Zentrale Anlaufstelle des Landes für 24-Stunden-Betreuung geschaffen

Zentrale Anlaufstelle des Landes für 24-Stunden-Betreuung geschaffen

Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer: " Wir haben eine zentrale Anlaufstelle des Landes für 24-Stunden-Betreuung unter der Nummer 0732/7720-78333 geschaffen"

Seit heute gibt es in OÖ eine zentrale Anlaufstelle für Probleme, die sich durch den Ausfall von 24-Stunden-Betreuungskräften ergeben. In Kooperation zwischen der Abteilung Soziales und der Altenbetreuungsschule ist die Hotline Montag bis Freitag von 08.00 Uhr bis 17.00 Uhr unter der Nummer 0732/7720-78333 erreichbar. „Bei Bedarf ist eine weitere Aufstockung der Telefonzeiten möglich“, betont LRin Gerstorfer.

Seit heute gibt es in Oberösterreich eine zentrale Anlaufstelle für Probleme, die sich durch den Ausfall von 24-Stunden-Betreuungskräften ergeben. In Kooperation zwischen Mitarbeiter/innen der Abteilung Soziales und der Altenbetreuungsschule des Landes Oberösterreich ist die Hotlinezur 24-Stunden-Betreuung vorläufig Montag bis Freitag von 08.00 Uhr bis 17.00 Uhr unter der Nummer 0732/7720-78333 erreichbar. Bei Bedarf ist eine weitere Aufstockung der Telefonzeiten möglich.

„Die Corona Krise und die damit verbundenen Grenzschließungen stellen eine enorme Herausforderung für das System der 24-Stunden Betreuung dar. In Oberösterreich wird aber niemand im Stich gelassen“, betont Birgit Gerstorfer.

Wenn sich Lücken oder längere Ausfälle in der 24-Stunden-Betreuung abzeichnen, kann ab heute eine Meldung an die zentrale 24-Stunden-Betreuungshotline ergehen. Aufgabe der dortigen Mitarbeiter/innen ist es, Betreuungsalternativen abzuklären und zu koordinieren.
In einem ersten Schritt versucht das Sozialressort des Landes Oberösterreich die Abdeckung der Betreuung durch mobile Dienste zu erreichen. Für alle Fälle wo das nicht möglich ist, ist es das Ziel die Betreuung durch eine kurzfristige stationäre Unterbringung in derzeit freistehenden Trakten in Alten- und Pflegeheimen bzw. über Ersatzunterkünfte sicherzustellen. Zur Abdeckung der personellen Bedarfe ist auf Ersuchen von Landesrätin Gerstorfer bereits ein Schreiben des AMS an alle derzeit arbeitslos gemeldeten Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher ergangen, die eine berufliche Vorerfahrung im Pflegebereich haben. Daneben kann das Personal auch durch Praktikant/innen, die gerade eine Altenbetreuungsausbildung machen sowie durch Zivildienstleistende verstärkt werden.

Quelle: Land OÖ  Fotocredit: @Land OÖ

Das könnte Sie interessieren!

Maximales Allergierisiko - Hilfe und Beratung aus der Apotheke

08. 04. 2020 | Gesundheit

Maximales Allergierisiko - Hilfe und Beratung aus der Apotheke

Höchste Pollenwarnstufe ruft Apothekerinnen und Apotheker auf den Plan

Coronavirus - Schutzausrüstung und Reserven in den Spitälern dringend notwendig

07. 04. 2020 | Gesundheit

Coronavirus - Schutzausrüstung und Reserven in den Spitälern dringend notwendig

Flächendeckendes Schutzmaterial in Spitälern sei notwendig, zudem müssten zukünftig mehr Reserven angelegt werden, sagt ÖÄK-Vizepräsident Harald Mayer

Szekeres - „In Erfüllung seiner ärztlichen Arbeit verstorben“

06. 04. 2020 | Gesundheit

Szekeres - „In Erfüllung seiner ärztlichen Arbeit verstorben“

Tief erschüttert über das erste Covid-19-Todesopfer in der Kollegenschaft - Dramatischer Handlungsbedarf bei der Bereitstellung von Schutzausrüstung

Erster CoV-Fall in Ischgl: Anschober korrigiert Angaben zur Infektionskette

03. 04. 2020 | Gesundheit

Erster CoV-Fall in Ischgl: Anschober korrigiert Angaben zur Infektionskette

Die angeblich erste diagnostizierte Coronavirus-Patientin in Ischgl soll am 5. März und nicht wie am Vormittag verlautbart am 5. Februar erste Krankheitssy...

Aktuelle Lage in den oö. Spitälern

02. 04. 2020 | Gesundheit

Aktuelle Lage in den oö. Spitälern

Um Spekulationen und Gerüchten über die aktuelle Lage in oö. Spitälern vorzubeugen, wird im Lage-Update der Landeskorrespondenz am Nachmittag künftig über ...