Wiener Miliz lud zur „Deutschmeister-Gala“

Wiener Miliz lud zur „Deutschmeister-Gala“

Der Bataillonskommandant des Jägerbataillons Wien 1 „Hoch- und Deutschmeister“, Oberst Stefan Koroknai (2.v.re.) überreichte das „Goldene Komturkreuz am Band“ an Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (M.) – hier im Bild gemeinsam mit dem Präsidenten des Vereines „Hoch- und Deutschmeister“ Robert Spevak (li.), dem Hochmeister des Deutschen Ordens, Generalabt Frank Bayard (2.v.li.), sowie dem Wiener Militärkommandanten Brigadier Kurt Wagner (re.)

Am 10. September Abend fand die traditionelle „Deutschmeister-Gala“ des Jägerbataillons Wien 1 "Hoch- und Deutschmeister" im Garnisons-Kasino der Wiener Maria Theresien-Kaserne mit zahlreichen Gästen, darunter auch viele Ehrengäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, statt. Und dies mit zahlreichen Höhepunkten, wie etwa ein Gala-Menü, Musikumrahmung durch Musikerinnen und Musiker der Garde-Musik, eine Präsentation zum Thema "Blackout" und eine große Tombola. Die Deutschmeister-Gala begann mit einer Ehrensalve (General Decharge), die für die Soldatinnen und Soldaten des Jägerbataillons Wien 1 „Hoch- und Deutschmeister“ vom Deutschmeister-Schützenkorps abgefeuert wurde.

„Goldenes Komturkreuz am Band“ des Deutschmeisterbataillons für Verteidigungsministerin Tanner
Der Höhepunkt der diesjährigen Deutschmeister-Gala war die Verleihung des „Goldenen Komturkreuzes am Band“ der „Hoch- und Deutschmeister“ an Verteidigungsministerin Klaudia Tanner. Der Bataillonskommandant des Jägerbataillons Wien 1, Stefan Koroknai, begründete diese protokollarisch höchstmögliche Auszeichnung der „Hoch- und Deutschmeister“ mit dem besonderen Engagement von Verteidigungsministerin Klaudia Tanner für die Belange und Anliegen der Miliz, etwa mit zahlreichen Investitionspaketen oder etwa auch mit der historisch bedeutsamen erstmaligen Aufbietung der Miliz im Jahr 2020.

Ehrung für nachhaltig bewiesenes Vertrauen in die Miliz.
„Es ist aber nicht nur das stete Bemühen um materielle Investitionen in die Miliz, das Frau Verteidigungsministerin Klaudia Tanner im besonderen auszeichnet, sondern vor allem das nachhaltig bewiesene Vertrauen, das sie laufend der Miliz und dabei auch ganz direkt den Soldatinnen und Soldaten des Jägerbataillons Wien 1 entgegenbringt. Dieses Vertrauen, dieser Respekt und ihr Engagement für die Miliz ehrt und freut uns. Wir wollen dieses Vertrauen auszeichnen und bedanken uns daher heute mit einer ganz besonderen sicht- und tragbaren Auszeichnung, nämlich dem Goldenen Komturkreuz am Band der Hoch- und Deutschmeister!“ sagte Bataillonskommandant Stefan Koroknai bei der Ehrung.

Tanner: „Weg der Modernisierung und des Aufschwungs weiter gehen“
Verteidigungsministerin Klaudia Tanner in ihrer Replik nach der Ehrung: „Ich danke den Hoch- und Deutschmeistern für diese besondere Auszeichnung. Wer unser Bundesheer stärken will, muss die Miliz stärken - das tue ich und das werde ich weiterhin tun. Ich freue mich, diesen Weg der Modernisierung und des Aufschwungs gemeinsam mit Unterstützerinnen und Unterstützern, wie den Hoch- und Deutschmeistern, gehen zu können. Mein aller größter Dank gilt den Soldatinnen und Soldaten, die in den vergangenen Monaten bewiesen haben, dass sie immer für Österreich das sind, wenn wir sie brauchen“.

Über das Jägerbataillon Wien 1
Das Jägerbataillon Wien 1 "Hoch- und Deutschmeister" ist eines der beiden Miliz-Bataillone der Bundeshauptstadt Wien mit je 800 Mann Stärke. Hervorgegangen ist das Jägerbataillon Wien 1 aus den beiden Jägerbataillonen 4 und 6 des ehemaligen Jägerregimentes Wien. Damit setzt es die Tradition des Wiener Hausregimentes der "Hoch- und Deutschmeister" fort. Diese Tradition kann bis zur Gründung des ersten Deutschmeisterregiments im Jahre 1696 zurückverfolgt werden.

Soldaten des Jägerbataillons Wien 1 „Hoch- und Deutschmeister“ waren bei vielen COVID-Einsätzen in den letzten Monaten dabei. Erstmals das Jägerbataillon Wien 1 als strukturierte Miliz im Jänner 2021 auch das Kommando über die Massentests an einem der damals drei Wiener Standorten, nämlich in der Wiener Stadthalle, und führte damit einen Assistenzeinsatz des Bundesheeres als Miliz. Die Soldatinnen und Soldaten des Jägerbataillons Wien 1 sorgten nicht nur für einen einwandfreien Einsatz, Medien und viele Prominente, etwa auch auf Twitter und in Sozialen Medien, sprachen dabei wiederholt von der freundlichsten Teststraße Österreichs.

Quelle: Bundesministerium für Landesverteidigung Presseabteilung / ots  //  Fotocredit: Bundesheer/Karlovits

Das könnte Sie interessieren!

Bei Hitze steigt die Zahl der Verkehrsunfälle um 25 Prozent

10. 08. 2022 | Panorama

Bei Hitze steigt die Zahl der Verkehrsunfälle um 25 Prozent

Ab 30 Grad lässt die Leistung nach und die Aggressionen steigen

WISO auf neuen Beinen - Erste neue Ausgabe beschäftigt sich mit Ideen und Vorschlägen für kürzere Arbeitszeiten

10. 08. 2022 | Panorama

WISO auf neuen Beinen - Erste neue Ausgabe beschäftigt sich mit Ideen und Vorschlägen für kürzere Arbeitszeiten

Viktoria Reisinger (Abteilung Frauen- und Gleichstellungspolitik), Chefredakteur Mag. Matthias Specht-Prebanda und MMag.a Heidemarie Staflinger (Abteilung ...

Dachstein bleibt Instagram-Star

10. 08. 2022 | Panorama

Dachstein bleibt Instagram-Star

APA-Comm analysierte erneut die Beliebtheit heimischer Berge auf der Social-Media-Plattform Instagram – Der Dachstein bleibt der Instagram-Star unter Öster...

St. Wolfgang als Bienenfreundliche Gemeinde ausgezeichnet

09. 08. 2022 | St. Wolfgang

St. Wolfgang als Bienenfreundliche Gemeinde ausgezeichnet

Das Projekt „Bienenfreundliche Gemeinde“ gibt es seit dem Jahr 2016. Das Gemeinde-Netzwerk zählt bereits mehr als 80 oberösterreichische Kommunen

Frauen fit machen für technische und nachhaltige Berufe

08. 08. 2022 | Panorama

Frauen fit machen für technische und nachhaltige Berufe

Frauenreferentin LH-Stv.in Mag. a Christine Haberlander, VFQ-Geschäftsführerin Susanne Steckerl und VFQ-Prokuristin Karin Hofmann