Zwei DaVinci-Roboter feiern ihr OP Jubiläum

Zwei DaVinci-Roboter feiern ihr OP Jubiläum

Im Bild v.l.n.r. Dr. Michael Lamche, MSc, MBA, Erster Oberarzt an der Abteilung für Urologie und Andrologie und Prim. Priv.-Doz. Dr. Anton Ponholzer, Vorstand der Abteilung für Urologie und Andrologie im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien

Seit 2011 werden roboter-assistierte Eingriffe beim Patienten mit Prostatakrebs im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien durchgeführt. Mittlerweile wurden bereits über 2000 Patientenmit dieser Technik erfolgreich behandelt. Prim. Priv.-Doz. Dr. Anton Ponholzer, Vorstand der Abteilung für Urologie und Andrologie, und sein Team führen mit dem sogenannten „DaVinci“-System unter anderem roboter-assistierte radikale Prostatektomien (RARP) durch. Diese Technik ist sehr innovativ und verbreitet sich europaweit immer mehr. Die Ärzte des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder Wien gehören zu den österreichweit führenden Operateuren auf dem Gebiet des Prostatakrebses. Das Spital verfügt als einzige Krankenanstalt Österreichs über zwei Operationsroboter - im September konnten so zeitgleich zwei radikale Prostataoperationen durchgeführt werden.

Wir freuen uns, dass sich die roboterassistierte Operations‐Technik neben der offenen Operations‐Technik etabliert hat und wir mittlerweile unseren 2000. Patienten mit dieser Methode operieren konnten. In kaum einem anderen Zentrum werden insgesamt so viele Prostata‐Operationen durchgeführt wie bei uns. Wir operieren nicht mehr so wie vor neun Jahren. Wir haben vieles verfeinert und anders gemacht, weil wir auch viel gelernt haben. Das Endergebnis ist zwar gleich gut, aber die Patienten sind schneller wieder fit“, sagt Prim. Priv.-Doz. Dr. Anton Ponholzer.

Die am häufigsten durchgeführte Operation mit dem DaVinci-System ist die totale Prostataentfernung bei Prostatakrebs, der häufigsten Krebskrankheit des Mannes über 50 Jahren. Die Sicherheit und die Entfernung des gesamten Tumors parallel zur Erhaltung von wichtigen Funktionen stehen bei diesem Eingriff im Vordergrund. Dabei geht es vor allem um die Themen Kontinenz und Potenz. Mit dem DaVinci-System können Nerven und Muskeln optimal erkannt und somit auch geschont werden“, so Dr. Michael Lamche, MSc, MBA, Erster Oberarzt an der Abteilung für Urologie und Andrologie im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien.

Ein System - drei Einheiten, vier Arme und zahlreiche Vorteile

Das DaVinci-System besteht aus drei Einheiten: Aus der Konsole, von der aus der Operateur die vier Roboterarme am Patientenwagen bedienen kann. Die zweite Einheit besteht aus dem Patientenwagen mit den vier Armen. Ein Arm übernimmt die Funktion der Kameraführung, zwei Arme bewegen zwei Instrumente und einen weitere Arm sorgt für eine optimale Haltefunktion. Die dritte Einheit ist die Zentraleinheit mit Monitor für die Assistenz.

Die DaVinci-Optik arbeitet mit einer Stereokamera, die ähnlich wie das menschliche Auge in das Operationsfeld schaut. Die dadurch entstehenden zehnfach vergrößerten Bilder verschmelzen zu einem dreidimensionalen Gesamteindruck in höchster Qualität (HD), wodurch ein echtes Tiefensehen vermittelt wird und der Operateur die Instrumente millimetergenau führen kann. Ein weiterer Vorteil sind die im Körper frei in alle Richtungen beweglichen Instrumente, die auch das natürliche Zittern der Hand herausfiltern.

Minimal belastend. Maximal präzise.

Patienten, die mit dem DaVinci-Roboter operiert werden, haben kleinere Operationsnarben, benötigen weniger Schmerzmittel, erholen sich schneller und haben somit einen kürzeren Krankenhausaufenthalt. Weiters ist der Blutverlust geringer und die Operationen können nervenschonender durchgeführt werden, wodurch beispielsweise weniger Kontinenz- oder auch Potenzstörungen nach den Operationen auftreten.

Das Prostatazentrum am Krankenhaus Barmherzige Brüder Wien

Der Abteilung für Urologie des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder ist gelungen, im Mai 2020 die Zertifizierung für ein Prostatakrebszentrum über die Deutsche Gesellschaft für Urologie zu erlangen.

Das Prostatakarzinomzentrum soll, im Sinne des Leitspruchs des Gründers des Ordens der Barmherzigen Brüder, Hl. Johannes von Gott, „Gutes tun und es gut tun“, der Qualitätssicherung und Qualitätssteigerung in der Behandlung unserer Prostatakarzinompatienten dienen. Durch die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit der Pathologie, Radiologie, Strahlentherapie, Onkologie und der Urologie werden die Qualitätssicherung und -steigerung für den Patienten gewährleistet.

Bisher wurden mehr als 2000 erfolgreichen Prostatakrebs-Eingriffen mit dem DaVinci-Roboter durchgeführt, damit ist das Zentrum österreichweit führend. Modernste Diagnose- und Behandlungsverfahren sind hier ebenso selbstverständlich wie eine individuelle Betreuung jedes einzelnen Patienten.

Die Leistungsangebote auf einen Blick:

  • Modernste Diagnostik
  • Einhalten höchster Qualitätskriterien entsprechend den Vorgaben der deutschen Krebsgesellschaft
  • Modernste Krebstherapie durch neueste Operationstechniken und Medikamente
  • Individuelle Patientenberatung in einem multidisziplinären Team 
     

Eckdaten

  • Das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien betreut jährlich 500 Patienten mit Prostatakrebs-Neuerkrankungen.
  • Im ersten Prostatazentrum Ostösterreichs werden jährlich über 320 radikale Prostatektomien durchgeführt.
  • Radikale Prostatektomie: Die vollständige chirurgische Entfernung der Vorsteherdrüse; sie wird meist in einem frühen Tumorstadium durchgeführt, bevor der Krebs auch andere Körperregionen befällt.
  • Prostata: Die Vorsteherdrüse zählt ebenso wie Hoden und Penis zu den Geschlechtsorganen des Mannes. In Größe und Form ähnelt sie einer Kastanie und wird von einer Kapsel, die ebenfalls aus Bindegewebe besteht, umschlossen. Die Prostata liegt unterhalb der Harnblase und umgibt die Samenleiter bzw. die Harnröhre.

Quelle: Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien Mag. Patrick Schlager Leiter Kommunikation / ots  //  Fotocredit: @KHBBWien/Schedl

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Corona-Pandemie entwickelt sich im Großteil Europas dramatisch

24. 10. 2020 | Gesundheit

Corona-Pandemie entwickelt sich im Großteil Europas dramatisch

Dringender Appell an Bevölkerung: Kontakte verringern, Maßnahmen umsetzen

Erfolgreiche digitale Initiative - Get Ready 4 Krebsforschungslauf 2020

24. 10. 2020 | Gesundheit

Erfolgreiche digitale Initiative - Get Ready 4 Krebsforschungslauf 2020

Checkübergabe der Get Ready 4 Krebsforschungslauf Aktion 2020. Im Bild v.l.n.r. Michaela Fritz, Vizerektorin MedUni Wien / Maria Sibilia, Leiterin des Inst...

Kardiologen starten wissenschaftsbasierte Online-Plattform www.impfenschuetzt.at

23. 10. 2020 | Gesundheit

Kardiologen starten wissenschaftsbasierte Online-Plattform www.impfenschuetzt.at

Im Bild v.l.n.r.: Univ.-Prof. Dr. Metzler, MSc; PDin Mag.a Dr.in Maria Paulke-Korinek, PhD, DTM; Prim. Univ.-Prof. Dr. Peter Siostrzonek; Univ.-Prof. Dr. T...

Wachstum der Corona-Pandemie verstärkt sich alarmierend im Großteil Europas

22. 10. 2020 | Gesundheit

Wachstum der Corona-Pandemie verstärkt sich alarmierend im Großteil Europas

Bisheriger Rekordwert auch in Österreich

Influenza - Impfstoffbedarf zeigt Notwendigkeit von besserer Planung auf

22. 10. 2020 | Gesundheit

Influenza - Impfstoffbedarf zeigt Notwendigkeit von besserer Planung auf

Im Bild  v.l.n.r.: MR Dr. Rudolf Schmitzberger, Leiter des Impfreferats der Österreichischen Ärztekammer; Priv.-Doz.in Mag.a Dr.in Maria Paulke-Korine...