Wirtschaftsministerium zeichnet die Brau Union Österreich mit Qualitätslabel aus

Wirtschaftsministerium zeichnet die Brau Union Österreich mit Qualitätslabel aus

Gemeinsam mit Angelika Mascherbauer (l.) und Sabina Schatzl-Huemer (r.) nahm Martin Gruber, HR-Director der Brau Union Österreich, die Auszeichnung bei der Verleihung in Wien entgegen

Das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort zeichnete am Dienstag Unternehmen aus, die in den vergangenen Jahren durch ihre außergewöhnlichen und innovativen Leistungen Verdienste für die österreichische Wirtschaft erworben haben. Diese Unternehmen nehmen in dem betreffenden Wirtschaftszweig eine führende und allgemein geachtete Stellung ein.

Ausgezeichneter Lehrlingsbetrieb

Der Brau Union Österreich wurde, neben weiteren Lehrlingsbetrieben, das Bundeswappen mit dem Zusatz „Staatlich Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb“ verliehen. Diese Auszeichnung ist ein besonderes Qualitätssiegel im Bereich der Ausbildung junger Menschen und zeigt den Beitrag, den Unternehmen für die Zukunft sowohl der Jugendlichen, als auch der Wirtschaft in Österreich leisten. „Das ist eine wunderschöne externe Bestätigung unserer Arbeit in der Lehrlingsausbildung“, freut sich Martin Gruber, HR-Director bei der Brau Union Österreich über diese Auszeichnung. „Pro Jahr erhalten nur wenige Betriebe die begehrte Auszeichnung. Die Kriterien dafür sind äußerst streng und werden sowohl von Wirtschaftskammer- als auch von Arbeitskammervertretern bewertet.“

Über die Brau Union Österreich

Über 5,0 Mio. HL Bier setzt die Brau Union Österreich in einem Jahr ab – mit dreizehn führenden Biermarken, über 100 Biersorten und laufenden Innovationen. Das Unternehmen steht sowohl für Internationale Premium-Brands wie Heineken, Desperados und die Cider-Marken Strongbow und Stibitzer, österreichweit verbreitete Top-Marken wie Gösser, Schwechater, die Weizenbiermarke Edelweiss, das alkoholfreie Schlossgold und die Biere der Spezialitäten-Manufaktur Hofbräu Kaltenhausen sowie Marken mit starker regionaler Bedeutung wie Zipfer, Puntigamer, Wieselburger, Kaiser, Schladminger und Reininghaus. 2.500 Mitarbeiter in ganz Österreich sorgen dafür, dass rund 49.000 Kunden und Millionen Bierliebhaber im ganzen Land mit Bier versorgt werden. Dass die Brau Union Österreich dabei auf beste Rohstoffe, höchste Qualität und nachhaltige Produktion – sowohl im Umwelt- als auch im gesellschaftlichen Bereich – setzt, versteht sich von selbst. Dafür wurde die Brau Union Österreich mit dem Prädikat „GREEN BRAND“ ausgezeichnet. Seit 2003 ist die Brau Union Österreich Teil der internationalen Heineken-Familie.

Quelle: Mag. Dr. Gabriela Maria Straka, EMBA Leitung Kommunikation/PR & CSR Diplom-Biersommelière/ots  //  Fotocredit: Brau Union Österreich

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

ÖAMTC begrüßt Erleichterungen für Installation privater E-Ladestellen

16. 07. 2020 | Wirtschaft

ÖAMTC begrüßt Erleichterungen für Installation privater E-Ladestellen

Mobilitätsclub fordert: Freigabe künftig durch Hausverwaltung ermöglichen

Margarete Kriz-Zwittkovits neue Vorsitzende von „Frau in der Wirtschaft Wien“

14. 07. 2020 | Wirtschaft

Margarete Kriz-Zwittkovits neue Vorsitzende von „Frau in der Wirtschaft Wien“

Neues Vorstandsteam mit starker Agenda zu Digitalisierung, EPU, Bildung und finanzieller Absicherung für Frauen – Kriz-Zwittkovits: „Volle Kraft für Wiener...

Weltweitwandern ist für seine Gäste und Partner da

13. 07. 2020 | Wirtschaft

Weltweitwandern ist für seine Gäste und Partner da

„Nur gemeinsam mit unseren gleichgesinnten Partnern können wir unsere und die Sicherheit unserer Reisegäste gewährleisten. Wir setzen weiterhin auf die Par...

Haager Lies: Von der Lokalbahnstrecke zum Daten-Highway

11. 07. 2020 | Blaulicht

Haager Lies: Von der Lokalbahnstrecke zum Daten-Highway

Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner: „Die ehemalige Lokalbahnstrecke Haager Lies wird zum Breitband-Turbo für die gesamte Region“

Austrian Power Grid - Stromversorgung besteht COVID19-Belastungsprobe

11. 07. 2020 | Wirtschaft

Austrian Power Grid - Stromversorgung besteht COVID19-Belastungsprobe

Im Bild v.l.n.r. Gerhard Christiner (technischer Vorstand APG), Thomas Karall (kaufmännischer Vorstand APG, Anna Kleissner (Vorstand ECONOMICA-Institut)