfels für sein Projekt „Wohnhaus für einen Erdöl-Ingenieur“ entgegengenommen. 
Der international renommierte Immobilienpreis würdigt die höchsten Leistungen von Unternehmen aus allen Bereichen der Immobilienbranche und wurde heuer zum 27. Mal vergeben. „Es ist eine besondere Ehre für mich und mein Team Österreich mit diesem Projekt, international zu vertreten“, sagte DI Johannes Baar-Baarenfels in einer ersten Stellungnahme. Konzipiert wurde das Bauvorhaben von Prof. Dr. Branislav Mitrovic.

Barock trifft Moderne

Südlich von Wien haben Baar-Baarenfels Architekten ein barockes Wohnhaus mit moderner Architektur saniert und erweitert. Das Gebäude wurde bauphysikalisch so weit verbessert, dass ein „Passivhausstandard“ erreicht wurde. Die Idee, den Hofbau neu zu interpretieren, entstand aus Erfahrungen der Bauherren mit dem Wohnen in arabischen Ländern. Diese vergessene Typologie, die in ganz Europa verbreitet war, zeigt klare Vorteile gegenüber dem „modernen“ Einfamilienhaus. Sie erlaubt Dichte, schafft so urbane Räume und bietet dennoch ein Maximum an Privatsphäre.

Details zum Projekt

Das im Erdgeschoss gelegene Spa bietet nicht nur alle Annehmlichkeiten wie Sauna oder Dampfbad, sondern ist ein Raum zur Entspannung von Körper und Seele. Die symbolträchtige Erscheinung von Wandpfeilern, Säulen und Trennwänden unter der Wasseroberfläche schaffen eine kontemplative Atmosphäre. Die Abtrennung von Whirlpool und Pool durch Kalksteinmauer und Sitzgelegenheiten wirken wie versunkene Mauerreste und vermitteln einen Eindruck von Zeitlosigkeit. Das aufwendig gestaltete Deckengewölbe hebt die eher niedrige Decke visuell.
Die Treppe ist eine Hybridkonstruktion aus Kalkstein und Stahl, bei der Zugkräfte durch Stahlstangen abgefangen werden. Der Druck wird dabei vom Stein, der eigens gefräst wurde, aufgenommen. „Dadurch wird seine Masse minimiert und seine Eleganz im Aussehen maximiert“, sagt Architekt Baar-Baarenfels. Der zum Atrium hin offene Wohnraum mündet in einem zweistöckigen hohen Raum. Selbst die Waschbecken bestehen aus Kalkstein, glatt gefräst, die der Form der Decke im Spa ähneln.

European Property Awards

Die European Property Awards sind Teil einer weltweit vergebenen Auszeichnungsreihe für besondere Immobilien. Die Awards werden sowohl in Kontinentaleuropa als auch in Großbritannien, den USA und Canada, in Zentral- und Südamerika, der Karibik, im asiatisch-pazifischen Raum sowie in Arabien und Afrika ausgelobt. Der Preis wird in 45 Kategorien aus den Bereichen Development, Architektur, Innenarchitektur und Real Estate an Immobilien und Entwicklungen aus den Bereichen Gewerbe und Wohnen vergeben. Eine 80-köpfige Experten-Jury entscheidet alle zwei Jahre über die regionalen Gewinner, die in der Folge auch für den International Property Award nominiert werden können.

Über Architekt DI Johannes Baar-Baarenfels:

Johannes Baar-Baarenfels arbeitet als Architekt in Wien. Er wurde 2013 beim World Architecture Festival in Singapur mit dem Palais Rasumofsky in der Kategorie „Neu und Alt“ ausgezeichnet. Bereits 2010 war Baar-Baarenfels bei dem World Architecture Festival in Barcelona nominiert: Damals für den Sportalm-Flagship-Store in der Wiener Brandstätte und in der Kategorie „Shopping“. Er unterrichtete an Universitäten in Österreich und Indien und hielt in einigen Ländern Europas und Asien Vorträge.

Quelle: Foggensteiner Public Relations GmbH / ots  /  Fotocredit: AnnA BlaU

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Ausstellungen 2021 im Leopold Museum

21. 01. 2021 | Kunst & Kultur

Ausstellungen 2021 im Leopold Museum

Direktor Hans-Peter Wipplinger präsentiert Jahresprogramm. Bild: Außenansicht des Leopold Museum mit MQ Libelle auf dem Dach des Museums

KLAMMER - Start einer einzigartigen Kinofilmproduktion

21. 01. 2021 | Kunst & Kultur

KLAMMER - Start einer einzigartigen Kinofilmproduktion

Im Bild (von links): Elisabeth und Andreas Schmied (Regie/Drehbuch), die Schauspieler Valerie Huber und Julian Waldner, Christian Kresse (GF Kärnten Werbun...

Hast Du schon einmal eine Geschichte / ein Buch geschrieben?

16. 01. 2021 | GEMEINDE

Hast Du schon einmal eine Geschichte / ein Buch geschrieben?

Der Internationale Kinder- und Jugendbuchwettbewerb Schwanenstadt bietet Gelegenheit dazu! Mach' mit. 

Daniel Benyes neuer Pressesprecher der ALBERTINA

12. 01. 2021 | Kunst & Kultur

Daniel Benyes neuer Pressesprecher der ALBERTINA

Im Bild Dr. Daniel Benyes

Das war der erste Steirerball@home

10. 01. 2021 | Kunst & Kultur

Das war der erste Steirerball@home

Im Bild Franz Ottitsch, Philipp Angerer, Paul Ehgartner, Andreas Zakostelsky, Elisabeth Hakel, Joachim Kurz und Rudolf Greinix (v.l.n.r.)