Zweiradsaison - auf was ist zu achten

Zweiradsaison - auf was ist zu achten

Es beginnt das Frühjahr und damit die alljährliche Zweiradsaison. Aber für Mopeds gilt: Technische Manipulation an Mopeds kann ins Auge gehen!

Wer im Frühjahr Moped oder Fahrrad aus dem Keller holt, sollte sich unbedingt vergewissern, dass der technische Zustand den gesetzlichen Vorschriften entspricht!  Bei Polizeikontrollen, aber auch bei einem Unfall, kann es zu unliebsamen Überraschungen kommen, wenn Moped bzw. Fahrrad nicht den Vorschriften entsprechen, gibt ChefInsp SALER Michael vom Bezirkspolizeikommando Vöcklabruck zu bedenken.


Aufgrund der sonnigen Tage, die das Frühjahr bereits ankündigen, sind immer mehr Radfahrer auf den Straßen sichtbar. Deshalb sollte daran gedacht werden:
Im Straßenverkehr benützt müssen Fahrräder den gesetzlichen Erfordernissen entsprechen. Dabei ist darauf zu achten, dass die vorgeschriebenen Ausrüstungsgegenstände angebracht sind. Am besten bei einem Händler nachfragen, aber auch im Internet kann ganz leicht herausgefunden werden, welche Ausrüstungsgegenstände ein Fahrrad braucht.
Um auch im technischen Bereich auf der sicheren Seite zu sein, ist ein Check vor Saisonbeginn durch einen Fachmann empfehlenswert. 

Und: Fahrradhelm nicht vergessen. Für Kinder bis 12 Jahren besteht die Helmpflicht! 
 

Bei Mopeds ist die technische Ausrüstung weniger das Problem, als vielmehr die Leistungs- und technischen Veränderungen, die vorgenommen werden.  „Wer sein Moped frisiert, macht sich strafbar!“ Den Lenkern ist oft nicht bewusst: Im Falle eines Unfalles ist die Haftung ein wichtiges Thema und kann auch ganz schnell ins Geld gehen, wenn es um hohe Zahlungsforderungen geht“. Die verhängten Verwaltungsstrafen dann dabei das kleinere Übel.
 

Im Moped-Typenschein ist der erlaubte Zustand des MFR ersichtlich. Auch hier gilt:  wer sich nicht sicher ist, sollte bei einer Fachwerkstätte nachfragen! Aber auch Autofahrerclubs wie der ARBÖ, ÖAMTC bieten hier Beratung an. Beim Privatkauf eines Mopeds sollte darauf geachtet werden, dass das Fahrzeug technisch unverändert ist!  Die Verantwortung der Lenker bei einer Kontrolle durch die Polizei „ich habe das so gekauft“ hilft nichts, wenn es um Strafe oder Haftungsfragen geht. Am besten ist es, sich den gesetzmäßigen Zustand im Kaufvertrag bestätigen zu lassen.  

Jede technische nachträgliche Veränderung am Moped, welche nicht typisiert und dadurch eingetragen wurde, ist strafbar und geht bis zum Kennzeichen- und Zulassungsscheinentzug. Die Folge ist auch eine erhebliche Verwaltungsstrafe. Und wenn dann einer der Elternteile als Zulassungsbesitzer des MFR aufscheint, trifft auch diesen die Verwaltungsstrafe.
 

„Uns geht es darum, vor allem die Jugendlichen auf die möglichen Folgen rechtwidriger Manipulationen aufmerksam zu machen“, bestätigt Verkehrsreferent CI Saler Michael. „Wir werden aber auch mit Kontrollen dafür sorgen, dass die gesetzlichen Vorgaben eingehalten werden. Das dient der Verkehrssicherheit und der Reduzierung von Verkehrsunfällen.“

 

 

Quelle: BH Vöcklabruck / Land OÖ / Fotocredit©: Pixabay

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

„Sicher am Berg“ – Eine Initiative der Naturfreunde Österreich

18. 04. 2021 | Freizeit

„Sicher am Berg“ – Eine Initiative der Naturfreunde Österreich

Mit der Initiative „Sicher am Berg“ starten die Naturfreunde eine Frühlings- und Sommeroffensive, die neue Maßstäbe auf österreichischen Bergen setzt. Mit ...

KitzSki startet in die Sommersaison 2021

16. 04. 2021 | Freizeit

KitzSki startet in die Sommersaison 2021

Im Bild von links nach rechts: Walter Astl, Mag. Christian Wörister, Mag. Anton Bodner und BGM Dr. Klaus Winkler

Spatenstich ErlebnisQuartier SchafbergBahn

13. 04. 2021 | Freizeit

Spatenstich ErlebnisQuartier SchafbergBahn

Im Bild v.l.: Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer und Landeshauptmann Mag.Thomas Stelzer

„Ruh dich aus“ - Stadt Wien setzt auf neue RUHDI-Möbel in Wäldern und Wiesen

12. 04. 2021 | Freizeit

„Ruh dich aus“ - Stadt Wien setzt auf neue RUHDI-Möbel in Wäldern und Wiesen

Stadtrat Jürgen Czernohorszky mit Regine Anninger, Landschaftsplanerin beim Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien

Naturpark Attersee-Traunsee ist erste zertifizierte Sternenparkregion Österreichs

08. 04. 2021 | Freizeit

Naturpark Attersee-Traunsee ist erste zertifizierte Sternenparkregion Österreichs

Vom Armleuchter zum Nachtschwärmer“ Naturvermittlung im Naturpark