Zentrale Anlaufstelle des Landes für 24-Stunden-Betreuung geschaffen

Zentrale Anlaufstelle des Landes für 24-Stunden-Betreuung geschaffen

Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer: " Wir haben eine zentrale Anlaufstelle des Landes für 24-Stunden-Betreuung unter der Nummer 0732/7720-78333 geschaffen"

Seit heute gibt es in OÖ eine zentrale Anlaufstelle für Probleme, die sich durch den Ausfall von 24-Stunden-Betreuungskräften ergeben. In Kooperation zwischen der Abteilung Soziales und der Altenbetreuungsschule ist die Hotline Montag bis Freitag von 08.00 Uhr bis 17.00 Uhr unter der Nummer 0732/7720-78333 erreichbar. „Bei Bedarf ist eine weitere Aufstockung der Telefonzeiten möglich“, betont LRin Gerstorfer.

Seit heute gibt es in Oberösterreich eine zentrale Anlaufstelle für Probleme, die sich durch den Ausfall von 24-Stunden-Betreuungskräften ergeben. In Kooperation zwischen Mitarbeiter/innen der Abteilung Soziales und der Altenbetreuungsschule des Landes Oberösterreich ist die Hotlinezur 24-Stunden-Betreuung vorläufig Montag bis Freitag von 08.00 Uhr bis 17.00 Uhr unter der Nummer 0732/7720-78333 erreichbar. Bei Bedarf ist eine weitere Aufstockung der Telefonzeiten möglich.

„Die Corona Krise und die damit verbundenen Grenzschließungen stellen eine enorme Herausforderung für das System der 24-Stunden Betreuung dar. In Oberösterreich wird aber niemand im Stich gelassen“, betont Birgit Gerstorfer.

Wenn sich Lücken oder längere Ausfälle in der 24-Stunden-Betreuung abzeichnen, kann ab heute eine Meldung an die zentrale 24-Stunden-Betreuungshotline ergehen. Aufgabe der dortigen Mitarbeiter/innen ist es, Betreuungsalternativen abzuklären und zu koordinieren.
In einem ersten Schritt versucht das Sozialressort des Landes Oberösterreich die Abdeckung der Betreuung durch mobile Dienste zu erreichen. Für alle Fälle wo das nicht möglich ist, ist es das Ziel die Betreuung durch eine kurzfristige stationäre Unterbringung in derzeit freistehenden Trakten in Alten- und Pflegeheimen bzw. über Ersatzunterkünfte sicherzustellen. Zur Abdeckung der personellen Bedarfe ist auf Ersuchen von Landesrätin Gerstorfer bereits ein Schreiben des AMS an alle derzeit arbeitslos gemeldeten Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher ergangen, die eine berufliche Vorerfahrung im Pflegebereich haben. Daneben kann das Personal auch durch Praktikant/innen, die gerade eine Altenbetreuungsausbildung machen sowie durch Zivildienstleistende verstärkt werden.

Quelle: Land OÖ  Fotocredit: @Land OÖ

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Für noch mehr Lachen im Spital

23. 09. 2020 | Gesundheit

Für noch mehr Lachen im Spital

Mag.a (FH) Ivana Bacanovic (Geschäftsführerin ROTE NASEN Österreich), Martin Kotal alias Ernesto (Künstlerischer Leiter ROTE NASEN Österreich) und Claudia ...

CT-Untersuchungen auf e-card in der Privatklinik Graz Ragnitz

22. 09. 2020 | Gesundheit

CT-Untersuchungen auf e-card in der Privatklinik Graz Ragnitz

Im Bild Dr. Schmidt, Leiterin der Radiologie Graz Ragnitz, spricht mit einer Patientin

Österreichs erstes interdisziplinäres Zentrum für Infektionsmedizin und Mikrobiologie am Ordensklinikum Linz

21. 09. 2020 | Gesundheit

Österreichs erstes interdisziplinäres Zentrum für Infektionsmedizin und Mikrobiologie am Ordensklinikum Linz

Im Bild Prim.a Univ.-Prof.in Dr.in Petra Apfalter, Leiterin des Institutes Hygiene, Mikrobiologie und Tropenmedizin am Ordensklinikum Linz

21. September ist Welt-Alzheimertag

21. 09. 2020 | Gesundheit

21. September ist Welt-Alzheimertag

 Lebensqualität für Erkrankte und Angehörige sicherstellen

Stärkere Berücksichtigung von Demenz muss Teil der Pflegereform sein

20. 09. 2020 | Gesundheit

Stärkere Berücksichtigung von Demenz muss Teil der Pflegereform sein

Seniorenbund-Präsidentin Ingrid Korosec fordert, Demenz bei Pflegeeinstufung genauso wie eine körperliche Einschränkung zu bewerten und will vermehrte Unte...